Links der Woche – KW51-12: Lesestoff, Bahnfahren, Bar, Bilder und mehr

Kurz vor Weihnachten hau ich euch nochmal ein paar Links um die Ohren – und da bin ich wieder echt stolz drauf. Viele spannende Seiten warten darauf, gelesen zu werden. Einige wie die Bahnseiten leg ich euch besonders ans Herz – vorallem, wenn ihr nicht oft Bahn fahrt. Aber auch nette Bücher gibt es, WordPress Themes noch wenige Tage günstig, ein Android Foto Editor, was zu Bildergrößen, zum berufsbegleitenden Studium, zur PKV und wer bis zum Ende durchgehalten hat, noch ein YouTube Video, das mir mal wieder Pipi in den Augen machte. In diesem Sinne – stay tuned und eine schöne erholsame Weihnachtszeit euch allen! Weiterlesen

Ein früher Jahresrückblick auf diesen Blog ;)

Ja, es ist noch sehr früh dafür. Finde ich auch. Habt ja recht. Aber drüben beim Webmaster Friday wird zu einer Blogparade mit dem Thema „Blog Jahresrückblick 2011“ aufgerufen – da wollt ich mal nicht so sein und auch mal mitmachen. Einfach mal meinen Blog durchforsten und die wichtigsten Artikel hervorholen, heisst es da. Wobei die Sortierung einem selbst überlassen bleibt. Nun denn, here we go:

Der meistgelesene Artikel dieses Jahr, obwohl er erst am 28.10. geschrieben wurde, war mein Test der Espressokapseln des Herstellers Ethical Coffee Company, abgekürzt ECC. Diese werden als Alternative zu den teureren Nespresso Kapseln in Deutschland bei Rewe angeboten. 3.840 Aufrufe seit dem 28.10. laut der WordPressstatistik. Und gleichzeitig auch der meistkommentierte Artikel mit immerhin 33 Kommentaren. Besonders interessant: Andere Nutzer schildern ihre Erfahrungen mit den Kapseln und die Firma ECC ist auch sehr aktiv und beteiligt sich an der Diskussion. Mit dem Chef der Firma hatte ich kurz nach der Veröffentlichung ein sehr nettes Telefonat, nachdem er erst befürchtet hatte, ich würde von Nespresso bezahlt werden, ein negatives Urteil abzugeben. Diese Befürchtung führte er nach seiner Aussage auf seine Erfahrung in Frankreich zurück.

Nach der „Startseite“ und „Über mich“ folgt dann mein Artikel, in dem ich Helfer für das Lab-Festival gesucht habe. Auch die weiteren Artikel zum Lab-Festival waren gut besucht, anscheinend besteht hier doch ein größeres Informationsinteresse.

Besonders freut mich, dass dann der Artikel zu meiner Seminararbeit zum Thema „Datenschutz in sozialen Netzwerken“ in meinem LLB-Studium an der Fernuni Hagen folgt: Bislang immerhin 289 Mal wurde dieser aufgerufen. Auch der Post zu meiner (unnötigen) Angst vor dem juristischen Seminar hatte ganz ordentlichen Anklang gefunden – meist über Google gesucht und gefunden ;)

Ebenfalls recht beliebt waren, wie erwartet, die Artikel, die ich zu meinen Barcamp Besuchen in diesem Jahr geschrieben habe, also zu Stuttgart am Freitag, Stuttgart am Samstag und Sonntag, Nürnberg, Karlsruhe, der Samstag in Mainz, der Sonntag in Mainz.

Die Beiträge, zu den Andoid-Apps, die ich nutze, wurden Großteils via google gefunden, auch schön: Android Apps für Produktivität und ähnliches, Kommunikation und – weit abgeschlagen – Reisen und LBS.

Besonders am Herzen liegt mir aber auch meine ehrenamtliche „Arbeit“, so dass ich gerne nochmals auf denPost zum Film über die socialbar Stuttgart verweise, der anlässlich der Verleihung des Bürgerpreises der Bürgerstiftung gedreht wurde. Auch die alternative Stadtführung durch Stuttgart, die die socialbar Stuttgart mit trottwar angeboten hat, war ein toller Erfolg.

Last, but not least, darf ich auf eine für mich beruflich derzeit interessante Fragestellung hinweisen: Lebensversicherung und social media. Auf die dort aufgeworfene Fragestellung wurde nicht nur in den Kommentaren und bei google+ geantwortet, nein, immerhin drei Leser haben es sich nicht nehmen lassen, einen eigenen Blogpost dazu zu schreiben. Dafür nochmals herzlichen Dank an Besim, Bianca und Torsten!

Ansonsten bleibt mir zu melden, dass ich recht stolz auf mich bin, durchgehend seit der Kalenderwoche 21 jede Woche mindestens einen Blogpost geschrieben zu haben, nämlich meine Links der Woche. Begonnen hatte das während der Bachelorarbeit, als ich Angst hatte, das noch recht frische Projekt dieses Blogs sterben zu lassen, weil ich nicht dazu komme, mir Gedanken zu machen, worüber ich schreiben könnte.

Danke an alle, die regelmäßig lesen, was ich so schreibe – auch wenn keine Linie zu erkennen ist!

Studium zum LLB – Bachelor of Laws an der Fernuniversität in Hagen – das wars…

Vorbei ist das Studium, das wars: Klingt toll, ist allerdings noch ein wenig geschwindelt, dazu gleich mehr.

Als die Fernuniversität in Hagen den Studiengang zum LLB = Bachelor of Laws 2003 einführte, war klar, dass ich das machen möchte. Recht hatte mich schon lange interessiert, und so war es endlich möglich, ein Studium der Rechtswissenschaft neben der Arbeit zu absolvieren. Hat dann aber doch noch eine Weile gedauert, bis ich mitmachen durfte – schuld war meine frühere Faulheit, die sich in einer entsprechenden Abitursnote niedergeschlagen hatte und der Studiengang aufgrund des grossen Andrangs erst einmal mit einem numerus clausus von 1,6 belegt war. Die ersehnte Einschreibung fand dann erst zum Sommersemester 2005 statt. Zuvor hatte ich bereits den Studiengang BWL belegt und konnte daher schon die erste Klausur, die ich für das anschließende LLB-Studium benötigte, schreiben:

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I

7111124.03.2004Klausur1.785.0Bestanden

;)

7 Jahre hab ich als damit verbracht. Und nun zur Schwindelei – nein, ich bin noch nicht fertig und darf mich LLB nennen, aber das (hoffentlich) letzte Stück Eigenleistung ist vollbracht – am Freitag habe ich meine Bachelorarbeit mit dem (vorgegebenen) Titel „Vertragsschluss, Verbraucherschutz und AGB-Kontrolle bei Internetauktionen“ abgeschickt. Abgabeschluss wäre am kommenden Dienstag, ich wollte aber endlich mal wieder ein Wochenende für mich haben…

Vorangegangen waren teilweise entbehrungsreiche Jahre, habe ich doch immer gut die Hälfte meines Jahresurlaubs für die Klausurvorbereitungen und Klausuren verbraucht – dieses Leid kennen die wohl die meisten, die berufsbegleitend studieren. Die lange Studienzeit war auch mal wieder mehr der Prokrastination geschuldet… Zuviel anderes im Kopf. Und manchmal mich nicht gut genug vorbereitet gefühlt für die Klausuren und des wegen nicht abgesagt. Erst nachdem mir meine ehemalige Freundin einen Tritt in den Hintern verpasst hat, hab ich dann entschieden, doch fertig werden zu wollen und zwar bald!

Nachdem alle Klausuren (die letzte war das betriebswirtschaftliche Wahlmodul „Personalführung“) und  die Seminararbeit zum Thema „Datenschutz in sozialen Netzwerken“ geschrieben waren, das Seminar auch erfolgreich über die Bühne gebracht wurde war der letzte große Brocken die besagte LLB-Arbeit. 1,5 Wochen Urlaub und unzählige zusätzliche Stunden zuvor habe ich damit verbracht, möglichst alles zu den vorgegebenen Schwerpunkten

  • Abgrenzung zwischen invitatio ad offerendum und Angebot
  • Der Unternehmerbegriff bei Veräußerung über Online-Auktionsplattformen
  • Internetauktionen als versteigerungen im Sinne des Fernabsatzrechts
  • Einbeziehung der AGB der Auktionsplattformbetreiber in die über die Auktionsplattform geschlossenen Kaufverträge

zu finden, zu lesen, zu bewerten und anschließen nieder zu schreiben. Als besonders hart stellte sich für mich dabei heraus, dass ich die Formatierung zerschossen habe und aus dem vorgegebenen 1,5-zeiligen Abstand ein 1-zeiliger Abstand wurde – und ich habe das erst auf Seite 43, kurz vor dem Fazit bemerkt. Nach Umformatieren waren es dann schon 66 Seiten, was dazu führte, dass ich fast eine Woche mit Kürzen der Arbeit beschäftigt war… Nun, jetzt ist sie erledigt und weggeschickt, jetzt heisst es auf das Ergebnis warten, drückt mir die Daumen!

Was jetzt noch bleibt und mir sehr wichtig ist: Herzlichst allen zu danken, die in irgendeiner Form beteiligt waren. Neben den Mitstudierenden sind das (ich hoffe, ich vergesse niemanden; wer seinen vollen Namen lesen möchte, möge sich gerne melden, ich verlinke auch gerne ;)) allen voran

  • Nicole F. – danke fürs Dauerunterstützen und immer wieder auf die Spur bringen

und dann insbesondere diejenigen, die die Seminararbeit und die Bachelorarbeit (auch Rechtschreibung und Grammatik) Korrektur gelesen haben, also

  • Stephanie F.
  • Paul F.
  • Ralf S.
  • Gitti K.
  • Simone T.

Danke aber auch an alle, die es mit mir aushalten mussten und gerade auch die letzten Wochen weniger von mir hatten – sorry, hätte gerne mehr geholfen bzw. mich blicken lassen. Danke auch an meinen Arbeitgeber, dass es meist dann doch geklappt hat, Urlaub zu den meisten benötigten Terminen zu bekommen (und ich keine Klausur deswegen ausfallen lassen musste). Und last, but not least, auch einen herzlichen Dank an die Mitarbeiter des Lehrstuhls von Prof. Wackerbarth, die mir hilfreich bei Fragen zur Seite standen.

WERBEBLOCK

Und wer jetzt denkt, ich falle vor Langeweile in ein tiefes Loch, der irrt sich gewaltig. Samstag ging es erstmal das Haus eines Freundes renovieren helfen, das sieht dann so aus:

Ich bei der Pause

 

Und auch die kommenden Tage und Wochen sind gut verplant mit Bezirksbeiratsitzung, alternativer Stadtführung der socialbar Stuttgart mit Trottwar, Kassenschulung fürs Festival der Kulturen (s. auch hier), Hamburger Fischmarktbesuch in Stuttgart, Mithilfe beim Festival der Kulturen und und und – ach ja: Und neben allem nachholen, was liegen geblieben war, geht es dann ab 01.10.2011 weiter mit dem Master of Laws (LLM) – ebenfalls an der Fernuniversität in Hagen ;) Die Unterlagen liegen schon hier…

PS: Ach ja: Die Gründung einer Interessengemeinschaft für die Verbesserung der Aussichten von Absolventen der juristischen Bolognastudiengängen, also Bachelor of Laws (LLB) und Master of Laws (LLM) steht auch auf dem Programm, das Projekt musste ich leider ebenfalls während der LLB-Arbeit hintenan stellen. Eine google group hierfür haben wir bereits eröffnet. Mal sehen, inwiefern ich da auch Unterstützung vom Lehrstuhl erhalten kann. Ziele wäre, den Absolventen (zumindest eingeschränkten) Zugang zur Rechtsberatung zu verschaffen. In welcher Form auch immer…

Anzeige: