Weißwurstfrühstück mit Brezel und Weißbier

KW08-22 Zubehörkäufe, Homeofficesetting, viel Arbeit und Sonne


Zu Hause nach 3 interessanten Podcasts angekommen, verdrückte ich erst einmal das gerade gekaufte Schokocroissant. Gönne ich mir gerade jeden Montag, ich finde, so fängt die Woche besser an.

Im Homeoffice habe ich dann schnell bemerkt, dass das Setting, dass ich mir am Freitagabend noch überlegt habe, also mit dem Notebook unterhalb des Monitors, ziemlich gut passt für mich. Die Wege der Maus sind so sehr kurz. Das sieht dann aktuell so aus:

Homeoffice Setting. Oben der 34 Zoll Dell Monitor, drunter das 13 Zoll Notebook
Homeoffice Setting. Oben der 34 Zoll Dell Monitor, drunter das 13 Zoll Notebook

Die Kamera auf dem Monitor ist allerdings nicht in das Setting eingebunden, zumindest noch nicht, da suche ich noch einer Lösung, diese sowohl am iMac (der links von dem Monitor steht) als auch an dem Firmennotebook zu betreiben. Braucht wohl einen Switch dafür, wenn ich nicht umstecken will.

Anwendungsseitig ist das Setting folgendermaßen: Unten auf dem Notebookdisplay ist der CallManager, über den ich telefoniere, zudem ein Edgefenster mit der Telefonanlage, verengt auf die Anzeige der eingehenden Anrufe und der Verfügbarkeit meiner Favoriten. Daneben liegen versetzt dazu darüber der Outlook Kalender. Die knapp linke Hälfte nimmt dann Teams ein – bei Videokonferenzen ziehe ich das separate Fenster hoch auf den Monitor, der ansonsten als Arbeitsbereich fungiert. Also den Mailaccount und Edge in groß drauf hat, drunter noch die Hostanzeige, wenn es in die Kundentelefonie geht.

Das passt mir jetzt echt gut.

Arbeitstechnisch gab es ein paar spannende Diskussionen und mit den Entscheidungsbedarfen sind wir ebenfalls weiter gekommen.

Am Abend habe ich nochmal einen USB-Hub bestellt (Details siehe roter Kasten). Der wird mir hier künftig, wenn ich auch wieder öfters ins Büro muss, das Umstecken der Kabel vereinfachen. Denn der wird als einziges Gerät ans Notebook angeschlossen. Und gibt darüber dann Strom via Powerdelivery weiter, leitet das Bildschirmsignal via HDMI an den Monitor und am USB-Anschluss hängt die Basisstation des Headsets. Maus und Tastatur habe ich zu Hause eh via Bluetooth dran gehängt, könnte aber an den Hub auch diese anschließen.

Ein bereits vorhandenes 45 W Nano Strom Teil ist in den Rucksack gewandert, ein 3 m USB-C zu USB-C Kabel habe ich noch dazu bestellt. Wozu? Nun, für den Fall, dass ich, wenn ich in die SDK muss und nicht an einem Monitor kann (der den Strom via USB ausliefern würde), das Notebook bei Bedarf ohne Probleme auch an weiter entfernten Steckdosen laden kann :) Und das 45 W Ladeteil reicht für die Aufrechterhaltung aus, so dass das reguläre, deutlich größere und schwerere Original-Ladegerät auch zu Hause bleiben kann.

Wie das 45 W Gerät lädt, habe ich dann am Dienstag ausprobiert. Also den Akku auf 10 % runterlaufen lassen und dann die Stoppuhr laufen lassen. Bei diesem Ladegerät lädt es dann alle 6 Minuten etwa 5 %, egal, ob eine Videokonferenz läuft oder das Notebook zu ist.

Im Homeoffice gab es einige spannende Termine und Gespräche, eine kleine Anleitung für die Mitarbeitenden zu Teams Benachrichtigungen habe ich auch geschrieben.

Mittags gab es die leckeren Linsen von Nic von Sonntag mit leider nicht so leckeren Spätzle. Da hätte ich andere kaufen sollen.

Linsen mit Spätzle und Wurst
Linsen mit Spätzle und Wurst

Nach der Arbeit ging es auf einen flotten Spaziergang, natürlich mit Podcasts auf den Ohren. Max machte mich auf einen Termin von OMT mit Karl Kratz aufmerksam, der eine Site Clinic veranstaltete. Schon allein für das Javaskript als Lesezeichen hat sich der Abend gelohnt!

Mittwoch machte ich dann quasi den Gegentest, also mit 65 W Ladegerät von DELL und hätte mich fast vor Lachen (oder Heulen) weggeworfen. Denn das lädt keinen Deut schneller als das 45 W Ladegerät.

Im Büro war viel geboten, ich war froh, wenigstens einen Teil von Lunch & Learn mitnehmen zu können, auch wenn ich leider zu Beginn der Breakout Sessions rausmusste, da etwas vorbereitet werden wollte für den ersten Termin nach dem Mittagessen.

Schon vormittags gab es zwei Teams Sessions mit zwei potenziellen Barcamp Unterstützern, denn das wollen wir 2022 erstmals als Firmenbarcamp stemmen…!

Nach dem etwas längeren Abendspaziergang kochte ich mir ein feines Wurstgulasch, bevor es zur SEO Akademie ging.

Wurstgulasch in the making (Lyoner gewürfelt, Paprika gewürfelt und Zwiebeln in der Pfanne
Wurstgulasch in the making (Lyoner gewürfelt, Paprika gewürfelt und Zwiebeln in der Pfanne
Wurstgulasch in der Pfanne - fertig mit dicker Soße
Wurstgulasch in der Pfanne – fertig mit dicker Soße

Auch am Donnerstag wurde der Arbeitstag lang, spannende Themen gab es im Projekt zu bearbeiten. Außerdem habe ich mir mal angeschaut, was sich bei GoTo so tut. Das scheint einiges zu sein, Reaktionen und Breakoutrooms kommen. Aber immer noch keine virtuellen Hintergründe oder die Möglichkeit, den Hintergrund zu blurren :/

In der Mittagspause war ich erneut unterwegs auf einem Spaziergang, nach der Arbeit ging es an den Rechner, den Tag nachlesen. Das dauerte schon recht lange. Dann suchte ich in meinem Versicherungsordner danach, ob ich eigentlich eine Renteninfo nach VAG-InfoV vom Allianz Pensionsfonds bekommen habe 2021. Natürlich nicht, also mal per Mail nachgefragt, warum.

Und das zum Anlass genommen, den Ordner mal ordentlich auszumisten. Rund 50 % des Papiers blieb noch übrig, bei den ganzen Bescheinigungen zur Sozialversicherung weiß ich auch gar nicht, ob ich die aufheben muss.

Ebenfalls schon ein paar Tage stand auf meiner To-Do Liste, dass ich auf meinem Fernseher die ARD App einrichten will und mich anmelden möchte, um die Doku der Credit Suisse mal anzuschauen. Anmelden habe ich dann auch erledigt, angeschaut aber nichts mehr, da es dann ins Bett ging.

Der Freitagmorgen beinhaltete wieder einiges an Kulturarbeit, dann ein wenig Testmanagement, während es am Nachmittag hieß, Oli Geiger und Team von Aramark zu verabschieden. Für mich nur virtuell zugeschaltet, aber das war mir wichtig. Wenn ich mich nicht irre, hat Aramark und Oli mich mein gesamtes SDK Leben begleitet. Und war ich zu Beginn noch nicht von dem Essen begeistert, hat sich das im Laufe der Zeit geändert und ich nur vollen Lobes für unser Betriebsrestaurant. Ich bin gespannt auf den neuen Caterer, sage aber herzlich auch an dieser Stelle gerne noch einmal DANKE!

Mittags gönnte ich mir dann Fleischkäse mit Zwiebeln und Spiegelei, den Fleischkäse wieder mit Schmelzkäse drüber. Immer wieder lecker!

Fleischkäse mit Spiegelei
Fleischkäse mit Spiegelei

Den leider unerwartet freien Abend nutze ich und schaute “Haus des Geldes” weiter bis zum Ende. Ablenkung musste her, langsam macht auch mir die gesamte Umwelt/Umstände zu schaffen.

Wäsche waschen, so banal begann mein Samstag. Zumindest nachdem ich im Bett einen Teil der nächtlichen Timeline und die News gelesen habe. Während die Wäsche lief, schaute ich einen spannenden Vortrag/Workshop von Tom Klose nach, den ich verpasst hatte, zum Thema “Remote Events”. Und später lauschte ich noch einem Vortrag zum TTDSG von Dr. Carlo Piltz, der lag auch schon ein paar Tage in meiner To-Do Liste.

Am Nachmittag ging es dann zu Nic, es gab so einiges zu besprechen und auch die Geschehnisse in der Ukraine ließen uns nicht kalt. Falls ihr hier übrigens mehr zur Ukraine vermisst: Die gesamte Situation lässt mich diesbezüglich nur sprachlos zurück :(

Ebenfalls kalt blieb die Küche, stattdessen bestellten wir mal nach langer Zeit wieder eine leckere Pizza bei Angelos, da kann ich mich ja immer reinlegen.

Pizza mit Schinken, Sucuk, Paprika, roten Zwiebeln, Jalapenos und extra Mozzarella
Pizza mit Schinken, Sucuk, Paprika, roten Zwiebeln, Jalapenos und extra Mozzarella

Nur der Knoblauch, den wir ebenfalls darauf bestellt haben, den haben wir nicht bemerkt. Der war wohl vergessen worden :(

Der heutige Sonntag begann wie so üblich mit zwei Kaffee im Bett und während ich auf das Frühstück wartete, begann ich schon, die Sonne zu genießen.

Auf das Frühstück habe ich mich zugegebenermaßen auch sehr gefreut:

Weißwurstfrühstück mit Brezel und Weißbier
Weißwurstfrühstück mit Brezel und Weißbier

Unmittelbar nach dem Frühstück saß ich wieder auf dem Balkon, bis etwa 16 Uhr genoss ich die Sonne und die FAZ am Sonntag. Einfach herrlich!

Zwischendurch schaute ich aufs Handy, meine gesamte Timeline besteht offenbar nur noch aus der Ukraine. Und ich habe gerade ein wenig Sorge, da wieder reinzuschauen, da die letzten Nachrichten waren, dass Putin die Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft hat versetzen lassen.

Aber es hilft alles nichts, also schaue ich gleich, während Nic in der Küche steht und diese leckere Bolognese zaubert, die ich gleich noch, wenn sie verspeist ist, nachträglich mit Handy einfüge und dann den Beitrag veröffentliche.

Leckerste Spaghetti Bolognese
Leckerste Spaghetti Bolognese

Und damit verabschiede ich mich für diese Woche, wünsche Euch einen schönen Restsonntag, bleibt mir gesund…!

Diese Woche gelernt / empfehle ich euch gerne:
  • Spannend war eine Site Clinic von Karl Kratz beim OMT, da wurde ich auf das Bildformat .avif gestossen – nie gehört, aber wenn es nicht auf Bilddetails ankommt, wurde mal eben ein Bild von 558 kb auf 70 kb verkleinert.
  • Du willst optisch den Text von Websites ändern, um Vorschläge zu machen, ohne Website tatsächlich zu ändern? Das Javascript als Lesezeichenspeichern macht die Magie: “javascript:document.body.contentEditable = ‘true’; document.designMode=’on’; void 0” (ohne Anführungszeichen) (Karl Kratz)
Anzeigen / Affiliatelinks*)

Wer einen Werbeblocker drin hat, sieht die Amazon Produktbilder natürlich nicht, daher sind die Produkte auch als Text verlinkt.

Kennst Du mein Amazon Schaufenster, wo ich Euch empfehle, was ich auch selbst so gekauft habe?

Diese Woche gekauft:

Wie schon oben angekündigt, gönnte ich mir etwas Zubehör, um mehr Bequemlichkeit mit dem Büronotebook zu Hause zu haben. Zum einen diesen USB C Hub, Aglaia 6-in-1 USB C Adapter mit HDMI 4K, Gigablit Ethernet, 100 W Power Delivery USB-C, 3 USB-3.0-Datenanschlüsse, in den alles eingesteckt wird, was an das Notebook muss, so dass nur ein Stecker raus muss, wenn ich ins Büro gehe.

Zum anderen dieses USB-C auf USB-C Kabel mit 3 m Länge, das in den Arbeitsnotebookrucksack kommt für den Einsatz in Besprechungsräumen. Zusammen mit diesem USB-Ladegerät (schon vor längerer Zeit gekauft), dass ich anstelle des Original-Ladegeräts von Dell dann verwende (das bleibt zu Hause). Denn das ist deutlich kleiner und leichter und die 45 W reichen im Betrieb vollkommen aus, dass der Akku sich nicht entlädt.

Und weil es nie schaden kann, habe ich das Angebot genutzt und diese beiden USB-C auf USB-A Adapter gekauft.

Zu guter Letzt gab es auch mal wieder 48 Dosen Äbbelwoi, da wieder ein 2:1 Angebot da war :)

Und was ist kommende Woche geplant?

Nix. Nicht mal dem Fasching muss ich aus dem Weg gehen, bin ich doch eh nur zu Hause ;)

Und hier noch ein Block zum wöchentlichen Wiederholen mit wöchentlich stattfindenden Terminen, die ich empfehlen kann und wo ich dabei bin, wenn es geht:

– Dienstag 15:30 Uhr bis 16:15 Uhr – D2M Talk.

– Mittwoch 08:20 Uhr bis 09:30 Uhr das Corporate Influencer Breakfast mit Klaus Eck und wechselnden Gästen.

– Ebenfalls mittwochs und wie oft genug genannt für mich ein Pflichttermin von 12:30 Uhr bis 13:30 Uhr das Lunch & Learn!

– Donnerstag alle 2 Wochen in den ungeraden Wochen: 21:00 bis 22:00 Uhr (oder etwas länger *g*) – Alex & Ragnar (Stream auf diversen Kanälen von Twitter bis zu Twitch.

Wissenswertes über mich auf Reisen

Ihr wollt schneller und „live” bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir” – und mir helft ihr damit auch! Und das eine oder andere Bild soll es auch bei Pinterest von mir geben. Dorthin dürft ihr natürlich die Bilder auch gerne pinnen!

Hinweis: Alle Bilder sind, trotz dass sie noch recht groß sind, einigermaßen für das Web optimiert und damit spätestens auf einem Retinadisplay nicht mehr 100 % scharf. Das nehme ich bewusst in Kauf. Die Originale habe ich natürlich trotzdem – Falls ein Partner bedarf haben sollte, können wir uns gerne austauschen, wie wir ins Geschäft kommen!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!


Anzeigen:

Ich bin ja echt Fan von Amazon Prime. Meist keine Versandkosten, ordentliche Serien- und Filmauswahl (mein Netflixersatz) und Amazon Music als Ergänzung.




Hubert Mayer
Folge mir:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner