Links der Woche – KW23: Dropbox, QR-Codes und Kunst, Rechtliches, Organspende

by Hubert Mayer on 12. Juni 2011

Kaum zu glauben, aber es ist wieder eine Woche vorbei und ich damit in meiner mir selbst auferlegten Pflicht, ein paar Link vorzustellen. Ob das nächste Woche klappt, weiss ich noch nicht, mal sehen, welche Auswirkungen das Barcamp Karlsruhe hat ;)

Dropbox

Beginnen möchte ich diesen Sonntag mit einem nahezu unverzichtbaren Dienst (der Art nach zumindest), nämlich Dropbox (Link mit Referral für mich, wer sich darüber anmeldet, bekommt ebenso wie ich Zusatzspeicherplatz). Dort erhält man 2 GB Onlinespeicher, den man beliebig nutzen kann – das ist nun nichts besonderes, aber das schöne ist, man hat auf allen Rechnern und Handys (zumindest mit Android und Apple) immer gleichzeitig alle gespeicherten Dateien – für mich unverzichtbar, da ich so meine LLB-Arbeit nicht nur auf dem Laptop, sondern auch in der cloud, auf dem Netbook und auf dem Handy zusätzlich gesichert habe. Wer sich Sorgen um den Datenschutz macht, kann die Dateien ja vorher verschlüsseln. Ebenfalls toll ist, dass man die einzelnen Ordner auch mit anderen teilen kann, was wir beispielsweise für die StuttgartConnection und die SocialBar Stuttgart auch nutzen…

Kunst im öffentlichen Raum mit QR-Codes

Über Bianca bin ich auf eine tolle Idee gestossen, wie man QR-Codes sinnvoll nutzen kann: StadtkindFFM zeigt in seinem (oder ihrem?) Blog, dass in Frankfurt Kunst im öffentlichen Raum mit QR-Codes versehen ist und man so weiterführende Informationen erhalten kann. Ergänzt wird das von StadtkindFFM mit der Anregung, dass man das auch mehrsprachig machen kann – was ich für eine sehr gute Idee halte.

Online-Workshop ‘Neue Website’, Folge 12 Recht: Was dürfen Sie, was ist gefährlich?

Habe ich bei Frau Dr. Kerstin Hoffmann im “PR-Doktor. Das Kommunikationsblog” gefunden, ein absolut lesenswerter Blog. Der Beitrag (ein Gastbeitrag von RA Thomas Schwenke vom Blog “spreerecht”) beschäftigt sich zusammenfassend mit verschiedenen rechtlichen Aspekten um eine Webseite, sei das Impressum, die Nutzung fremder Bilder, Statistiktools, Datenschutz oder auch dem Newsletterversand sowie den Informationspflichten. Ein sehr kompakter Überblick.

Organspende rettet Leben

Die Überschrift habe ich jetzt mal selbst gesetzt – und ich habe seit vielen, vielen Jahren immer den Organspendeausweis bei mir.  Macht euch Gedanken darum, ob ihr nach eurem Tod (Hirntod), der von zwei Ärzten unabhängig voneinander festgestellt werden muss, noch Verwendung für eure Organe habt oder ob ihr damit nicht noch ein Leben retten oder vereinfachen könnt. Für mich ist seit vielen Jahren klar, dass verwendet werden soll, was geht und der Rest eingeäschert. Wichtig ist vorallem, wenn ihr euch für die Bereitschaft der Organspende entscheidet, dies auch aktiv kommuniziert, dass wenn eure Partner/Eltern gefragt werden, ob eine Organspende in Frage kommt, dies ohne zögern bejaht werden kann. Hier kommt es darauf, sehr schnell zu sein. Fragen zur Organspende beantwortet euch bestimmt gern auch Martin Kalus.

Tja, das wars dann auch schon wieder, für geht es weiter mit der Bachelorarbeit und dem heutigen Thema (und dem der kommenden Woche): “Der Unternehmerbegriff bei Veräußerung über Online-Auktionsplattformen”.

flattr this!

Previous post:

Next post: