Nachdem ich bei Twitter so damit genervt habe, da die Twitterapp immer behauptete, der Tweet sei nicht rausgegangen, kommt es  auf einmal mehr auch nicht mehr an – und ihr dürft mein unglaublich leckeres Weihnachtsessen – Lammlachse mit Speckbohnen – hier auch bewundern – inklusive der Zubereitung!

Gestern Vormittag war ich noch planlos, was es abends zu essen geben sollte. Nach dem Weißwurstfrühstück im Lichtblick stiefelte ich deswegen zum Metzger Kübler, der ganz in der Nähe ist und besah mir auf den letzten Drücker die noch übrigen Auslagen nachdem ich mir vorsichtshalber mal eine Packung mit sechs hausgemachten Maultaschen gegriffen habe. Maultaschen in der Brühe hat sich in den letzten Jahren so als mein Standardgericht für Heilig Abend herausgestellt.

Traditonell gab es bei meinen Eltern übrigens Weißwürste mit Sauerkraut… wenn ich mich richtig erinnere. Ich hab dann trotzig irgendwann auf Cheeseburger bestanden – und meine Mum war so lieb, mir die tatsächlich immer zu machen. Mittlerweile sind sie auf Raclette mit Schweinefilet umgestiegen, eine ebenfalls vorzügliche Wahl 😉 Aber ich schweife ab. Also weiter mit dem Einkauf.

Zwei Fleischbrocken stiessen auf den ersten Blick auf meine Gegenliebe – das waren dann Lammlachse, wie sich herausstellte. War irgendwie gar nicht mein Plan, dachte eher an Rinderfilet oder Entrecote ;)) Aber das sah so gut aus, dass ich ohne zu zucken gesagt habe, dass ich das nehme. Der Preis hat mich dann aber doch schon erschreckt, 10 EUR für die rund 300 g. Ich bin ja eher sparsam, was Fleisch anbelangt. Aber egal.

Als Beilage hatte ich mir auf dem Rückweg dann überlegt, könnte ich Bohnen dazu machen. Im Edeka bin ich dann ebenfalls auf die letzte Minute reingehuscht und hab noch schnell Bohnen und ne Flasche Wein geholt. Im Laufe des Tages wurde ich dann immer fauler und da meine Timeline mir versicherte, dass ich das gute Fleisch auch am nächsten Tag noch essen könne,  gab es doch wieder Maultaschen in der Brühe an Heilig Abend.

Btw: Ich suche immer noch die ultimativen Maultaschen für Brühe und fürs Anbraten. Die der Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (gekauft in der Markthalle) waren schon mal nicht schlecht, aber immer noch nicht der Burner.. Die vom Kübler auch ok, aber nix besonders. Habt ihr mir da Empfehlungen in Stuttgart???

Heute dann aber das Weihnachtsessen – Lammlachse mit Speckbohnen. Die Portion, die ich gleich schildere, reicht wohl auch für zwei…

Einkaufzettel (hätte ich ihn gehabt)

  • 300 g Lammlachse
  • 500 g gefrorene Biobrechbohnen (Edeka)
  • 1 Packung Speck
  • 1 Zwiebel
  •  Öl
  • Butter
  • Pfeffer
  • Salz
  • Rosmarin (hatte ich leider nicht, hab stattdessen Thymian genommen)
  • Bohnenkraut (hatte ich auch keines)

Kosten: ca. 12-13 EUR ohne Berücksichtung der Zutaten ab Öl, die man in der Regel eh zuhause hat oder zumindest haben könnte…

Zubereitung

Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen, die tiefgefrorenen Bohnen rein werfen, kurz aufkochen, runter drehen und ziehen lassen (sollen 10 Minuten ziehen, dies kann man also parallel zu der Lammlachsvorbereitung machen).

Die Lammlachse mit Öl betröpfeln, mit Salz und Pfeffer (bei mir auch mit dem Thymian) bestreuen und einreiben.  Herd an, Pfanne drauf, volle Pulle. Dann Öl in die Pfanne geben und heiß werden lassen. Fleisch reinhauen – ca. 4 Minuten (3-3,5 Minuten würden wohl auch reichen) pro Seite anbraten, raus nehmen und abgedeckt auf dem Teller (oder im Backofen) ziehen lassen.

Lammlachse scharf angebraten

Während des Bratens eine (oder wohl besser zwei, wenn man es mag) Zwiebel(n) würfeln. Dann viel Butter in die Pfanne, die Zwiebeln und den Speck rein und gelegentlich umrühren. Dann die Bohnen abtropfen lassen und mit nochmals Butter in die Pfanne werfen. So nach 4-5 Minuten ist das auch schon fertig.

Speckbohnen

Ihr seht – keinerlei Kochkünste sind vonnöten für ein vorzügliches Essen. Gesamtdauer der Zubereitung lag bei ca. 20 Minuten. Also eigentlich echt schnell und einfach, oder? Fertig sieht das ganze dann beispielsweise so aus:

Lammlachse mit Speckbohnen fertig auf dem Teller

Lammlachse mit Speckbohnen

Dazu passt ein kräftiger Rotwein, ich hatte hierzu einen 2009er Crianza (?; ein Gemisch aus Tempranillo und Merlottrauben) aus dem Anbaugebiet La Mancha (3,99 EUR bei Edeka).

Rotwein

Und als Abschluss des Essens durfte ein Ouzo nicht fehlen – hier ein Ouzo of Plomari:

Ouzo

Fazit

Ich bin pappsatt und happy, denn das Essen war wirklich vorzüglich und kommt auf meine Liste schneller Gerichte, mit denen man andere auch gut verköstigen kann. Und was hatte ihr so an Weihnachten? Kommt das für euch in Frage? Oder ist Gans/Ente/Pute Pflichtprogramm?

Alle Bilder gibt es wieder bei Google+

 

%d Bloggern gefällt das: