Schnitzel in Stuttgart – Teil 8: Das Calwer Eck #SchnitzelS

#SchnitzelS – Schnitzel in Stuttgart – das Calwer Eck

Und wieder war es ein Donnerstag und eine (diesmal) kleine, aber feine Gemeinde versammelte sich, um in Stuttgart gepflegt Schnitzel essen zu gehen. Wobei: Zwei waren die ersten Abweichler bei nunmehr acht Veranstaltungen, bei denen alle Schnitzel gegessen hatten…

„Schnitzel in Stuttgart – Teil 8: Das Calwer Eck #SchnitzelS“ weiterlesen

Urlaub im Stubaital: Die Pension Gulla in Neustift – ein Test

Bild von der Pension Gulla in Neustift im Stubaital (Fotograf: Nicole Fuchs)


Die Pension Gulla in Neustift im Stubaital

Im Januar 2012 war ich mit einer Gruppe von insgesamt zwölf Personen im Stubaital. Genauer: In Neustift im Stubaital. Von den elf Anderen kannte ich gerade mal drei Personen über das Fernstudium, eine davon hatte diese Woche organisiert und mich dankenswerterweise ebenfalls eingeladen. Gerne berichte ich über meinen Aufenthalt in der Pension Gulla. Wer mehr zu dem Urlaub lesen möchte, kann das hier, hier und hier tun.

Bild vom T-Shirt, das wir von der Schischule Olympia gekauft haben mit der Aufschrift: "Stubai statt Dubai"
YEAH!

Neustift

Neustift ist ein Nest. Sorry, anders kann ich es nicht sagen. Habe im Vorbeilaufen ein paar „Clubs“ gesehen, war aber in der Woche nie dort. Lag vorallem an den Menschen, mit denen ich vor Ort war – wir hatten auch so jeden Abend unseren Spass in der Pension Gulla in unserem Gemeinschaftsraum. Egal, ob mit Blackstories, Hornochse oder Uno – wir haben fröhlich gezockt 😉

Neustift war das Stichwort: Einfache Anreise, einfach ins Stubaital fahren und immer geradeaus, bis da Neustift steht. Nicht von dem einen oder anderen Navi verwirren lassen, das schon vorher runter will von der Strasse. In Neustift geht es direkt an der Bushaltestelle rechts schräg gradeaus rein in den Schulweg und nach rund 200 – 300 m ist die Pension Gulla auch schon rechter Hand. Direkt davor geht der Weg zum Parkplatz hoch – Vorsicht, wenn es glatt ist, wird das schwieriger, weil es doch ein wenig steil ist. Sommerreifen sind da im Winter nicht zu empfehlen.

Ansonsten gibt es in Neustift zum Einkaufen für Feriengäste zwei Supermärkte. Und kleine Läden wie Schlecker, Bäckereien, Metzger und ähnliches. Und – jede Menge Skischulen. Oder Schischulen. Im Vorfeld hatte eine der netten Mädels aus Berlin, die im Urlaub dabei waren, die Schischule Olympia als günstigste herausgesucht. Und so wie ich das von den anderen mitbekommen habe, war das auch nicht falsch. Gab einige netten Boni dort, insbesondere am Ende ein T-Shirt für 10 EUR (nach harter Verhandlung für die Gruppe), teilweise auch umsonst für die, die einen Privatlehrer buchten. Und den Kontakt zu Twin Flight Stubaital gab es auch schnell – wer Paragliden will und besonnene Lehrer bzw. Flugbegleiter sucht – schlagt zu! Ich habe nur begeisterte Stimmen nach den Tandemflügen gehört.

Leckeres Essen gibt es unter anderem in der Grillstube, dazu wird es aber natürlich noch ab dem 08.02.ca. 10.15 Uhr einen eigenen Bericht (jaha, vorher geht der Link ins Leere. So what?) geben – ist ja schliesslich ein Restaurant 😉

Die Pension Gulla

Bild von der Pension Gulla in Neustift im Stubaital (Fotograf: Nicole Fuchs)
Die Pension Gulla in Neustift im Stubaital (Foto: Nicole Fuchs)

Die Pension Gulla wird von der Familie Canazei geführt, die sehr liebenswert ist. Wir hatten die Pension nahezu komplett gebucht (nur die Ferienwohnung unter dem Dach war fremd vermietet), das ist mit und ohne Frühstück möglich – wir haben auf den Service verzichtet und uns selbst verpflegt. Unten im Keller ist ein Skiraum, in dem auch Schuhe wunderbar auf den hierfür vorgesehenen Heizrohren trocknen.

Bild vom Skiraum (Foto: Nicole Fuchs)
Skiraum (Foto: Nicole Fuchs)

Zusätzlich gibt es auch einen Gruppenraum, der Platz für rund 25 Personen bietet – und einen schönen Ofen hat, der, wenn er befeuert wird, ein bevorzugter Platz zum Sitzen ist 😉 An diesem Raum ist eine kleine Küche angeschlossen, so dass man sich selbst gut versorgen kann. Im Flur steht noch ein zweiter Kühlschrank zur Ergänzung des Kühlschrankes in der Küche bereit.

Wir durften die Familie Canazei und die junge Dame, die dort angestellt war, als überaus hilfsbereit erleben. Die Frage nach einer Kaffeemaschine löste nur einen kurzen Blick in die Küche aus – und 10 Minuten später stand eine da (ich vermute ja immer noch, dass die zum Reinigen oben war und nur vergessen worden war, diese wieder runter zu stellen). Das Manko der Küche, außer dass diese etwas beengt ist: Es fand sich kein scharfes Messer – aber da hätte man wohl auch einfach nur mal fragen müssen.

Anzeige:

Fotokasten - Beerstickr


Für mich sehr wichtig: In der Pension gibt es auch WLAN – und das kostenfrei. Der Router steht direkt in der Eingangstüre des Büros im Erdgeschoss, also in der Nähe des Treppenhauses, so dass im Treppenhaus (und auch im Gruppenraum) immer guter Empfang war. Je höher oder je weiter um ein Eck man kam, desto mehr nahm natürlich die Signalstärke ab. Ich hatte mir daher das Zimmer 3 gesichert – das ist direkt über dem Büro und ich hatte keine Probleme mit dem WLAN 😉

Die Zimmer in der Pension Gulla

Es gibt ein Einzelzimmer und ca. sieben oder acht Doppel- bzw. Drei-Bett-Zimmer. Wir hatten die alle als Doppelzimmer belegt, wer aber noch einen zusätzlichen Platz braucht – die Zimmer mit den drei Betten waren auch entsprechend groß genug! Im Bad gab es neben einer Wandheizung auch eine Fußbodenheizung (zumindest war bei mir im Zimmer der Boden im Bad immer sehr warm). In einigen Zimmern befand sich anstelle der Dusche eine Badewanne, am besten wohl beim Buchen einfach angeben (Zimmer drei hat eine Dusche). Die meisten der Zimmer haben zusätzlichen einen Balkon. Von meinem aus sah das dann so aus:

Blick vom Balkon des Zimmers Nr. 3 in Richtung des Stubaigletschers mit Wolken und blauen Himmel
Blick vom Balkon des Zimmer Nr. 3 Richtung Stubaigletscher

Alle Zimmer waren sehr sauber und wurden täglich gereinigt. Und jetzt, wo ich gerade nochmal die Beschreibung lese, fällt mir ein, dass überall in den Zimmern Flachbildfernseher waren. Ich hatte meinen allerdings nie an, dafür war die Reisetruppe zu gut 🙂

Fazit

Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, ich habe auch von den anderen keine Klagen gehört. Es war ausreichend Platz, die Zimmer immer warm, die WLAN Versorgung (für mich) stand 😉 Und als Schmankerl zum Schluss: Ich hatte den Schlüssel in meiner Jackentasche vergessen, da, als ich meine Tasche holte, das Zimmer gerade offen war, weil es gerichtet wurde. Unterwegs schickte ich dann noch eine Mail hin und informierte, dass ich sobald ich heimkomme, den zurück sende und hoffe, keine Unannehmlichkeiten zu bereiten. Als Rückmeldung kam dann nur, dass sie sehr dankbar sind, gerade so, als hätten sie mir die Mühe gemacht und nicht ich sei der Schussel. Auch als der Schlüssel dort ankam, mailten sie mir gleich, dass der da sei und dankten mir nochmal. Ich kann die Pension Gulla guten Gewissens weiter empfehlen.

Daten:

PENSION-GULLA
Familie Canazei
Schulweg 14
A-6167 NEUSTIFT
AUSTRIA

+43-(0)5226 2496
www.pension-gulla.at
pensiongulla@gmail.com

Schnitzel in Stuttgart – Teil 5: Neuer Ochsen in Vaihingen #SchnitzelS


Am Donnerstag, 08.12.2011, war es wieder so weit – die Jungs und Mädels vom #SchnitzelS waren auf Tour. Hö? Wer? Naja, eine lose, offene Truppe von Menschen, die gerne Schnitzel ißt und aus Stuttgart und Umgebung kommt. Habe ich meinem letzten = ersten Artikel zu SchnitzelS zum Schnitzelkönig im Stuttgarter Westen schon erklärt, wie es dazu kam.

Diesem Monat gingen wir noch weiter auf Reisen und kehrten in fernen Vaihingen (S-Vaihingen, nicht /Enz) im Neuen Ochsen ein. Da war ich vor Jahren, als der neu aufgemacht hatte, schon einmal zum Frühstücken und wusste daher schon, dass das sehr schön dort ist.Kurz vor 19 Uhr war ich dann dort und hatte kurz zuvor schon den Tweet von Dani gelesen, dass sie schon da ist – musste ich schon nicht nach unseren reservierten Plätzen fragen.

Recht schnell traf dann auch der Rest der zunächst kleinen Runde ein und wir entdeckten erstmal den Router unter der Decke – offenes WLAN. Für uns natürlich fein, über Sicherheitsbedenken haben wir uns schnell hinweg gesetzt.

Der Service war recht flott, die Speisekarte sehr ansehnlich. Wenn wir nicht zum #SchnitzelS dort gewesen wären, hätte ich wohl das Gulasch genommen, das klang auch verdammt lecker. So wurde es das Schnitzel. Das sah dann so aus:

Schnitzel in Neuen Ochsen in Stuttgart Vaihingen
Schnitzel in Neuen Ochsen in Stuttgart Vaihingen

Ja, leider ein wenig unscharf 🙁 War aber recht lecker, wenn auch nichts besonderes.  Lustig am Rande – am Tisch schräg hinter uns sass ein Paar, das ziemlich neugierig schaute als unser Essen kam und wir alle die Handys zückten und erst einmal ein Bild vom Essen schossen anstelle das zu verdrücken… Fragten uns dann doch glatt, ob wir Restauranttester wären 😉

Worüber wir an dem Abend uns unterhalten haben? Dies und das.. Irgendwas mit Seniorenhandys und -schnitzeln. Stattys waren auch so ein Thema, nachdem unser Dauerbahnreisender nachkam…

Obwohl ich ja „eigentlich“ satt war, hatte ich noch Gelüste auf einen Nachtisch:

Ofenschlupfer im Neuen Ochsen in Stuttgart Vaihingen
Ofenschlupfer im Neuen Ochsen in Stuttgart Vaihingen

Als Fazit kann also gelten: Service fand ich gut, WLAN vorhanden prima, Nachtisch naja, eher ned dolle, wieder sehr viel Spass mit tollen Leuten gehabt. Und ich werde bald nochmal hin gehen, das Gulasch probieren. Alle sonstigen Speisen sind übrigens auf der Website auch verlinkt, s.o. Ach ja, der argentinische Wein ist lecker. Nicht verwirren lassen von einer evtl. Nachfrage, welcher gewünscht wird – es gibt nur einen 😉

Wer das nächste Mal dabei sein möchte: Nächster geplanter Termin (bislang kam wenig Widerspruch) wird wohl der 19.01.2011 sein. Ort steht noch nicht fest. Wer informiert bleiben möchte: Einfach sich auf SchnitzelS registrieren oder dem Twitteraccount folgen.