Maritim Hotel Bonn von außen

KW21/19 Reisebloggerstammtisch im Rothaus im Gerber, Markthallenführung und Maritim Bonn

Unglaublich, wie schnell so eine Woche vorbei geht. Doch es hilft alles nichts, einmal die Woche wird hier gebloggt, immerhin habe ich nun auch von einigen gehört, dass sie mich gerne stalken ;)

Montag begann nach der Arbeit mit einem Treffen der Stuttgarter Reiseblogger – und dabei haben wir das neue Restaurant Rothaus im Gerber ausgetestet. Für mich gab es Kässpätzle und ich muss sagen, die sind gar ned übel da, ja sogar ziemlich gut. magst sehen, warum?

Kässpätzle im Rothaus im Gerber

Kässpätzle im Rothaus im Gerber

Meinen Bericht zum Rothaus im Gerber habe ich auf alle Fälle schnell fertig gestellt, mal sehen, ob der dadurch rankt…

Da ich danach aber direkt zu meiner Nic bin, konnte ich den Beitrag erst am Dienstag fertig stellen – und da gab es noch eine Menge anderer organisatorischer Dinge wie Bahncard zahlen, Rechnung schreiben für Fahrkostenersatz und so weiter…

Dafür war am Dienstag auch meine Freenet Funk SIM-Karte da – finde ich ein interessantes Konzept. 99 Cent am Tag für unlimted Datenvolumen, bis zu zwei Wochen aber pausierbar (in der App jederzeit einstellbar) und trotzdem ist man auf der Rufnummer erreichbar.

Freent Funk SIM-Karte

Freent Funk SIM-Karte

Das teste ich mal als Zweitgerät in den nächsten Tagen aus. Bin eh gespannt, wie sich das O2 Netz, das Freenet hier nutzt, entwickelt hat, seit ich vor vielen Jahren bei VIAG Interkom Kunde war *g*. Als Haupt-SIM leider nicht zu verwenden für mich, momentan ist noch kein Roaming möglich.

Mittwoch war es dann wieder mal soweit, der halbjährliche Kontrollbesuch beim Zahnarzt stand an – und glücklicherweise war außer etwas Zahnstein (und die Empfehlung einer Zahnreinigung) nichts zu holen. Dann ein wenig weiter gebloggt, bevor ich meinen Schatz am Bahnhof überrascht hab ;)

Donnerstag ging es nach der Arbeit mit der Arbeit in die Markthalle Stuttgart, genauer mit den Kollegen*innen, eine Führung als Teamausflug.

Das war dann sehr interessant aufbereitet, vielleicht schreibe ich darüber mal noch einen eigenen Beitrag. Aber nur, wenn ich auch ein Bild aus dem Keller verwenden darf, Stuttgart Marketing… Das Fotografieren im Keller ist nämlich verboten, da habe ich mir einen harschen Rüffel eingefangen als ich das trotz der Info gemacht habe. Daher auch erst mal ohne Veröffentlichung… Ich ahne zwar warum, aber da liesse sich ja was machen – und vor allem würde ich euch gerne zeigen, wie man damals die „Quadratmeter“ geschrieben hat, die Schilder sind nämlich sehr interessant.

Überblick von Empore über die Markthalle in Stuttgart

Überblick von Empore über die Markthalle in Stuttgart

Ceresbrunnen in der Markthalle Stutgtart

Der neu nach altem Vorbild erbaute Ceresbrunnen in der Markthalle Stuttgart

Anschließend gab es lecker Abendessen in der Arche, da war ich ja auch schon zweimal ;) Das war auch wieder sehr lecker, dieses Mal gab es Maultaschen mit Sonderwunsch Kässpätzle als Beilage für mich (1,90 EUR Aufpreis auf die Maultaschen, da kannst ned meckern!).

Maultaschen mit Kässpätzle im Restaurant Arche Stuttgart gegenüber der Markthalle

Maultaschen mit Kässpätzle im Restaurant Arche Stuttgart

Der Service dort ist – wie auch in meinem Blogbeitrag erwähnt – dort ungewöhnlich gut, umso trauriger, dass ich da dann mit dem Trinkgeld selber etwas nachhelfen musste… Aber das kann ich einfach nicht ertragen. Dafür mag ich guten Service viel zu gerne.

Und auch danach wieder zu Nic, bevor es dann Freitagmorgen erst nach Hause, nochmal ein wenig schreiben, dann weiter nach Bonn ins Maritim Hotel ging. Diese Presse-/Bloggerreise stand unter dem Zeichen Beethovens und das passt mir natürlich ganz gut in den Kram, kann ich ja so meinen Bonn Content weiter verlinken im Reiseblog.

Auf dem Weg von Nic zu mir schaute ich noch im neu eröffneten Cafe/Bäckerei „Jusinski BROT UND LIEBE“ in der Hegelstrasse vorbei (Disclosure: Das betreibt die Familie einer lieben Arbeitskollegin, das war mein Anlass da mal vorbeizuschauen. Gezahlt habe ich mein leckeres Laugencroissant aber selbst) zu schauen. Ist sehr nett geworden, einen kurzen Berichts gibt’s bald im Testblog.

Ein teil der Auswahl im Jusinski BROT UND LIEBE

Ein teil der Auswahl im Jusinski BROT UND LIEBE

Nett oder? Drinnen kann übrigens gemütlich sitzen, draussen hat es auch ein paar Plätze, ist aber halt an der Strasse.

Die Anfahrt nach Bonn lief weitgehend gut -bis kurz vor Bonn eine Störung im Bonner Bahnhof aufkam und ich erst mit 40 Minuten Verspätung ankam. Reichte aber trotzdem, gemütlich mit meinen lieben Reisebloggerfreund Milos von Trendlupe zu Fuß am Rhein entlang zum Hotel zu laufen. Das hat mich sehr gefreut, mein Lieber!

Im Maritim Hotel Bonn dann schnell ein paar Bilder gemacht und unter die Dusche gesprungen. Dieses Mal wurde ich sehr verwöhnt mit meinem Zimmer, einer Panorama Suite…

Wohnraum in der Panorama Suite im Maritim Hotel Bonn

Wohnraum in der Panorama Suite im Maritim Hotel Bonn

Mein Bett im Maritim Hotel Bonn in der Panorama Suite

Mein Bett im Maritim Hotel Bonn in der Panorama Suite

Ja, ich war da eingeladen inklusive Fahrtkosten, hier daher nur die ganz kurze Version, ausführliches dann auf dem Travellerblog. Der Abend war sehr gemütlich, nach der Begrüßung draussen

Maritim Hotel Bonn von außen

Maritim Hotel Bonn von außen

durch den Gastgeber erst eine kurze Hausführung, dann ein gemütlicher Abend mit gemeinsamem Barbecue, das wir vorsorglich der Wetterprognose wegen nach drinnen verlegt haben.

Pulled Pork und Rind im Maritim Bonn

Pulled Pork und Rind im Maritim Bonn

Der Abend wurde sehr, sehr lang nachdem wir an die Hotelbar gewechselt sind und dann noch das Piano in der Lobby in Beschlag genommen haben, wo Ariane aka Sarah von Wünsche Weltweit uns spontan mit Musik und Gesang unterhielt.

Samstag dann großes Programm, 09.45 Uhr ging es los in Richtung des Bonner Münsterplatz zur Ausstellung „Unser Ludwig“

Viele kleine Beethovens auf dem Münsterplatz vor dem Postamt

Viele kleine Beethovens auf dem Münsterplatz vor dem Postamt

Der olle Beethoven und ich ;)

Der olle Beethoven und ich ;)

Wir passen auch ganz gut zusammen, oder? ;)

Dann weiter auf den Spuren Beethovens mit ein Stadtrundgang, bevor es dann einen gemeinsamen Mittagsimbiss im Gasthaus Stiefel gab. Da wurde es dank einer anderen Gruppe dann etwas chaotisch – die war 2 Stunden zu früh dran und das brachte Service und Küche etwas zum Rotieren. Doch letztendlich hat alles geklappt und hey: Wann hat man mal Gelegenheit, rund 80 van Beethovens auf einem Haufen zu sehen. Das war nämlich die Gruppe :)

Die nächste Station war Beethovens Geburtshaus, das derzeit umgebaut wird, nächstes Jahr ist schließlich der 250. Geburtstag von Beethoven mit einer Fülle von Konzerten, Kongressen und Ausstellungen.

Nach dem Abendessen im Hotel

Spargel und Kartoffeln im Maritim Bonn

Spargel und Kartoffeln im Maritim Bonn

wartete mit dem Pantheon Theater Bonn und mit „Christian Ehring – Keine weiteren
Fragen“ der nächste Programmpunkt auf uns. Ich bin ja nicht soooooo der Fan von Kabarett, aber den würde ich mir auch nochmal anschauen, das Programm war tagesaktuell, was mich sehr beeindruckt hat. In der Pause war die riesige Lounge für uns reserviert, da könnte man vermutlich Stunden verbringen und ein Fotoshooting machen.

Lounge des Pantheontheaters in Bonn

Spargel und Kartoffeln im Maritim Bonn

Der Abend endete mit einem gemütlichen Ausklang an der Hotelbar mit sehr lecker Käse – und wieder Moscow Mules… Seit dem Maritim Airpot Hotel Hannover liebe ich ja diesen Cocktail. Mit Milos sass ich da dann noch etwas länger, wir haben quasi das Licht ausgemacht.

Heute dann mit dem IC wieder recht früh nach Hause, nicht aber ohne vorher nach dem leckeren Maritim Frühstück noch meine liebe Katharina vom Niederlandeblog getroffen zu haben.

Omelette im Maritim Bonn

Omelette im Maritim Bonn

Und die Bahn? Naja, mit gut 15 Minuten Verspätung startete ich in Bonn… Mit einer halben Stunde Verspätung kam ich an.

Der Rest vom Tag? Zeit mit Nic verbracht, wenn nichts schief läuft – den Beitrag beende ich im Zug, sie will mich abholen. Und ich time den Beitrag auf heute Abend.

Und was ist kommende Woche geplant?

Nicht wirklich viel erst mal, viel schreiben. Vielleicht. Mal sehen, ob es klappt, Beate zu treffen, die in der Stadt ist, dann könnte ich ihr den Gutschein für das Maritim Airport Hotel Hannover, den sie bei mir zum Bloggeburtstag des Travellerblogs gewonnen hat, endlich übereichen…

Und Mittwoch geht es dann auch schon mit Nic nach Dillenburg, ein paar der Rothaarsteig Spuren wandern. Da freue ich mich schon sehr drauf! Endlich mal wieder ein wenig mehr wandern!

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen oder Restaurantbesuchen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! Und einen Freßaccount habe ich auch bei Instagram, hier geht’s lang. Nur Essensbilder…

Und wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!


Anzeigen:

Ich bin ja echt Fan von Amazon Prime. Meist keine Versandkosten, ordentliche Serien- und Filmauswahl (mein Netflixersatz) und Amazon Music als Ergänzung.




Hubert Mayer

Jahrgang 73, Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsbetriebswirt (DVA), stark ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Facebook Wer diesen Blog unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.