Hubert Mayer Onlinejunkie

12. September 2013

Webmasterfriday: Gastartikel – sinnvoll oder nervig?

Filed under: Bloggen,Blogparade — Schlagwörter: , , , — Hubert Mayer @ 18:46

Höchste Zeit, mal wieder am Webmasterfriday teilzunehmen, das Thema Gastartikel finde ich interessant und ich habe gerade auch noch ein paar Minuten Zeit 😉 Ihr kennt den Webmasterfriday nicht? Jeden Donnerstag nachmittag/abend stellt Martin ein Thema vor, über das ihr euch quasi in einer einwöchigen Blogparade austoben könnt. Alle Beiträge werden per Trackback auf der Website des Webmasterfriday gesammelt und so kommen sehr spannende Mischungen von Meinungen zu den entsprechenden Themen zusammen.

Logo des Webmasterfriday

Diese Woche ist das Thema:      „Gastartikel – sinnvoll oder nervig?

Martin stellt eine ganze Latte von Fragen, die ich hier gerne beantworte:

„Habt ihr selber schon Gastartikel auf Eurem Blog veröffentlicht? Oder habt ihr welche geschrieben, die woanders veröffentlicht wurden?“

Nein, auf meinem Blog sind bislang keine Gastartikel erschienen, hatte sich bislang einfach noch nicht angeboten. Hier auf Hubert-Mayer.de wird das auch eher nicht passieren, da das eine recht persönliche Seite ist, auf den anderen Blogs bin ich da aufgeschlossen.

Woanders geschrieben – ja, bei Sven hab ich mal was zum Thema Risikoprüfung im Online-PKV Blog geschrieben, in seinem Reiseblog dazu ein paar Beiträge zur Schiffstaufe der MSC Preziosa, wo er mich dankenswerterweise hinschickte.  Ein Beitrag für Janett auf Teilzeitreisender.de ist ebenfalls geplant.

„Was sollte man beachten, wenn man einen Gastartikel anbietet? Wie geht man überhaupt am besten vor?“

Nun, ich denke, man sollte schon vorher einen Kontakt zu dem entsprechenden Blog haben – oder zumindest einen thematisch passenden Blog bzw. eine entsprechende fachliche Erfahrung zum Thema.

Anzeige:

1 GB Highspeed inkl. 100 Minuten & 100 SMS für nur 9,95 € pro Monat!


www.netzclub.net macht es möglich


Jetzt kostenfrei bestellen!



„Wie geht ihr mit Gastartikel auf anderen Blogs um? Lest ihr die, oder habt ihr dabei ein komisches Gefühl? Verwässert das den Blog, wenn man den Autoren nicht so klar einschätzen kann?“

Verwässern kann zwar mal sein, in aller Regel beleben und bereichern Gastartikel andere Blogs – meist aber die unbezahlten 😉 Oft merke ich es erst später, dass es ein Gastartikel ist, wenn ich den Beitrag selbst in meinen Links der Woche verlinke. Oder weil der Schreibstil ungewöhnlich ist für diesen Blog (was mir dann eher weniger gefällt, aber nicht zwangsläufig schlecht ist).

„Ist es eventuell eine gute Möglichkeit, ab und zu mal “Artikel zu tauschen”? Also: ich schreib bei Dir – und du bei mir? Hat das schon mal jemand gemacht?“

Hmm, tauschen mag mal passend sein, aber das war zumindest bei mir noch nie eine Veranlassung. Gerade bei sehr fachlichen Blogs kann das aber gut mal passen, denke ich.

„Wie profitiert man bei Gastartikeln, und wer hat etwas davon?“

Ganz klar, Ziel und Zweck sollte sein, dass beide etwas davon haben. Der Gastgeber, weil er einen neuen Blickwinkel in seinem Blog vorstellen kann, vielleicht auch einmal eine andere Meinung, die den Blog dadurch auch vielseitiger macht, der Gastautor durch Verlinkung und Reputation, ggf. auch durch größere Reichweite als sie der eigene Blog hat.

 

So, das soll es auch schon gewesen sein, jetzt wird auf andere Art noch vernetzt, denn es geht zur #Pl0gbar0711.

Euch einen schönen Abend – wer bei hubert-testet.de oder im Travellerblog.eu mal einen Gastartikel schreiben möchte, der darf sich gerne melden.

Anzeige:
Der klassische Kindle wird bei Amazon für gerade mal 49 EUR angeboten.

 

Powered by WordPress

%d Bloggern gefällt das: