Links der Woche – KW 4: Creative Commons, Artikelteile in WordPress verbergen, Taschenparadies, kostenloser HTML5-Editor als Flashersatz, Onlinemitgliederversammlungen bei Vereinen und Google Analytics Handbuch

Zurück aus dem Urlaub im Stubaital (s. vorangegangenen Berichte) gibt es wieder die Links der Woche um die Ohren: Diesmal etwas länger…

Creative Commons

In der Computerwoche findet sich in dem Artikel „Creative Commons (CC) – Lizenzen für das digitale Zeitalter“ eine nette, sehr kurze Einführung, woher Creative Commons kommen und weswegen sie verwendet werden. Ebenfalls zu finden sind dort weitere Links zu dem Thema, also auch zu den deutschen Creative Commons Lizenzmodellen. Einen netten kurzen Film von einer Vorlesung zu diesem Thema hatte ich ja vor ein paar Monaten ebenfalls in meinen Links der Woche vorgestellt.

Wenn ich da mal etwas tiefer drin bin, überlege ich mir, ein eBook dazu zu verfassen. Wäre das für euch interessant?

WordPress: Teile eines Beitrags verbergen (Spoiler)

Auch Vladimir Simovic, besser bekannt als Perun, hat diese Woche wieder einige interessante Artikel in seinem Blog veröffentlicht. Bin immer wieder begeistert, was er so findet. Dieses Mal fand ich besonders interessant den Hinweis auf ein WordPress Plugin von Axel Scheuring, mit dessen Hilfe sich Teile eines Beitrages verbergen lassen. Als Zielgruppe werden u.a. Blogger/Autoren angesprochen, die Reviews zu Filmen und Büchern schreiben – so dass das Ende zwar berichtet werden kann, aber erst nach einem zusätzlichen Klick sichtbar ist, damit man das nicht versehentlich schon mitliest. Klingt nach einer tollen Sache, denke, einige meiner Bekannten können damit was anfangen (falls sie WordPress nutzen).

Taschenkaufhaus

Ob ich das in die Links der Woche aufnehmen sollte, hab ich mir eine ganze Weile überlegt, aber warum nicht. Bin heute morgen über die Seite Taschenkaufhaus gestolpert – was für Frauen vermutlich ein Paradies ist, fand ich auch so interessant, dass ich einige Minuten hängen geblieben bin. Dort gibt es – wie unschwer zu erraten ist – Taschen zu kaufen. Schön finde ich dabei die Sortierungen, so dass ich einerseits in verschiedenen Kategorien wie  „Lifestyle + Mode“, „Business + Technik“ oder auch „Outdoor + Sport“ (und einige mehr) suchen kann, andererseits auch unterteilt nach Zielgruppe „Männer“, „Frauen“ und „Kinder“. Wird neben manomama meine erste Wahl werden, wenn ich mal wieder eine Tasche brauche.

Adobe Edge – kostenloser HTML5-Editor als Flash-Ersatz

Wieder bei der Computerwoche wird Adobe Edge, ein kostenloser HTML5-Editor, als Flash-Ersatz vorgestellt. Habe mich bislang noch nicht mit HTML5 beschäftigt, aber so wie ich es mitbekomme, wird das wohl unverzichtbar, sich damit zu beschäftigen. Leider steht mir die Zusendung des vergessenen Passwortes bei Adobe noch aus, so dass mir das Programm noch nicht anschauen konnte. Wird nachgeholt.

‚My First Hardcore Song‘ by 8 yr old Juliet OFFICIAL

Und zur Unterhaltung mal ein kurzes nettes Hardcore Video einer Achtjährigen – echt Klasse. Darunter gehts weiter…

Beschluss OLG Hamm v. 27.09.2011: „Online-​Mitgliederversammlung bei Ver­ei­nen zulässig“

Prof. Dr. Ulrich Noack weist in seinem Blog „Unternehmensrechtliche Notizen“ auf einen Beschluss des OLG Hamm vom 27.09.2011  (Az. I-27 W 106/11)  hin, nachdem Mitgliederversammlungen von Vereinen auch online abgehalten werden können – zumindest, wenn es die Satzung hergibt!

Das ultimative Google Analytics Handbuch auf Deutsch

Last, but not least, noch der Verweis auf ein Google Analytics Handbuch auf Deutsch, das Dimitri Tarasowski auf seiner Seite webanalyticspro.de kostenlos online zur Verfügung stellt und regelmäßig aktualisiert werden soll. Dieses deckt ein riesiges Spektrum von einer Einführung über das Setup hin zu „Reports und Berichterstellung“ oder auch zum Thema Datenschutz und Google Analytics ab.

 

Das war es für diese Woche, egal ob ich im Urlaub bin oder nicht – interessante Quellen tun sich immer auf ;) In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Restsonntag und einen guten Start in kommende Arbeitswoche.

Links der Woche – KW 35: Alarm Droid, Social, Bildlizenzen in der Unternehmenspraxis, Schnitzel in Stuttgart und Barcamp Stuttgart

Unfassbar, wie schnell wieder Sonntag ist. Zeit also, meine Links der Woche zusammenzufassen. Die ersten beiden habe ich mal wieder caschy gefunden:

Alarm Droid

Nette Android App um sich Wecken zu lassen. Carsten hat ausführlich darüber berichtet, daher belass ich es bei wenigen Worten: Krass! Ok, das ist nur ein Wort, daher eine Erklärung: Die App erklärt Dir, wie das Wetter heute wird, wenn sie losgeht, um Dich zu wecken (wenn du das einstellst). Du kannst eine Powernap Funktion nutzen, also einfach den Countdown auf x Minuten schalten. Und ich habe keine Ahnung, wie lange ich noch brauche, bis ich mit allen potentiellen Einstellungen durch bin.

Social

Auch die App Social habe ich erstmals bei Caschy gefunden und mittlerweile hat auch Stephan geschrieben, dass er sie nutzt. Social ist ein Kommentar Plugin für WordPress, das eine nette verknüpfnung zu Twitter und Facebook hat – man kann sich direkt mit den beiden Diensten anmelden, um im Blog zu kommentieren. Was daran das Interessante ist: Es lassen sich wohl Kommentare, die dann in Facebook oder bei Twitter zu dem Post geschrieben werden, automatisch in den Blog in die Kommentare integrieren (und die Blogbeiträge automatisch auch bei Twitter und Facebook veröffentlichen). Bin gespannt, was Stephan berichtet, wenn das mal läuft. Auch Henning wollte sich das genauer anschauen, hat er schließlich in der Vergangenheit oft genug reklamiert, dass die Diskussionen doch bitte an einer Stelle geführt werden sollen. Mal sehen, ob ich dann doch noch von Disqus abkomme.

Bildlizenzen in der Unternehmenspraxis

Ganz anderes Thema, finde ich jedoch nicht minder spannend – und das nicht nur wegen meines nebenberuflichen Studiums an der Fernuni Hagen. Die Computerwoche hat einen kurzen Beitrag über verschiedene, in der Praxis auftauchende, Bildlizenzen gebracht. Nicht sehr tiefgehend, aber ein guter Einstieg, wenn man einen ersten Überblick haben möchte.

Schnitzel in Stuttgart

Die Überschrift gefällt mir ja besonders. Nein, das wird kein Restaurantführer jetzt. Aber wer gerne Schnitzel ist, das gerne in Stuttgart tun möchte – und vorallem in netter Gesellschaft, die nicht dumm schaut, wenn das Essen fotographiert wird oder während dem Essen ein Blick auf ein technisches Device jeder Art geworfen wird – der sollte mal SchnitzelS anschauen ;)

Wir gehen einmal im Monat (grober Plan) irgendwo in Stuttgart Schnitzel essen, wo jemand andere behauptet hat, das sich das lohne.  War beim ersten Mal dabei – und auch die nächsten beiden Male werde ich dabei sein; besonders gespannt bin ich ja auch das Klein & Fein, die extra für uns Donnerstagabend die Türen öffnen und Schnitzelkreationen anbieten werden.

Barcamp Stuttgart

Und auf gar keinen Fall kann ich mir verkneifen, heute nochmal auf das Barcamp in Stuttgart hinzuweisen, da seit Freitag Nacht die Anmeldung eröffnet ist. Und dafür müsst ihr euch beeilen, da für Samstag und Sonntag nur mehr etwas mehr als dreissig Plätze frei sind im Moment. Vielleicht mag der eine oder andere ja auch noch als Sponsor auftreten, näheres hier. Alle anderen: Ihr könnt selbst ein klein wenig mithelfen – neben eurer regen aktiven Teilnahme diesmal als auch als Test mit einem Förderticket.

 

Das war es mal wieder für diese Woche, mal sehen, was die kommende Woche bereit hält. Privat so einiges, darf ich doch Montag einen der Wellnessmassagengutscheine von Groupon einlösen, Dienstag zum Stadtgruppentreffen der FDP Stuttgart Nord, Mittwoch zur 7. Social Media Night  Stuttgart und ab Donnerstag mal sehen, was ich mit meinem Besuch so mache, außer Samstag das SI-Zentrum unsicher und Sonntag einen weiteren Gutschein zum Brunchen von Groupon einlösen. Zum Thema Groupon und ähnlichen Anbietern schwebt mir ein eigener Artikel vor, mal sehen, ob ich den diese Woche schreibe.

Bis bald also an selber Stelle ;) Kommentare mit weiteren Hinweisen, Anregungen zu geschriebenen oder zu Dingen, über die ich schreiben soll, sind gerne gesehen.