Und BÄÄM – wieder gibt es die Links der Woche: wie immer handverlesen, alles gelesen, teilweise selbst getestet. Und wieder ohne die ganzen Reiselinks, denn die habe ich euch im Travellerblog gestern schon veröffentlicht (Streetart, Rügen, Frankfurt, München, Graz, Langenlois, Lissabon, Alaska und Tipps gegen Einsamkeit), dafür könnt ihr hier klicken, wenn euch die interessieren 😉

Und was gibt es heute hier zu lesen? Nun, ich hab euch da was Schönes zusammengestellt zu Androidnotifications auf dem PC erhalten (YEAH!!), Rechtliches zu den neuen Facebookgewinnspielen und wie man sie auswerten kann, WordPress mit Storifykonkurrenz und Shortcuts für WordPress, ein Diskussionsbeitrag zu anonymen Kommentaren, eine Musterantwort für Blogger auf Produktplatzierungsanfragen und etwas zum Thema Links. Und? Ist doch eine interessante Mischung wieder geworden, oder? Dann mal los:

Android: Studenten bringen Notifications auf PC

Das war die Nachricht, auf die ich eigentlich lange „gewartet“ habe – ein Problem einigermaßen gelöst! t3n berichtet in „Android: Studenten bringen Notifications auf PC“ über was sehr feines, was mir ein wenig weiterhilft. Das Smartphone hängt bei mir immer am Ladekabel zuhause und Nachrichten wie WhatsApp bekomme ich daher nicht mit (daher übrigens bitte lieber bei Facebook schreiben, das kommt auf alle Fälle auch an PC und Tablet an ;)). Dieses Problem wird nun einigermaßen durch die Notifications gelöst, aber eben nur, wenn ich in diesem Moment gerade hinsehe. Die Position der Benachrichtigung lässt sich leider nicht einstellen, die erscheint immer unten rechts – und das wird sich auf absehbare Zeit auch nicht ändern lassen, da das Benachrichtigungssystem von Chrome verwendet wird und Chrome keine Änderung der Anzeigeposition mehr zulässt, wie mir auf Rückfrage das Team vom hciLab mitteilte. Leider lässt sich auch nicht auswählen, welche Notifications erscheinen sollen, so dass auch Unnützes angezeigt wird:

Screenshot

Screenshot

Es ist zwar möglich, in der App, die dafür auf eurem Android installiert werden muss, die Apps auszuwählen bzw. abzuwählen, die Notifications senden, das hilft aber nur bedingt. Klar, auf die K9 Benachrichtigungen kann ich ganz verzichten, auf den Reminder aus beispielsweise Tasks-To-Do aber nicht.

Rechtliches 1×1: Die neuen Facebookregeln und gesetzlichen Vorgaben für Gewinnspiele auf Facebook

Facebook hat bekanntlich seine Gewinnspielregeln geändert – nicht unbedingt zum Guten, sondern einfach nur der Masse, die sich eh nie wirklich mit Facebookregeln beschäftigt hat, angepasst. Ein kritischer Beitrag dazu findet sich übrigens bei Romy (und während ich den Link hole, sehe ich, dass da auch das mit der Masse steht *g*). Hier soll es aber um anderes gehen – denn auch wenn nun die Gewinnspiel direkt an der Pinnwand ohne Apps stattfinden dürfen, sind einige Regeln zu beachten. Schön zusammengestellt von RA Thomas Schwenke findet ihr die bei allfacebook.de: “ Rechtliches 1×1: Die neuen Facebookregeln und gesetzlichen Vorgaben für Gewinnspiele auf Facebook„. Ich kann jedem nur empfehlen, am besten vor JEDEM neuen Gewinnspiel da nochmal einen Blick drauf zu werfen! Ihr könnt einfach immer noch zu viel falsch machen…

Facebook-Gewinnspiele: Fanpage Karma-Tool ermittelt Gewinner aus Likes und Kommentaren

Erst wenn ihr den letzten Beitrag gelesen habt, solltet ihr den folgenden lesen. Wieder ist es t3n, die auf ein tolles Tool von Fanpage Karma hinweist: „Facebook-Gewinnspiele: Fanpage Karma-Tool ermittelt Gewinner aus Likes und Kommentaren“ stellt euch das Tool Glücksfee vor und ich zitiere mal von der t3n hierzu:

Mittels Zufallsgenerator können Sieger ganz einfach ermittelt werden. Dabei zieht das Tool aus allen, die einen Post geliked, kommentiert, oder geliked UND kommentiert haben einen Gewinner. Auch ist es möglich, denjenigen Kommentar zu ermitteln, der die meisten Likes gesammelt hat.

Klasse Sache, oder? Werde ich wohl auch irgendwann mal brauchen, wenn ich endlich mal für den Travellerblog (siehe Einleitung) eine Seite gebastelt habe…
Anzeige:

klarmobil.de

STORIFY BEKOMMT KONKURRENZ VON WORDPRESS

Stephan weist auch auf etwas Interessantes hin: „STORIFY BEKOMMT KONKURRENZ VON WORDPRESS„. Derzeit nur auf wordpress.com, soll aber mit einem Update des hauseigenen Plugins Jetpack auch auf selbstgehostete Installationen nachgereicht werden. Noch umfasst das nicht den ganzen Umfang, den Storify bietet, aber ein guter Anfang scheint das zu sein. Allerdings muss euch dann auch klar sein, dass diese „Sammlung“ an Tweets etc eben „nur“ in eurem Blog und nicht auch zusätzlich bei Anbietern wie Storify liegt und damit auch dort nicht gefunden wird.

45 zeitsparende WordPress-Shortcuts

Hierzu muss ich nicht viel schreiben – bei der t3n findet ihr „45 zeitsparende WordPress-Shortcuts“ und die zu kennen, ist sehr praktisch, da es den Schreibfluss deutlich vereinfacht. Eine entsprechende Liste liegt als Papierausdruck bei mir auch auf dem Schreibtisch und ich schaue immer wieder mal drauf…

Diskussion: Warum ich anonyme Kommentare (fast) nicht mehr freischalte

Weg von der Technik, hin zu praktischen Fragen. Ein Mensch, den ich auch gerne mal noch in Echt kennen lernen würde, ist Michael Firnkes. Sowohl sein Blog (siehe gleich folgenden Link) als auch seine Bücher sind unheimlich spannend, gekauft habe ich (alle Links Affiliatelinks zu Amazon) „Blog Boosting„, als Rezensionsexemplare „Die Macht der Worte: Schreiben als Beruf“ (meine Rezension) und jetzt auch noch „SEO & Social Media“ (Rezension folgt, ich lese noch) sind überaus hilfreich.

Jetzt macht er mit „Diskussion: Warum ich anonyme Kommentare (fast) nicht mehr freischalte“ eine sehr spannende Diskussion auf. warum er anonyme Kommentare nur mehr in Einzelfällen freischaltet, das lohnt sich nachzulesen! Die Gedanken dazu findet ihr in dem Beitrag, die Zwischenüberschriften als Denkanstösse zitiere ich mal:

  1. Kein Mehrwert, für niemanden
  2. Ich hafte.
  3. Kommentar-Unkultur: Willkommen im Ätz-Web
  4. Täter- und Opferrolle werden auf den Kopf gestellt
  5. Muss denn alle Kommunikation immer öffentlich verlaufen?

Blogger Relations: Musterantwort für Blogger um Produktplatzierungen zu beantworten

Kai ist – zurecht! – ein wenig genervt von all den Anfragen, irgendeinen Schrott bei ihm im Blog (für Links) zu plazieren. Um damit nicht allzu viel zeit jedes Mal aufs neue zu verbringen, hat er euch einen Musterbrief entworfen, den ihr gerne verwenden könnt, wenn es euch ähnlich geht: „Blogger Relations: Musterantwort für Blogger um Produktplatzierungen zu beantworten„.

Linkaufbau nach Penguin 2.0: So sehen natürliche Links aus

Und da wir gerade bei Links waren: Auf karrierebibel.de findet ihr eine Menge Input, warum die von Kai angesprochenen Links euch nicht unbedingt gut tun: „Linkaufbau nach Penguin 2.0: So sehen natürliche Links aus“ setzt sich ausführlich mit dem Thema Linkaufbau auseinander und gibt euch einige Tipps, wie ihr „sauber“ arbeiten könnt.

Was mich daran erinnert, dass ich auch mal wieder ein paar Gastbeiträge schreiben könnte, einer ist schon fest zugesagt für Janett. Wenn da nicht so viele eigene Blogposts noch zu schreiben wären. Gleich nach dem hier steht ja auch schon wieder der Einnahmenreport an…

 

So, das war es wieder für diese Woche, wie immer länger als geplant. Wenn ich mal am Schreiben bin.

Wie immer freue ich mich über Kommentare, die Verteilung des Beitrags in social networks, ge-flattr-t zu werden oder gar ein kleines Geschenk von meinem Amazon Wunschzettel.

Anzeige:

%d Bloggern gefällt das: