Links der Woche – 05/2012: Facebooktipps, Color-Picker, Creative Commons, Timeshop und „Senden an Kindle“


Wieder ist eine Woche vorbei – eine Woche mit lausiger Kälte. So kalt, dass ich heute trotz Sonnenschein nicht draussen war. Dafür kann ich euch wieder mit interessanten Lesestoff versorgen. Für diejenigen, die via RSS mitlesen, eine kleine Vorwarnung: Nächste Woche erscheinen noch einige Berichte aus dem Urlaub, so Privatkrams halt ;)

10 Tipps damit Facebook weniger nervt

Philipp Roth hat auf der Seite allfacebook.de, die sich auch immer wieder lohnt, im Feedreader zu haben, einen schönen Beitrag geschrieben, was man machen kann, wenn man bei Facebook genervt wird von anderen. Eure Beschwerden über meine Essenbilder beispielsweise lernt iht dort in Griff zu bekommen. „10 Tipps damit Facebook weniger nervt“ zeigt im Tipp 2 beispielsweise, wie man Anwendungen ausblendet. Nahezu alle meine Essenbilder kommen über picplz, so dass das eine Möglichkeit wäre.

Color-Picker: 25 Tools auf einen Blick

Bei t3n wird im Artikel „Color-Picker: 25 Tools auf einen Blick“ auf den Artikel „Useful Eyedroppers (Color Pickers) For Designers – Best Of“ hingewiesen. Dort werden für 25 Tools vorgestellt, mit deren Hilfe man die verschiedenen Farbwerte auslesen kann. Diese sind schön nach Betriebssystemen sortiert, so dass man sich schnell die für einen selbst passende Erweiterung oder App ziehen kann. Ich habe mir mal Colorpic runtergeladen – gefällt, auch wenn es einen Moment gedauert hat, bis ich es verstanden habe, wie es funktioniert. Auch der der Just Color Picker hat mir gut gefallen, mit diesem kann man sich zu einer gefundenen Farbe auch Farben vorschlagen lassen, die mit der vorherigen harmonieren, also beispielsweise welche Schrift man auf einer Webseite für den gewählten Hintergrund verwenden kann.

Creative Commons: Suchmaschine und License Erstell-Automat

Gut zusammen passen die Hinweise von Caschy in seinem Beitrag „Für Blogger interessant: Let’s CC: Suchmaschine für freie Inhalte„, in dem er auf die Seite von Creative Commons Korea hinweist, da diese eine Suchmaschine bereit hält, mit der unter Creative Commons stehende Werke gefunden werden können und der Hinweis auf die Seite, auf der man direkt die passende Lizenz erstellen lassen kann für eigene Werke. Letzteres ist direkt auf creativecommons.org und mann kann dort schnell das Land heraussuchen, für das man die Lizenz erstellt und bekommt nach wenigen Klicks eine einbindbare Graphik zur gewählten Lizenz. Finde ich sehr praktisch. Zur Suchmaschine kam bereits von Marco die Kritik, dass eigentlich nur Bilder bei flickr gefunden werden – und man dafür keine extra Suchmaschine benötige.

Timeshop

Timeshop habe ich keine Ahnung wo entdeckt. Kurz erklärt: Timeshop lässt sich mit Foursquare, Facebook, Twitter und Instagram verbinden und sendet jeden Tag eine E-Mail, was man vor einem Jahr getan hat. Liest also einfach alle Einträge vor einem Jahr aus und stellt diese dar. Finde ich ne witzige Sache und habe ich daher abonniert.

An Kindle über Browser oder Google Reader senden

Und wieder mal über Perun im Artikel „An Kindle über Browser oder Google Reader senden“ wurde ich auf etwas aufmerksam gemacht, was noch fehlte und daher sofort umgesetzt wurde: Den „Senden an“ Befehl im Google Reader erweitern mit „Senden an Kindle“. Absolut klasse! Längere Artikel einfach in Ruhe unterwegs in der Bahn oder blendungsfrei im Freibad auf dem Kindle lesen.

Links der Woche – KW 41: Bookmarkdienste, Toolsammlung „Rechtsklick“, EU-Verbraucherrechterichtlinie, Vereinaktion der IngDiBa, Toodledo und Tasks to do

Sonntag nachmittag, ich schaue meine Links bei trunk.ly durch, was ich euch heute so für diese Woche anbiete – und denke, es lohnt sich ;) Zuvor aber noch was anderes – ich warte jetzt dann nur noch auf das Zeugnis des LLB-Studiums, denn die LLB-Arbeit habe ich bestanden – 2,0 ;)

Jetzt aber zu den Links der Woche:

Bookmarkdienste

Bei Spiegel Online erschien diese Woche ein kurzer Artikel über Bookmarkdienste, in denen neben Delicious, Pinboard und Zotero auch diigo genannt wird – das ich, ohne Pinboard und Zotero zu kennen, bevorzuge. Hierüber verwalte ich beispielsweise auch die Webseiten der Berichte zum Barcamp Stuttgart, die ich bislang so im Netz gefunden habe. Hilfreich hierzu ist es, die Links zu taggen. Für das Barcamp Stuttgart war das natürlich bcs4, das Ergebnis findet ihr hier. Auch sehr nett ist es, einzelne Bereiche auf Webseiten mittels diigo zu markieren.

Mit Rechtsklick geht alles

titelt die Computerwoche diesen Artikel. Hier werden einige Tools vorgestellt, die man per Rechtsklick mit der Maus nutzen kann. Habe dabei neben den schon genutzten auch einige neue gefunden, wie z.B. Fireshot für den Firefox (für Screenshots), Sendman, mittels dessen man den „Senden an“ Befehl erweitern kann sowie 7-zip (muss ich wohl nix zu sagen).

EU-Verbraucherrechterichtlinie verabschiedet – Endlich wird europaweiter Onlinehandel möglich

Dr. Carsten Föhlisch stellt in diesem Artikel dar, was die Verbraucherrechterichtlinie für Auswirkungen (vornehmlich auf die Onlineshops) hat. Die Zusammenfassung halte ich für sehr gelungen, auch für jeden interessant, der selbst online einkauft.

DiBaDu und Dein Verein

So betitelt die IngDiBa Ihre Aktion, bei der sie den 1.000 Vereinen mit den meisten Stimmen je 1.000 EUR spenden. Ich war so frei und habe die Stuttgart Connection, in der ich selbst aktiv bin, hierfür angemeldet und freue mich, wenn ihr uns 1-3 eurer Stimmen gebt. Dies könnt ihr hier tun. In den Teilnahmebedingungen sagt die Bank zu, die E-Mailadresse nur für diese Aktion zu verwenden. Aufgepasst: Mit dem Klick ist es nicht getan, ihr müsst in der Mail, die ihr daraufhin bekommt (kann auch mal länger dauern :(), nochmals klicken.

Toodledo und Tasks To Do

Passt nicht so ganz, weil ich nicht mehr weiss, wie ich über toodledo gestolpert bin. Sah mir auf den ersten Blick wie ein sehr netter und umfangreicher Taskplaner aus – und ich brauche einfach was, mit dem ich To-Dos besser verwalten kann. Und ja, so auf den ersten Test hin (morgen weiss ich mehr..) schaut das echt brauchbar aus, auch wenn mir eine deutsche Fassung lieber gewesen wäre. Über diese Seite bin ich dann auch auf eine Android-App gestossen, die sich damit verknüpfen lässt, nämlich Tasks To To (Pro). Habe mir erstmal die kostenlose Free Version runtergeladen – und bin begeistert. Scheint mir genau richtig für mich zu sein. Wenn sich das die nächsten Tage bestätigt, werde ich auch gerne 2,39 EUR zahlen für die Pro-Version, die dann auch die Verknüpfung zu Toodledo beinhaltet. Aber bereits die kostenfreie Version kann das, was ich brauche, und das ist gut für mich.

Ja, das war es auch schon wieder. Gedanklich in der Pipeline ist ein kurzer Artikel zur Weinlese, bei der ich gestern war und ein letzter Rückblick auf das LLB-Studium. Hier bin ich jetzt dabei, mittels zahlloser Kopien mein Zeugnis und die Urkunde zu beantragen. Bilder von der Weinlese findet ihr hier:

Weintrauben

Heute Abend geht es aber erst mal noch ins Zapata zu Rea Garvay – freue ich mich auf drauf. In diesem Sinne – schönen Tag euch noch!