Webmasterfriday: Social Media – wann ist es genug?

 

Logo des Webmasterfriday

Wieder eine spannende Frage drüben beim Webmasterfriday: Social Media – wann ist es genug? Da wird ein großer Fragenkomplex rund um Social Media angestoßen:

Nicht wenige – ich auch – gehen dabei nach dem Motto vor: wenn es was Neues gibt, erst mal anmelden und ausprobieren. Wer macht es ebenso? Oder wer überlegt zweimal, ehe er oder sie sich dort anmeldet?

Und dann ist es meist so, dass man die Sache nach dem Testen mehr oder weniger vergisst. In den seltensten Fällen ist der angebotene Dienst wirklich relevant oder nützlich. Meist sind es doch eher nette Spielereien. Oder? Wie schätzt ihr das ein? welche Social-Media-Dienste sind wirklich hilfreich? Warum braucht ihr sie?

Zuguterletzt schleppt man dann einen Haufen ungenutzte Profile mit sich herum. Das ganze versauert, ab und zu bekommt man mal Freundes- oder Kontaktanfragen, die eher peinlich sind, weil man dort sowieso nicht mehr aktiv ist. Kennt das jemand? Wie sollte man damit umgehen? Einfach laufenlassen – oder besser abmelden? Welche Vorteile hat die eine oder die andere Vorgehensweise? Oder sollte man sich mehr zusammennehmen und möglichst viele Kanäle bedienen? Was ist Plicht im Social Media Mix?


Meine Antwort:

Jein. Überall melde ich mich nicht an. Lese meist die Beschreibungen, schaue, was meine Timeline dazu sagt und melde mich dann eher selten für neue Dienste an. Trotzdem habe ich sicher unzählige ungenutzte Dienste, da muss sich nur ab und an schauen, was alles in Twitter und Facebook Berechtigungen hat, in meine Timeline zu posten…

Nützliche Social Media Dienste

Ganz vorne bei mir ganz klar Twitter. Heute wieder gesehen:

Das gab Hilfe. Sofort. Und das Problem ist gelöst. DANKE Viktor! Außerdem kann man dort einfach nett vor sich hin quatschen und hält Kontakt zu Freunden, egal, wo sie sind. Zumindest zu denen, die Twitter auch nutzen.

Dann wäre da Facebook – dort ist dann ein weiterer Teil der Freunde und Bekannten. Auch hier lässt sich auf einfachsten Wege Kontakte halten und vertiefen – und man bleibt auf dem Laufenden, was sich so bei den anderen tut.

Auch Google+ finde ich sehr hilfreich, sehr häufig bekomme ich dort ziemlich gute Antworten auf Sachfragen!

Foursquare mag ich auch nicht missen, gab schon tolle spontane Treffen mit Freunden, die sich in der Nähe eingeloggt hatten, als ich auch Zeit hatte!

Und zuletzt XING – nach wie vor vor allem als Adressbuch perfekt, auch wenn ich mir eine bessere Integration mit meinen Googlemail Kontakten wünschen würde. Und auch die Foren dort sind sehr hilfreich. Meistens zumindest.

Das sind auch die Kanäle, die ich regelmäßig lese – und auch in irgendeiner weise bediene. Mehr oder minder ungenutzt sind LinkedIn, wer-kenn-wen, YouTube. Und dann noch ein paar ganz ungenutzte, wie ich grade in meinem XING Profil gesehen habe 😉

Löschen tue ich Profile eigentlich nur, wenn es zuviel an Spamaufkommen wird. Sei es von den Nutzern, sei es seitens der Seitenbetreiber.

 

%d Bloggern gefällt das: