So, die erste Hälfte meines Jahresrückblicks habt ihr alle schon gelesen, oder? Dann mach ich mich mal an die zweite Hälfte. Ob das wohl kürzer werden wird? Wir werden sehen…

Mein Juli 2012: Schmerzen, Summercamp Alfeld, Sommerfestival der Kulturen und ein Junggesellenabschied

Auch im Juli haben die Rückenbeschwerden, die ich mir in Oberstdorf zugezogen habe, kaum nachgelassen. Die Folge waren weitere Arztbesuche. Erst gegen Ende des Monats kehrte endlich mehr oder minder Ruhe an dieser Front ein. Trotzdem habe ich einiges mitgemacht, so das geniale Summercamp Alfeld. Ein „etwas anderes“ Barcamp – war es doch auf 40 (?) Personen begrenzt, denen Schlafplätze in Mehrbettzimmern vor Ort angeboten wurden. Durch die kleine Anzahl an Teilnehmern war ein schnelles in Kontaktkommen mit allen Teilnehmern sehr einfach.

Zwei Tage nach dem Summercamp Alfeld ging dann für mich dann ein weiteres Highlight des Jahres los – das Sommerfestival der Kulturen auf dem Stuttgarter Marktplatz. Organisiert vom Forum der Kulturen Stuttgart e.V. – Sechs Tage Musik vom feinsten und eine geniale Stimmung auf dem Marktplatz. Und das ganze für lau! Zum Sommerfestival habe ich für jeden Tag einen Blogbeitrag mit meinen Eindrücken von Fest, Musik und Essen geschrieben. Die Zusammenfassung, in der die einzelnen Beiträge verlinkt sind, gibt es hier.

Ein Junggesellenabschied mit zeitweiliger Begleitung durch die Presse soll auch nicht unerwähnt bleiben. War alles in allem ein netter Abend – aber so richtig Lust auf Junggesellenabschiede und die zugehörigen „Bar-“ Besuche habe ich irgendwie nicht mehr…

Mein August 2012: Bloggertreffen Köln und eine Bergtour im Allgäu (Buchingen)

Der August war insgesamt eher ruhiger. Los ging es aber knackig mit dem Bloggertreffen in Köln. Gibt es wohl schon länger, habe ich das erste Mal erst mitbekommen – und da sich eine Mitfahrgelegenheit hier aus der Gegend auftat, bin ich da auch gleich hin. Und es war ein toller nachmittag/abend, auch wenn die Rückfahrt dann ungeplant mit dem Lumpensammler ICE erfolgte. Dort durfte ich auch wieder zwei weitere tolle Menschen kennen lernen – Perun, dessen Blog ich seit langem begeistert lese und Thomas, wie ich ein Fan von guten Essen, Schottland, guten Whisky und Dart.

Eine Woche später ging es mit meinem Freund Stefan (der auch an der ersten Bergtour „schuld“ war) wieder in die Berge, diesmal wirklich nur auf eine Tagestour, die es aber in sich hatte. Vorallem deswegen, weil wir uns nicht richtig darum gekümmert hatten, wie wir vom Ziel zurück an den Ausgangspunkt kommen und so einen Gewaltmarsch an der Strasse entlang zurück machen mussten, obwohl wir schon recht abgekämpft von der Tour ab Buchingen auf die Buchenbergalm, das Mühlberger Älple, die Drehhütte und den Tegelberg waren. Tipp: Auto am Tegelberg stehen lassen, mit dem Bus nach Buchingen und dann die Tour machen wie wir 😉

Ausblick auf unserer Bergtour

Mein September 2012: BU Leistungsprüferlehrgang, Seminarbetreuung an der Fernuni, Urlaub auf Rügen, Barcamp Stuttgart und Weinlese

Ihr seht schon an der Überschrift, der September war knallvoll verplant. Los ging es sonntags mit dem Lehrgangsbeginn des „Fachmann/-frau für BU-Leistungsprüfung (IHK)“. Am Sonntag gab es eine kurze Vorstellungsrunde, ein Abendessen und einen ersten Abendvortrag. Das ganze in Köln und sollte der Auftakt der ersten von vier kommenden Wochen (von denen jetzt zwei rum sind) sein. Ist insgesamt eher anstrengend, vor allem aber auch, weil auch zwischen den Seminarwochen Unterlagen gewälzt, Fragen beantwortet und Fälle bearbeitet werden müssen. Dafür habe ich dort prima Menschen kennengelernt, mit denen ich das eine oder andere Kölsch getrunken habe – und nicht nur viel gelernt, sondern auch viel ausgetauscht, berufliches und privates.

Vom Lehrgang ging es gleich weiter nach Hagen, wo ich für den Fachschaftsrat drei von „uns“ angebotene Seminare betreut habe – glücklicherweise musste ich das nicht alleine tun, sondern eine Mit-Fachschaftlerin half mir, ich wäre beim ersten Mal mit gleich drei Seminaren doch heillos überfordert gewesen. Das „uns“ steht in Anführungszeichen, weil leider die Wahlen zwischenzeitlich annulliert wurden und ich damit auch nicht mehr Stellvertreter dort bin. Aber ich trete kommendes Jahr wieder an und will die Arbeit dort sehr gerne fortsetzen.

Dann ging es nachmittags nach Hause, Koffer umpacken und am nächsten Morgen gleich wieder los auf die Insel Rügen. Schon viele Jahre wollte ich da hin, dank der Vermittlung von Sven hat es endlich mal geklappt. War ein herrlicher Urlaub in dem ich mich gut erholen konnte. Danke nochmals an meine tollen Gastgeber des Ferienhauses Mara, die mich familiär aufgenommen haben und an Sven. Arne: Der Met war übrigens auch zuhause lecker 😉

Bild von mir am Strand von Binz auf Rügen

Ich am Strand von Binz auf Rügen

Kaum zurück ging es auch schon auf das Barcamp Stuttgart – selbstverständlich ein weiteres Highlight des Jahres. Stuttgart war 2010 das erste Barcamp, auf dem ich je war. Auch dieses Jahr gab es wieder eine tolle Vorabendparty bei Lightwerk und Samstag und Sonntag waren voller toller Menschen und interessanter Sessions! Und auch die Iron Blogger Stuttgart haben wir da gegründet:

Gruppenfoto bei der Gründung der Iron Blogger Stuttgart auf dem Barcamp Stuttgart 2012

Gruppenfoto bei der Gründung der Iron Blogger Stuttgart auf dem Barcamp Stuttgart 2012

Ende September durfte ich dann wie auch schon 2011 auf einer Weinlese mithelfen / ich kann das jedem nur empfehlen, das macht echt Spass und entschleunigt ungemein! Außerdem ist es echt toll, irgendwann den Wein zu trinken, dessen Trauben man selbst gelesen hat :)

Mein Oktober 2012 – Barcamp Mitteldeutschland, Kino mit Patenkindern und das Communitycamp in Berlin

Wieder stand ein Barcamp auf dem Programm – dieses Mal in Jena. Da habe ich so rechtzeitig gebucht, dass ich sogar erster Klasse hin fahren durfte, denn das war nur wenige Euro teurer als in der zweiten Klasse mit der Bahncard 50. Etwas seltsam war die geringe Anzahl an twitternden Menschen auf dem Barcamp Mitteldeutschland, dafür waren Menschen wie üblich trotzdem klasse (und erstaunlich viele gut aussehende Frauen dabei ^^). Zurück wollte mich die Bahn leider nicht fahren lassen und hat schlichtweg alle ICE Verbindungen über Jena gestrichen… Danke an Thilo für die Mitfahrgelegenheit nach Nürnberg.

Dann war da noch ein Kinobesuch mit meinen Patenkindern – ein herrlich entspannter Abend mit einem schönen Film (Madagascar 3 – Flucht durch Europa).

Ende des Monats ging wieder einmal nach Berlin, diesmal zum Communitycamp. Auch diese Mal musste vorher ein Schnitzelessen sein – das Wiener Beisl, das wir zufällig fanden, kann ich nur empfehlen. Danke auch an Steve für dessen spontane Abholaktion und den Besuch bei Sexy Secret Berlin 😉 Meine Berichte zu Freitag, dem Communitycamp selbst und zu den Sessions sind natürlich ebenfalls online.

Mein November 2012 – Im Zeichen der Veränderungen, Live-Konzerte, Bloggerwahrnehmung, das Barcamp Rhein-Main und eine Last, die mir von den Schultern fiel

Im Zeichen der Veränderung und eine fallende Last – das sind zwei Punkte, die ich mal zusammenfassen möchte. Mir ist (spätestens) im November klar geworden, dass ich mir zu viel aufhalse. Zu viele Ehrenämter, zu viele Termine. Eine Änderung musste zumindest einmal angegangen werden und so habe ich neben einem tollem Erstcoachinggespräch mit Jan (nicht auf seine Veranlassung, nicht dass hier Mißverständnisse entstehen!) auch meinen Rücktritt als Stadtgruppenvorsitzender der FDP Stuttgart Nord erklärt und mich aus Planungen der Socialbar und der StuttgartConnection (klar bleibe ich als Teilnehmer und Helfer erhalten) zurückgezogen. Dazu kam noch, dass ich meine Altlast endlich (theoretisch) los wurde: Ein Käufer für meine Wohnung in Hochdorf, die seit ca. vier Jahren leer steht, weil ich keinen Mieter finden konnte, und mich finanziell und mental stark belastete, war gefunden. Der Kaufvertrag ist zwischenzeitlich auch unterschrieben, nur die Abwicklung dauert an…

Dann kam im November tolle Live-Konzerte wie Äl Jawalla im Laboratorium und Hussy Hicks im Galao.

Auch scheine ich ab und an als Blogger mittlerweile wahr genommen zu werden und es gab eine Einladung ins Staatsministerium und auf die Spielemesse in Stuttgart.

Und noch ein (leider schon) letztes Barcamp für 2012 stand auf dem Programm, das Barcamp Rhein-Main in Wiesbaden. Wieder ein tolles Camp! Ich sag nur Ananas und die Pixoona Party! Gebloggt habe ich natürlich auch (Samstag, Sonntag) und auf der Rückfahrt kam es noch zu meinem „legendären“ Dialog mit dem Twitterteam der Deutschen Bahn.

Mein Dezember 2012: Zweite Lehrgangswoche zum BU-Leistungsprüfer, UX Pizza, weitere Konzerte, viele lange Blogbeiträge und Verlosungen

Los ging der Dezember wieder mit einer anstrengenden, aber auch schönen Woche mit meinen mittlerweile liebgewonnen Kollegen anderer Gesellschaften auf dem BU-Leistungsprüferlehrgang. Wir haben viel über Berufe gelernt, teilweise in theoretischen Vorträgen, teilweise vor Ort bei einem Automobilzulieferer (jetzt kann ich mir endlich was unter Zerspanungsmechaniker vorstellen…) und einer Landwirt. Dass Kölsch und Schnitzel nicht zu kurz kamen, ist klar, oder?

Einen ebenfalls sehr gelungenen Abend will ich euch nicht vorenthalten – der oder das erste UX Pizza in Stuttgart. Menschen treffen auf Unternehmen und testen unvoreingenommen ihre neuen Gegenstände oder Websites. Hat sehr viel Spass gemacht und ich weiss jetzt, dass Angelos Pizzataxi zu empfehlen ist ).

Dann waren da noch zwei Thekendienste im Laboratorium, die ich bei Black Cat Bone und Hiss geleistet habe. Wieder tolle Konzerte – und bei Hiss mit einem unerwarteten Wiedersehen einer lieben Bekannten, die ich eigentlich in Düsseldorf wähnte. Das führte dann auch noch zu einem schönen Mittagessen im da Loretta.

Und viel lange Blogbeiträge gab es. Und Verlosungen. Los ging es mit der Verlosung von Gutscheinbüchern, dann habe ich vorgestern meinen zweiten Bloggeburtstag gebührlich mit einem langen Blogbeitrag gewürdigt – und dank großherziger Sponsoren habt ihr noch ein paar Tage Zeit, um ein paar tolle Preise zu gewinnen. Und dann war da noch der gestrige Rückblick auf die erste Jahreshälfte 2012 und dieser Beitrag hier ist bei Vollendung dieses Satzes auch schon 10.055 Zeichen lang.

Dazu kamen über das ganze Jahr unzählige Schnitzel, über die ich bevorzugt auf Schnitzelfans.de blogge. Andere Tests gibt’s auf hubert-testet.de. Und dann habe ich neben unzähligen, jetzt nicht weiter aufgeführten Beiträgen auf diesem Blog hier, auch ein paar Beiträge auf rechtambild.de schreiben dürfen, was mich schon ein wenig mit stolz erfüllt.

Deswegen reicht es jetzt auch damit – und ich hoffe, ihr habt ein wenig mehr über den Menschen hinter diesem Blog erfahren. ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und sage DANKE für ein alles in allem schönes Jahr 2012, das wie immer von Höhen und Tiefen geprägt war. Den Ausblick auf 2013 und meine „Vorsätze“, das kommt in einem weiteren Blogbeitrag. Danke, dass es euch gibt, dass ihr mir Kraft gebt, mir den Kopf zurecht rückt, mir schöne Stunden bereitet – einfach, dass es euch gibt!

Zum Abschluss mal noch ein klein wenig Werbung – denn das Buch werde ich jetzt gleich lesen und damit habt ihr auch schon einen Vorgriff auf meine Vorsätze für 2013 (Achtung – wer über den Link kauft, verschafft mir Provision):

%d Bloggern gefällt das: