Urlaub in Oberstdorf: Die Dampfbierbrauerei

Dampfbierbrauerei in Oberstdorf

Jetzt beginne ich mal mit den Nachträgen aus dem Urlaub. Die eine oder andere Location hat einen eigenen Blogpost verdient, so auch die Dampfbierbrauerei in Oberstdorf. Immerhin war ich da zweimal. Das erste mal, weil ich am ersten Tag einfach Hunger hatte – und die Dampfbierbrauerei verdammt gute Bewertungen bei Qype hat… Weiterlesen

Schwabenteller im Weber in Stuttgart: Fleischküchle, geschmelzte Maultasche und mit Ei gebratene Maultasche an Dunkelbiersoße

Essen in Stuttgart: Das Weber in der Calwer Strasse im Test

Und wieder geht es hier um Essen. Ist schon jemanden aufgefallen, dass ich das gerne tue? Gestern Abend war die Pl0gbar 0711 zu Gast im Weber.

Das Restaurant  Weber befindet sich schön zentral gelegen in der Calwer Strasse in der Nähe der S-Bahnstation Stuttgart Stadtmitte. Ist natürlich für mich sehr praktisch, kann ich doch an der Stadtmitte einfach in den Bus steigen und bin in 7-8 Minuten zu hause. Oder wie gestern eben zu Fuss – 15 Minuten ;)

Für uns waren 2 lange parallele Tischreihen reserviert, an denen ca. 25 Personen Platz fanden – ein paar später angekommene wurden daher an einen dritten Tisch „im Schaufenster“ verbannt. Schaufenster: Gutes Stichwort, man kann in das Weber sehr schön von außen reinschauen – sowohl von der Calwer Strasse als auch von der Calwer Passage aus. An jedem Platz (auch bei den anderen Tischen) war ein recht kleiner tiefer grüner Teller. Da hatte ich mir dann erst einmal begonnen, mir Sorgen um die Portionen gemacht… War dann aber nur als Platzhalter gedacht.

Natürlich hatte ich mir vorher die Speisekarte angeschaut und mich schon für den Schwabenteller begeistert. Der erste Schock kam, als die FrauSim, die das dankenswerterweise für uns organisiert hat, twitterte, dass es für uns eine eingeschränkte Abendkarte geben würde, da die Küche nicht alle Speisen für so viele Gäste vorhalten könne. Der zweite Schock: Natürlich war ausgerechnet der Schwabenteller tatsächlich nicht auf der Abendkarte. Sollte dann aber kein Problem darstellen. Als die Bedienung kam, hatte ich vorsichtig angemerkt, dass das ja schade sei mit der Abendkarte, weil ich mich doch schon auf den Schwabenteller gefreut habe. Einfache Reaktion: Ach kein Problem, den machen wir Dir gerne trotzdem. Hat mir natürlich gefallen..

Zu trinken gibt es dort übrigens u.a. Biere der Schönbuchbrauerei – die auch das Brauhaus Schönbuch in Stuttgart betreiben, über das ich hier schon geschrieben hatte. Damit war auch klar, dass der Abend durch das sehr leckere Hefeweizen begleitet wurde. Simone ließ mich dann auch noch an ihrem Rotwein, ein Auberge Merlot , nippen – war auch sehr lecker!

Und wie der Abend lief? Leider etwas schleppend. Die Kellnerin war sehr bemüht, erklärte aber, dass der Mann an der Bar nicht so ganz hinterher komme. Was dann zu eher unangenehm langen Wartezeiten auf die Getränke führte. Essen hat auch recht lange gedauert. Das Essen wurde dann tischweise recht zügig gebracht, erst unser Tisch, ein paar Minuten später dann für den anderen Tisch. Sehr schade war aber, dass das Essen leider nur mehr lauwarm war. So schön ich es auch finde, wenn an einem Tisch alle Speisen zeitgleich serviert werden – ohne Warmhalteplatten funktioniert das nicht gut…

Mein Schwabenteller bestand aus einem Fleischküchle (für Nicht-Schwaben: Fleischpflanzerl, Hamburger, Bulette), einer geschmälzten Maultasche und mit Ei gebratener Maultasche. Dazu hab es Kartoffelsalat. Hat auch sehr gut geschmeckt, die Maultaschen und das hervorragend gewürzte Fleischküchle waren hausgemacht. Und so sah das dann aus:

Schwabenteller im Weber in Stuttgart: Fleischküchle, geschmelzte Maultasche und mit Ei gebratene Maultasche an Dunkelbiersoße

Schwabenteller im Weber

Sieht nach weniger aus, als es war, trotzdem war ich ganz froh, vorher schon einen Happen (für Insider: die 15) im Besitos gegessen zu haben. Und mit 14,50 EUR auch nicht gerade günstig. Ganz allgemein empfinde ich das Preisniveau für meinen Geschmack auch eher hoch im Weber. Vorbildlich: Die Speisekarten und die Getränkekarte sind im Netz vollständig lesbar (und so war ich dann auch schon vorgewarnt). Marco war dann auch nicht ganz so begeistert über die Bierpreise:

Fazit

Die Speisekarte gefällt mir sehr gut, das Essen war lecker – aber eben nicht so temperiert, wie es hätte sein sollen. Auch wenn es nicht ganz so günstig dort ist, mag ich nochmal hin, um dann dann zu sehen, ob das für Einzelgäste/2-4 Personen besser funktioniert. Dafür konnte man es recht lange aushalten, was natürlich den anderen Teilnehmern geschuldet war.

Schnitzel in Stuttgart: Das Brauhaus Schönbuch

Schnitzel in Stuttgart gibt es auch im Brauhaus Schönbuch

Noch recht neu ist das Brauhaus Schönbuch in Stuttgart in der Bolzstrasse, also da, wo früher das Move war. Da war ich am Dienstag, 31.01.2012 zum ersten Treffen dieses Jahr des Afterwork-Clubs Stuttgart (XING). Das ist eine sehr nette und umgängliche Gruppe mit derzeit 327 Mitgliedern in XING, von denen rund 20 den Weg in das Brauhaus Schönbuch gefunden haben.

Die Gaststätte

Das Brauhaus Schönbuch ist noch recht neu in Stuttgart, die Eröffnung war am 02.11.2011, also noch gar nicht lange her. Mir gefällt es optisch ganz gut, ist eher schlicht eingerichtet. Wir hatten einen großen langen Tisch am hinteren Ende, ganz in der Nähe der Küche und der Theke, was natürlich überaus vorteilhaft ist ;) Und so sieht der Blick an die hintere Zwischenwand aus:t

Bild von einer Zwischenwand mit Logo der Brauerei Schönbuch

Das isse, die hintere Abtrennwand zu den Toiletten

Der Service

Den Service dort empfand ich als ausgezeichnet, der junge Mann, der unsere Bestellungen aufnahm, war immer wieder in der Nähe (sicher auch bedingt durch die – wie oben erwähnt – nahe gelegene Theke) und nahm die Bestellungen schnell und korrekt auf. Diese werden auch direkt in so ein elekronisches Dingens eingetippt, so dass der Zapf und die Küche direkt anfangen können zu arbeiten…

Essen und Trinken

Getränke und Essen kamen recht fix. Die Speisekarte gibt es übrigens auch hier: Essen / Trinken (jeweils .pdf). Klar, dass ich wieder ein Schnitzel genommen habe; aber die Speisekarte bot genug Auswahl, so dass ich da durchaus noch einmal hin möchte, um weiter zu probieren…Die Kässpätzle sahen auch gut aus und die Salate ebenfalls.

Das Schnitzel

Aber nun das Schnitzel (mit Pommes oder Bratkartoffeln: 11,90 EUR; ebenso mit Spätzle und Sosse oder mit Salat möglich). Es hatte eine etwas seltsame eckige Form, war eher flach geklopft (aber nicht zu dünn), und war perfekt zubereitet, also weder zuviel noch zu wenig Panade, weder zäh noch matschig und trifte auch nicht vor Öl. Und, man kann es schon ahnen, ja, es hat mir geschmeckt ;) Und so sieht das dann aus:

Bild vom Schnitzel im Brauhaus Schönbuch

Lecker Schnitzel mal wieder

Auch die Riesen-Pommes, die es dazu gab, waren sehr lecker. Und der Obstler (2 EUR), war ebenfalls gut. Das Bier (Schönbuch; bei mir Hefeweizen) kenne ich bereits aus dem Thermalbad Böblingen als sehr süffig lecker.

Fazit

Ich war zufrieden, mir hat es geschmeckt, das Schnitzel ist jetzt nicht wirklich etwas besonderes, aber gute Hausmannskost. Werde also wieder hingehen und ab und an einen schönen Abend dort verbringen.

Infos zum Brauhaus Schönbuch

Bolzstrasse 10
70173 Stuttgart

Tel.: 0711- 722 30 930
Fax: 0711- 722 30 929

info@brauhaus-schoenbuch.de

Webseite

Öffnungszeiten Brauhaus:

Täglich 11.00 – 24.00 Uhr
Do. bis Sa. 11.00 – 01.00 Uhr
Durchgehend geöffnet

 

Barcamp Stuttgart 2011 – Vorabendparty am Freitag

ICH. HABE. ES. VERGESSEN!

Ja, es gibt keine Bilder vom Essen! Nein, nicht weil es zu wenig war – ich hab es einfach nur vergessen. Aber der Reihe nach:

Freitag war ich planmäßig Punkt 14 Uhr im Literaturhaus, um Jan beim Aufbau des Barcamps zu beaufsichtigen unterstützen. Glücklicherweise war nicht allzuviel zu tun, so dass ich neben kleineren Handreichungen Zeit hatte, der Christiane vom Sponsor Lightwerk beim Befüllen des Kühlschranks zuzuschauen ;)

Anschliessend ging es in das Steigenberger zur Vorabendparty, wo dann auch recht rasch einige Barcamper eintrudelten. Leider nicht alle, die angemeldet waren. Wie den Tweets von gestern Abend zu entnehmen ist, hat sich das Steigenberg in Stuttgart (Graf Zeppelin) nicht gerade mit Ruhm bekleckert :( Das Essen war zwar sehr lecker, aber VIEL zu wenig. Die, die etwas später gekommen sind, haben nur noch Pizzaschnitten bekommen – die wir nun auch noch nachzahlen sollen. Geht ja mal gar nicht. Vorallem, da die ersten rund 50 Anwesenden das Buffet für 70 kurzfristig weggeputzt hatten. Nicht ok! Also nicht, dass wir gegessen haben, sondern die Mengenplanung. Und auch die Getränkepreise fand ich traurig  happig – 4 EUR für  Königspilsner, 6,5 EUR für  0,1 l Sekt oder 5 EUR für 0,1 l Wein… und 0,25 l Wasser 3,50 EUR… nee, da wird es wohl keinen der Barcamper, von denen doch zahlreiche Unternehmer sind, so schnell wieder hin verschlagen.

Vor Ort hat sich dann doch schnell wieder eine von Oliver Gassner organisierte Werwolfrunde ergeben – die hatten sichtlich Spass.

„Wir“ haben uns dann noch au den Weg gemacht zum Palast der Republik, wo eingie schon zuvor via Foursquare eingecheckt hatten – wieder mal sehr praktisch ;) Ich glaube, soviele Check-Ins wie gestern, hatte der Palast auch noch nie.

Anschließend zogen wir in kleinerer Runde noch ins Waranga, zuhause zum letzten Feierabendbierchen mit Marco war ich dann kurz nach 1. Und jetzt?

Jetzt gehts zum Barcamp, habe schon gelesen, dass die Kaffeemaschinen funktionieren – haben schon die Sicherungen rausknallen lassen ;) Zeit zu schauen, was die Jungs des weiteren Sponsors Esskultur wieder leckeres als Frühstück hingezaubert haben ;) Freu mich wie Bolle – also bis gleich!