Verpasst – seit gestern blogge ich 9 Jahre…

Hubert Mayer 2019 in der Sächsischen Schweiz

Über eine Gratulation zum Jubiläum auf LinkedIn gerade wieder gemerkt, dass ich seit gestern tatsächlich schon 9 Jahre blogge. Krass, wie das mein Leben beeinflusst hat! So viel hat sich dadurch geändert, so viele Kontakte geknüpft, so viele Dinge erlebt – und seit ich den Reiseblog habe, bin dadurch auch sooo viel gereist wie in meinem Leben nicht!

WeiterlesenVerpasst – seit gestern blogge ich 9 Jahre…

KW38/19 Reisebloggerstammtisch, Kochen für Schatz, #SchnitzelS und Rhein in Flammen St. Goar/St.Goarshausen

Was für ein Ausblick oberhalb der Burg Katz über Rhein, St. Goarshausen und St. Goar!

Und schon wieder ist eine Woche rum, die wieder schön gemütlich mit einer Runde Kuscheln begonnen hat, dafür der Arbeitstag entsprechend lang wurde. Dafür konnte ich mein augenärztliches Gutachten noch abholen und auch Passbilder machen für den neuen Führerschein. Bald darf ich also auch ohne Sehhilfe dann wieder Auto fahren. Und ich muss sagen, abgesehen davon, dass ich vorher hätte meine Haare rasieren sollen, ist das „biometrische Passbild“ gar ned mal so übel geworden. Aus Sicherheitsgründen hier aber ein anderes aus dem „Shooting“:

WeiterlesenKW38/19 Reisebloggerstammtisch, Kochen für Schatz, #SchnitzelS und Rhein in Flammen St. Goar/St.Goarshausen

Ein hartes unproduktives Wochenende, ein produktiver Feiertag und Vorfreude auf Innsbruck

Letztes Wochenende hat es mich gepackt. Dass ich Donnerstag einen Tag frei hatte, das hatte ich ja berichtet. Dass ich Freitag, Samstag und Sonntag ebenfalls aufs Schiff wollte, ebenfalls. Zum Abschalten. Nun – Freitag und Samstag habe ich das noch gemacht, Freitag gab es aber nur kurze Touren über eine Stunde, da kaum andere Gäste mitfahren wollten.

Und Samstag, ja Samstag, da war es verdammt frisch. Die meiste Zeit bin ich dick in meiner Jacke eingepackt auf dem Schiff gesessen – und hab dabei dann doch „ein“ Bier mehr als geplant getrunken. Im Ergebnis war das gesamte Wochenende dann ziemlich unproduktiv, weil ich immer eher lang geschlafen habe.

Sonntag habe ich mich dann aber dann doch erholt, denn da bin ich erst bis die Sonne über dem Haus verschwand, auf dem Balkon in der Sonne gelegen und habe gelesen. Und dann produktiv geworden. Nicht viel für die Blogs, aber die Wohnung aufgeräumt. Komplett. Nichts liegen lassen. Und das hat mich dann doch mit stolz erfüllt. Denn zuvor hatte ich getwittert:

WeiterlesenEin hartes unproduktives Wochenende, ein produktiver Feiertag und Vorfreude auf Innsbruck