Barcamps? Totgesagte leben länger! Mein Rückblick auf das Hamburger Barcamp und rockende Kinder!

Logo des Barcamps HamburgZurück vom Barcamp Hamburg 2014 blicke ich zurück auf das Barcamp Hamburg, an die Menschen, die ich dort getroffen habe, auf die Sessions, die ich mitmachen durfte und frage mich:

„Wie kommt ihr auf die Idee, dass Barcamps durchgespielt sein sollen?“

Barcampmüdigkeit? Bei mir selbst Fehlanzeige – und solange ich auf Barcamps noch Menschen neu kennenlerne, die nicht das erste Mal auf einem Barcamp sind, kann das nur ein Gerücht sein! Vergangenes Wochenende war ich zum ersten Mal in Hamburg auf dem Barcamp, das nun immerhin schon zum 8. Mal stattfand! Ja, es dieses Jahr länger gedauert, bis die Finanzierung stand – aber sie stand am Ende und insgesamt 600 Teilgeber (!) wurden bis zum Gehtnichtmehr mit Leckereien versorgt während der beiden Tage, es gab Freigetränke auf der Vorabendparty und viele Menschen wurden glücklich gemacht.

Und obwohl es meine erstes Barcamp Hamburg war – es waren viele zum wiederholten Male dort, die ich noch nicht kannte. Und das bei einer „Frischlingsquote“ von wohl deutlich über 50 Prozent, wenn ich das richtig gesehen habe, wie viele Hände hoch gingen.

Verdammte Axt, es hat sich gelohnt! Während die einen Barcamps tot reden, kommt hier schon die nächste Generation in voller Action an.

Ein Zehnjähriger rockt das Powerpointkaraoke

Und so war es eines der eindruckvollsten Erlebnisse von diesem Barcamp Hamburg, dass ausgerechnet ein Zehnjähriger das Powerpoint Karaoke rockt, dass uns fast der Bauch vor Lachen geplatzt ist. Ich selber traue mich nicht einmal auf die Bühne (auch wenn ich es wohl einigermaßen gut kann, wenn ich mal doch muss), doch der Steppke stand freiwillig auf der großen Bühne vor über 100 Zuschauern. Thema seiner zufällig ausgewählten Präsentation: ausgerechnet „Rauchen“. Und das präsentierte er besser als die meisten erwachsenen Teilgeber des Barcamps! Witz, Humor und Mut zur Lücke – uns fielen fast die Augen aus!

Barcamps sind tot? Bei weitem nicht!

Und dann war da noch der 14-jährige, der eine Session zu seinem Umgang mit der Digitalen Welt anbot, die ich leider verpasst habe. Er stellte seine Session aber bereits mit so viel Elan vor, dass ich mich echt geärgert habe, nicht dabei gewesen zu sein. Im Anschluss an seinen Sessionpitch kam übrigens der seines Vaters, der eine Austauschrunde wünschte, wie man mit Kindern / Jugendlichen umgeht, die dieses Internet so selbstverständlich nutzen…

Und was es sonst noch gab auf dem Barcamp Hamburg?

Den Sessionplan findest Du hier für beide Tage.

Mein Favorit am Freitag? Endlich die Session von Michael Praetorius zu Pornos zu erleben. Die Pornosession, zu der ich es in Berlin letztes Jahr nicht schaffte, dort aber schon den Raum sprengte. Pornosession? Ja, wir haben ihm Pornowebsites zugeworfen – und dann mal geschaut, was die so machen. Fragen wurden aufgeworfen wie:

„Hast Du schonmal bei YouPorn kommentiert?“

Den meisten ging es wie mir: Da kann man kommentieren? -> Ja, und zwar ohne Anmeldung. Ohne Daten direkt Preis geben zu müssen. Auch die geschaltenen Werbeanzeigen haben wir uns angeschaut und festgestellt, dass dabei wohl schon ein Targeting im Hintergrund ablief, „obwohl“ wir im Private Mode unterwegs waren.

Und bevor jemand die Seite verlässt, bekommt er auch noch andere Seiten als Empfehlungen angezeigt aus dem XXX-Netzwerk.

Die Session war sehr spannend – und unterhaltsam. Vorallem mit Manu neben mir. 😉

Auch die Monitoringsession, die Susanne Ullrich und Kerstin Nägler gemeinsam gemacht haben, war sehr interessant: Grundlagen ins Monitoring allgemein mit Einblicken, wie solche Queries denn aussehenden. Was man dabei beachten muss. Susanne hat auf brandwatch selbst was zum Barcamp Hamburg geschrieben, mit einigen Graphiken ihres Tool zum diesjährigen Barcamp. Auch die Folien der Beiden sind dort verlinkt, so dass Du Dir selbst ein Bild davon machen kannst.

Für Samstag möchte ich die Weinverkostung ins Feld führen, durch die uns Steffen und – verdammt, wie hieß sie denn eigentlich??? – führte! Eine tolle „Schlusssession“ über zwei Stunden mit rund 10 Weinen, von denen es mir einige auch echt angetan haben. Nette Gesellschaft, viel Hintergrundwissen zweier Weinliebhaber und alles unter einer Voraussetzung: Ihr könnt nach dem Verkosten sagen, ob euch der Wein schmeckt oder nicht.

Und auch die Session von Dirk zum „Besser Schreiben für das Web“ war sehr interessant, auch wenn mir vieles bekannt vorkam von den Sessions von Christian und Christian auf verschiedenen vorangegangenen Barcamps.

Dazu kam viel, sehr viel Socializing mit unglaublich netten Menschen, Bier und natürlich auch Burgern, wenngleich dies erst auch erst Abends nach dem Barcamp Samstag.

Die Verpflegung auf dem Hamburger Barcamp selbst war allerdings ebenfalls schon bombastisch und es gab eigentlich keine Zeiten, in denen es nichts zu essen gegeben hätte. Mein Waage dankte das übrigens mit +2,2 kg von Donnerstag- auf Montagmorgen… Und ich habe mein erstes Nerdblatt erlebt, die Barcampvariante der altbekannten Herzblattshow. Souverän moderiert von Manuel und mit dem bereits genannten Praetorius als hinreissend zusammenfassende Susi 😉 Es bleibt ein wenig Wehmut, dass ich nun ein Jahr warten muss, bis wieder das Barcamp in Hamburg gastiert und ein wenig Trauer, dass ich sieben von diesen Barcamps dort versäumt habe. Hamburg – es war toll! Danke an dieser Stelle an Vivian und ihre Kollegen ((m/w) im Orgateam, die für uns das Barcamp so toll gestaltet haben! Und natürlich auch an die Sponsoren, die so ein Barcamp erst ermöglichen:

OttoAllryderConradCainemlpachtung!
mondayyapitalhmmhtechsmithhanseaticbankHanseventuresBjoernTantaupicalikefhwedeleventurescampixx-weekbrandwatchimmoweltTomTailorGroupcode-xBVCMcloudcontrolsteererbrandsheltermynewsdeskshipcloudtixxt

Sachsponsoren

avconnectEillesDarbovenRedbullBionade1337matecarlsbergmytoyscocacolavioglaceauinsulaner

Partner

next mediavivian pein"maltescreenguide

Weitere lesenwerte Barcampberichte finden sich auf der hierfür eingerichteten tixxt-Dokumentationsseite des Barcamps Hamburg 2014.


Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! in Hamburg war ich übrigens im Hotel ibis Styles Hamburg Alster City untergekommen und habe hier darüber berichtet.


Anzeigen: