Barcamp Mitteldeutschland in Jena 2012

 

Die Location

Perfekt gelegen, direkt gegenüber des Bahnhofs Jena Paradies liegt das Veranstaltungszentrum „Villa Paradies“, in dem das Barcamp Jena erstmals stattfand. Wir hatten das ganze Haus für uns, und die Location war in der Tat beeindruckend, tatsächlich ärgere ich mich gerade ein wenig, dass ich nicht mehr Bilder dort drinnen gemacht habe, gerade ganz oben unter dem Dach war es sehr schön und es standen tollen riesige Sofas rum. Von draussen sah es so dort aus:

Die Villa Paradies von außen

Die Location von außen – Villa Paradies in Jena

Das erste, was man dann sah, war:

Bild vom Barcamp Mitteldeutschland Schild an der Türe

Der Samstag

Samstagmorgen hatte ich mich in einem vorherigen Anfall von Wahn zum Counterdienst zusammen mit Torsten eingetragen. Zum ersten Counterdienst, verdammt früh morgens, wenn man sich anschaut, wann ich ins Bett gekommen bin. Aber das schöne an den ersten beiden Counterdiensten ist eben, dass man schnell einen Eindruck bekommt, wer tatsächlich am Barcamp teilnimmt. Man lernt die ersten neuen Gesichter kennen und freut sich, bekannte alte Gesichter wieder zu sehen. Und  es beschleunigt natürlich auch die Anmeldung, wenn da jemand sitzt, der/die viele der Teilnehmer bereits kennt. Wobei ich den Eindruck hatte, dass sehr viele aus der unmittelbaren Umgebung kamen und noch auf keinem Barcamp waren, wo ich war..

Am Checkin gab es für jeden Teilnehmer einen Beutel, gefüllt mit Zeitschriften, Tasse, Kugelschreiber und vielem mehr.

Gleichzeitig gab es Frühstück, das sah verdammt lecker aus, mein einziges Bild wurde aber leider zu schlecht, als dass ich das hier reinstellen könnte… Dafür gibt es das beim Sonntag 😉

Vorstellungssrunde und Sessionplanung verliefen ohne Besonderheiten, lief sehr rund, danke an die disziplinierten Teilnehmer. Wobei – ohne Besonderheiten stimmt nicht ganz, waren doch bestimmt 2/3 der Teilnehmer nicht bei Twitter. Das war dann doch etwas überraschend und sorgte natürlich für eine Twittereinsteigersession.

Eine weitere Besonderheit: Ich bot selbst erstmalig eine Session an – Erfahrungsaustausch und Motivation zum Bloggen.

Folgende Sessions habe ich dann im Laufe des Tages besucht – und kann nur noch aus dem Gedächnis schreiben, da meine Notizen verloren gingen:

1. Session: Selfmanagement / Zeitmanagement

Besonders schade, dass die Notizen verschollen sind, denn die Session von Ralf war überaus interessant und ich hatte eine Menge Notizen. Das einzig gute – die Inhalte der Session gibt es mehr als ausführlich auch online – Zen to Done nennt sich das.

2. Session: Sicherheit im Onlinebanking

Sebastian ging auf die Sicherheitslücken im Onlinebanking ein – und gab als wichtigen Tipp, dass die Sicherheit vorallem im Nutzernamen steckt, denn der darf ausreichend lang sein!

Anschließend gab es erst einmal Mittagessen – sowohl für Vegatarier war mit einem Nudel-Gemüse-Auflauf gesorgt als auch für Fleischesser wie mich. Wir bekamen Pute mit Spinat (irgendwas Soße) und Reis, und das war auch sehr lecker!

Mittagessen am Samstag beim Barcamp Mitteldeutschland 2012

3. Session: hab ich einfach ausfallen lassen und habe meine Tasche ins Hotel gebracht und 20 Minuten Powernapping gemacht 😉

4. Session: Erfahrungsaustausch und Motivation zum Bloggen

Tja, das war dann meine eigene – und das Interesse sehr verhalten, wir sassen da leider nur zu dritt. War dennoch ein interessanter Austausch, den Zellmi, der hier was zum Barcamp geschrieben hat,  Maik und ich hatten. Über Motivation, Monetarisierung – und worüber wir schreiben. Hab mich übrigens sehr gefreut, Zellmi mal wieder zu sehen! Und Maik war ebenfalls eine nette neue Bekanntschaft.

5. Session: Warum SSL Scheiße ist

Sorry, da war ich ausgestiegen, fand ich nicht spannend.

6. Session: Silicon Valley

Yeah – hier habe ich noch Notizen. Roberts (der ebenfalls über das Barcamp gebloggt hat) Session war sehr interessant, hier ein paar Stichworte:

  • Günstig Flüge buchen im Januar/Februar (z.B. über ebookers oder cheaptickets)
  • Cable Car unter http://sfcablecar.com/
  • Prepaid Karten für Smartphones direkt bei t-mobile
  • Hotels sind teuer in SF, buchen am besten über kajak.com oder airbnb

Wer länger bleibt, braucht eine Kreditkarte  – und schnellstmöglich einen guten Kredit Score. Hierfür alles mit der Karte zahlen, dann aber nicht voll bezahlen, sondern nur ca. 70 % und den Rest dann nach 2-3 Monaten. Auto auch finanzieren.

Weiter zu empfehlen zum Kontakte knüpfen: meetup.com

Und als Bier wurde uns noch Anchor Steam Beer empfohlen – Robert korrigiert mich bestimmt, wenn ich was falsch dargestellt habe, in den Kommentaren 😉

Zwischendurch gab es auch Kuchen – und der war hammerlecker:

Bild vom Kuchen beim Barcamp Mitteldeutschland in Jena

Abends wurde dann eine Rundfahrt mit der Partystrassenbahn angeboten – da wäre ich sicher dabei gewesen, wenn ich nicht zum Schnitzelessen verabredet gewesen wäre. Leider gab es kein Schnitzel im “Stilbruch” (Achtung! Seite macht Krach…), aber trotzdem verdammt leckeres Essen bei tollem Service und netter Begleitung. Mike hat dazu einiges geschrieben – sein Bericht lohnt eh total zu lesen und ist der Grund für mich, mich auch ein wenig kürzer zu fassen, denn er trifft in allen Punkten den Nagel auf den Kopf! Also nur mein Essen:

Steak im Stilbruch - überbacken mit Käse

 

Anschließend ging es zur Party im Theatercafe – auch hier verweise ich einfach auf Mikes Bericht. Nur dass ich auch noch eine Wurst bekommen hatte 😉 War ein toller Abend in sehr, sehr angenehmer Gesellschaft, danke an euch alle! Auf der Taxiheimfahrt nahmen wir noch nen Döner/Lahmacun mit – nachts wird man halt doch immer wieder hungrig. Und spät ist es geworden.

Der Sonntag

Fast hätte ich verschlafen.. Naja, eigentlich habe ich verschlafen, aber es trotzdem rechtzeitig zu meinem Dienst als Empfang geschafft. Ein wenig mehr Gemütlichkeit hätte gut getan, aber was solls. Erst habe ich dann also meine 30 Minuten Empfangsdienst ohne jegliche Besonderheiten erfüllt, dann kam auch schon meine Ablösung überaus pünktlich. Dann war wenigstens noch zeit für ein kleines Frühstück:

Bild vom Frühstück beim Barcamp Mitteldeutschland 2012

Die anschließende Sessionplanung war leider sehr kurz, es fanden sich nicht mehr so viele, die eine Session halten wollten – und es waren sowieso recht wenig Teilnehmer da. Die No-Show Rate von Samstag wiederholte sich leider mit rund 40 %.

Erste Session: Wikipedia und Wikimedia

Sebastian ist bei wikimedia aktiv und erzählte ein wenig, warum sich der Verein gegründet hatte, was für Pläne sie haben und nebenbei auch gezeigt, wie man die Bilder nutzt..

2. Session: Linkaufbau leicht gemacht

Eigentlich stimmt der Titel gar nicht so ganz, denn erst mal hat Torsten festgestellt, dass er seit den letzten Google Updates mehr damit beschäftigt ist, Links zu entfernen statt neue zu setzen. Eine der Möglichkeiten, Links zu bekommen, ist die Einstellung der im Blog verwendeten Bilder bei Pinterest. Wichtig ist es aber vorallem, Mehrwert zu schaffen, da kommen Links teilweise von selber. Tutorials eignen sich dazu sehr gut.

3. Session: Kommunikation – ein störanfalliges Ding

Simon machte eine interaktive Session, bei der wir zur aktiven Teilnahme mehrfach aufgerufen wurden. war sehr spannend, leider „musste“ ich zwischendurch abbrechen, da Marco mich informierte, dass unser Zug ausfällt – und wir dann neu planen mussten wie wir heim kommen… Danke an dieser Stelle für den Hinweis – und danke an Thilo für die Mitfahrgelegenheit!

Mittagessen gab es natürlich auch – leckere Soljanka, die ich euch auch nicht vorenthalten möchte:

Bild von der Soljanka

 

Fazit:

Bis auf die verunglückte Rückfahrt ein tolles Event, das ich auch für 2013 mir mal vormerke 😉 Danke an das gesamte Orgateam!

Und wer jetzt bei den Bildern denkt, es habe nur Essen gegeben – nein, aber irgendwie war ich dauernd zu faul zum Fotografieren. Alle meine Bilder vom Barcamp Mitteldeutschland 2012 sind bei google+ zu sehen.

Und ok, das mit dem etwas kürzer hat auch nicht ganz geklappt, sind dann doch knapp 10.000 Zeichen geworden, bevor ich diesen Hinweis hier einfüge… Aber es hätte auch kürzer werden können 😉

Es hat mich unheimlich gefreut, einige Personen wieder zu sehen (Reihenfolge in etwa in der Reihenfolge des Auftretens; Teilweise Spitz- oder Twitternamen, auch wenn ich meistens die richtigen Namen kenne ;): Mike, Marco, Steve, Pingu, Snoops, Andreas, Zellmi, Martin, Robert. Und neue kennenzulernen: Claudi, Olga, Dörte, Jaqueline, ickliebeberlin (real life Name fehlt mir leider Jana+ Freund ebenfalls), Maik, Manu, Lutz und noch ne ganze Menge mehr!

Bild von Steve und Olga vom Orgateam und Torsten

Rote Kleidung für das Orgateam, hier Steve und Olga zusammen mit Torsten

Sponsoren:

Ohne Sponsoren geht es nicht – meinen herzlichen Dank als Teilnehmer daher an all die Unternehmen, die dazu beigetragen haben, dass wieder ein so tolles Event organisiert werden konnte:

AgetoBrandEinsComputerdienst JenaDotSourceePagesGagamotogetDigitalGoCept,GreenCupCoffeeIgnitiImmoweltJena WirtschaftKombinat SüdKöstritzer, Metropolregion Mitteldeutschland, Mobile Application DevelopmentMr. SpexMy MüsliOnCommerce,O’Reilly,OsterlandSearch MediaSimyoSkate DeluxeSmartCommerceSocial Marketing Agentur,SpreadshirtTowerbyteUnisterWalther’s SäfteXceptance,

%d Bloggern gefällt das: