Links der Woche – KW34-12: WordPress sicher machen, Creative Commons Infographik, Color Wizard, Künstlersozialkasse und Nexus 7

Links der Woche – KW34-12: WordPress sicher machen, Creative Commons Infographik, Color Wizard, Künstlersozialkasse und Nexus 7

Yeah, da hab euch wieder eine Monster Headline geschaffen ;) Aber ihr wisst ja, da müsst ihr durch. Einige interessante Links hab ich für euch – wieder alle aus total verschiedenen Bereichen. Heute kommen sie auch recht spät, da ich erst gegen 19.30 Uhr von Hagen zurück kam und Android einfach nicht macht was es soll. Also für mich. Aber was soll’s: hier kommen eure Links der Woche: Weiterlesen

Links der Woche – 05/2012: Facebooktipps, Color-Picker, Creative Commons, Timeshop und „Senden an Kindle“


Wieder ist eine Woche vorbei – eine Woche mit lausiger Kälte. So kalt, dass ich heute trotz Sonnenschein nicht draussen war. Dafür kann ich euch wieder mit interessanten Lesestoff versorgen. Für diejenigen, die via RSS mitlesen, eine kleine Vorwarnung: Nächste Woche erscheinen noch einige Berichte aus dem Urlaub, so Privatkrams halt ;)

10 Tipps damit Facebook weniger nervt

Philipp Roth hat auf der Seite allfacebook.de, die sich auch immer wieder lohnt, im Feedreader zu haben, einen schönen Beitrag geschrieben, was man machen kann, wenn man bei Facebook genervt wird von anderen. Eure Beschwerden über meine Essenbilder beispielsweise lernt iht dort in Griff zu bekommen. „10 Tipps damit Facebook weniger nervt“ zeigt im Tipp 2 beispielsweise, wie man Anwendungen ausblendet. Nahezu alle meine Essenbilder kommen über picplz, so dass das eine Möglichkeit wäre.

Color-Picker: 25 Tools auf einen Blick

Bei t3n wird im Artikel „Color-Picker: 25 Tools auf einen Blick“ auf den Artikel „Useful Eyedroppers (Color Pickers) For Designers – Best Of“ hingewiesen. Dort werden für 25 Tools vorgestellt, mit deren Hilfe man die verschiedenen Farbwerte auslesen kann. Diese sind schön nach Betriebssystemen sortiert, so dass man sich schnell die für einen selbst passende Erweiterung oder App ziehen kann. Ich habe mir mal Colorpic runtergeladen – gefällt, auch wenn es einen Moment gedauert hat, bis ich es verstanden habe, wie es funktioniert. Auch der der Just Color Picker hat mir gut gefallen, mit diesem kann man sich zu einer gefundenen Farbe auch Farben vorschlagen lassen, die mit der vorherigen harmonieren, also beispielsweise welche Schrift man auf einer Webseite für den gewählten Hintergrund verwenden kann.

Creative Commons: Suchmaschine und License Erstell-Automat

Gut zusammen passen die Hinweise von Caschy in seinem Beitrag „Für Blogger interessant: Let’s CC: Suchmaschine für freie Inhalte„, in dem er auf die Seite von Creative Commons Korea hinweist, da diese eine Suchmaschine bereit hält, mit der unter Creative Commons stehende Werke gefunden werden können und der Hinweis auf die Seite, auf der man direkt die passende Lizenz erstellen lassen kann für eigene Werke. Letzteres ist direkt auf creativecommons.org und mann kann dort schnell das Land heraussuchen, für das man die Lizenz erstellt und bekommt nach wenigen Klicks eine einbindbare Graphik zur gewählten Lizenz. Finde ich sehr praktisch. Zur Suchmaschine kam bereits von Marco die Kritik, dass eigentlich nur Bilder bei flickr gefunden werden – und man dafür keine extra Suchmaschine benötige.

Timeshop

Timeshop habe ich keine Ahnung wo entdeckt. Kurz erklärt: Timeshop lässt sich mit Foursquare, Facebook, Twitter und Instagram verbinden und sendet jeden Tag eine E-Mail, was man vor einem Jahr getan hat. Liest also einfach alle Einträge vor einem Jahr aus und stellt diese dar. Finde ich ne witzige Sache und habe ich daher abonniert.

An Kindle über Browser oder Google Reader senden

Und wieder mal über Perun im Artikel „An Kindle über Browser oder Google Reader senden“ wurde ich auf etwas aufmerksam gemacht, was noch fehlte und daher sofort umgesetzt wurde: Den „Senden an“ Befehl im Google Reader erweitern mit „Senden an Kindle“. Absolut klasse! Längere Artikel einfach in Ruhe unterwegs in der Bahn oder blendungsfrei im Freibad auf dem Kindle lesen.

Links der Woche – KW 4: Creative Commons, Artikelteile in WordPress verbergen, Taschenparadies, kostenloser HTML5-Editor als Flashersatz, Onlinemitgliederversammlungen bei Vereinen und Google Analytics Handbuch

Zurück aus dem Urlaub im Stubaital (s. vorangegangenen Berichte) gibt es wieder die Links der Woche um die Ohren: Diesmal etwas länger…

Creative Commons

In der Computerwoche findet sich in dem Artikel „Creative Commons (CC) – Lizenzen für das digitale Zeitalter“ eine nette, sehr kurze Einführung, woher Creative Commons kommen und weswegen sie verwendet werden. Ebenfalls zu finden sind dort weitere Links zu dem Thema, also auch zu den deutschen Creative Commons Lizenzmodellen. Einen netten kurzen Film von einer Vorlesung zu diesem Thema hatte ich ja vor ein paar Monaten ebenfalls in meinen Links der Woche vorgestellt.

Wenn ich da mal etwas tiefer drin bin, überlege ich mir, ein eBook dazu zu verfassen. Wäre das für euch interessant?

WordPress: Teile eines Beitrags verbergen (Spoiler)

Auch Vladimir Simovic, besser bekannt als Perun, hat diese Woche wieder einige interessante Artikel in seinem Blog veröffentlicht. Bin immer wieder begeistert, was er so findet. Dieses Mal fand ich besonders interessant den Hinweis auf ein WordPress Plugin von Axel Scheuring, mit dessen Hilfe sich Teile eines Beitrages verbergen lassen. Als Zielgruppe werden u.a. Blogger/Autoren angesprochen, die Reviews zu Filmen und Büchern schreiben – so dass das Ende zwar berichtet werden kann, aber erst nach einem zusätzlichen Klick sichtbar ist, damit man das nicht versehentlich schon mitliest. Klingt nach einer tollen Sache, denke, einige meiner Bekannten können damit was anfangen (falls sie WordPress nutzen).

Taschenkaufhaus

Ob ich das in die Links der Woche aufnehmen sollte, hab ich mir eine ganze Weile überlegt, aber warum nicht. Bin heute morgen über die Seite Taschenkaufhaus gestolpert – was für Frauen vermutlich ein Paradies ist, fand ich auch so interessant, dass ich einige Minuten hängen geblieben bin. Dort gibt es – wie unschwer zu erraten ist – Taschen zu kaufen. Schön finde ich dabei die Sortierungen, so dass ich einerseits in verschiedenen Kategorien wie  „Lifestyle + Mode“, „Business + Technik“ oder auch „Outdoor + Sport“ (und einige mehr) suchen kann, andererseits auch unterteilt nach Zielgruppe „Männer“, „Frauen“ und „Kinder“. Wird neben manomama meine erste Wahl werden, wenn ich mal wieder eine Tasche brauche.

Adobe Edge – kostenloser HTML5-Editor als Flash-Ersatz

Wieder bei der Computerwoche wird Adobe Edge, ein kostenloser HTML5-Editor, als Flash-Ersatz vorgestellt. Habe mich bislang noch nicht mit HTML5 beschäftigt, aber so wie ich es mitbekomme, wird das wohl unverzichtbar, sich damit zu beschäftigen. Leider steht mir die Zusendung des vergessenen Passwortes bei Adobe noch aus, so dass mir das Programm noch nicht anschauen konnte. Wird nachgeholt.

‚My First Hardcore Song‘ by 8 yr old Juliet OFFICIAL

Und zur Unterhaltung mal ein kurzes nettes Hardcore Video einer Achtjährigen – echt Klasse. Darunter gehts weiter…

Beschluss OLG Hamm v. 27.09.2011: „Online-​Mitgliederversammlung bei Ver­ei­nen zulässig“

Prof. Dr. Ulrich Noack weist in seinem Blog „Unternehmensrechtliche Notizen“ auf einen Beschluss des OLG Hamm vom 27.09.2011  (Az. I-27 W 106/11)  hin, nachdem Mitgliederversammlungen von Vereinen auch online abgehalten werden können – zumindest, wenn es die Satzung hergibt!

Das ultimative Google Analytics Handbuch auf Deutsch

Last, but not least, noch der Verweis auf ein Google Analytics Handbuch auf Deutsch, das Dimitri Tarasowski auf seiner Seite webanalyticspro.de kostenlos online zur Verfügung stellt und regelmäßig aktualisiert werden soll. Dieses deckt ein riesiges Spektrum von einer Einführung über das Setup hin zu „Reports und Berichterstellung“ oder auch zum Thema Datenschutz und Google Analytics ab.

 

Das war es für diese Woche, egal ob ich im Urlaub bin oder nicht – interessante Quellen tun sich immer auf ;) In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Restsonntag und einen guten Start in kommende Arbeitswoche.