Die Frage werden wohl einige wiedererkennen – DJ Hille an der Rille…

Gestern war es mal wieder soweit: Im Lichtblick in Stuttgart war Musicland-Revival-Party. „Musicland“? – Jaaahaaa, so hieß der Schuppen, in dem ich früher mein zweites Wohnzimmer hatte, mal.  Bekannter allerdings unter dem Namen „Müsli“. Eigentlich jedes Wochenende war ich dort. Teilweise am Abend wechselnd mit Roxy, Maxim, Nachtschicht und Oz. Nur der Dienstag abend gehört allein dem Müsli und dem Bingo-Spiel (inkl. Bombendrohung und Räumung…).

Gegen 23.30 Uhr kam ich gestern an, war doch eine Bekannte aus diesen guten alten Zeiten zu Besuch bei ihren Eltern in der Gegend und fragte mich zuvor, wo man denn in Stuttgart am Samstag Abend hingehen könne. Und ging dann auch tatsächlich hin. Und eine weitere Besucherin aus diesen vergangenen Zeiten wurde bei Facebook als angemeldet angezeigt – die habe ich aber ab und an auch so in letzter Zeit getroffen.

War bereits gut voll dort, wurde aber noch voller, ja, für meinen Geschmack zu voll, aber, HACH, so war früher auch Gedränge 😉 An der Kasse bereits wieder ein Türsteher vom ehemaligen Müsli, Rene, wenn ich mich nicht irre. Die Betreiber des Lichtblicks sind übrigens zwei ehemalige Kellner von dort. Und die machen einen echt guten Job mit ihrem Lokal, denn im Lichtblick kann man, wenn keine Parties veranstaltet werden, sehr lecker essen und gepflegt Getränke zu sich nehmen – jeden Monat mit Besonderheiten.

Die Musik war, kurz gesagt, wie früher – also die selben alten Scheiben (wobei ich nicht nachgeschaut habe, ob sich da noch Vinyl dreht oder ob die Musik nicht eher aus nem Rechner kommt), die schon vor rund 15-20 Jahren dort auf und ab liefen – Fade to gray, I will survive, Last Commandment, Zombie und vieles mehr – ich finde das ja herrlich. War eine tolle Zeit, die ich damals hatte, zumindest rückblickend erinnere ich mich vorallem daran, wie unbeschwert ich in den Tag gelebt habe während Abitur und danach.

War also ein eigentlich ganz schöner Abend dort – dafür herzlichen Dank an Dirk und Philipp als Geschäftsführer und Veranstalter. Nur das eigentlich, das ist der Haken – wie in der guten alten Zeit wurde dort geraucht. Geraucht, dass die Augen tränten und die Klamotten trotz aufhängen nachts auf dem Balkon nach wie vor stinken. DAS war der Nachteil der guten alten Zeit – und der ansonsten tollen Party. Aber bei den Massen an Menschen, die dort geraucht haben, scheint es gerade zur Identifikation beizutragen. Trotzdem – für mich sehr schade!

Fazit: Rauchen pfui, Music aber wieder klasse – und einige Gesichter, bei denen man dachte, „Mensch, irgendwoher kennst den/die doch“. Vielleicht waren es welche von „früher“…


Anzeigen:





%d Bloggern gefällt das: