Hubert Mayer Onlinejunkie

24. Juni 2012

Blogparade: Zeigt her eure Apps!

Filed under: Blogparade,Sideblog,Technik — Schlagwörter: , , , — Hubert Mayer @ 15:37

Blogparade: Zeigt her eure Apps!

Wieder einmal ein kurzer Beitrag zu einer Blogparade, zu der Daniel Rehn aufgerufen hat – wie könnte ich bei diesem Aufruf nein sagen, zumal mein Beitrag kurz werden wird. (more…)

6. April 2012

Android Apps, die ich nutze: Update

Filed under: Technik,Test — Schlagwörter: , , , , , — Hubert Mayer @ 21:31

Android Apps, die ich nutze: Update

Nachdem meine Beiträge, welche Apps ich auf meinem Android Smartphone (derzeit noch ein HTC Desire HD) nutze (Kommunikation, Reisen/LBS, Produktivität u.ä.), auch schon etwas länger zurück liegen, ist es an der Zeit, mal ein kurzes Update zu machen und aufzeigen, welche Apps dazugekommen sind. Diesmal in alphabetischer Reihenfolge… (more…)

5. Februar 2012

Links der Woche – 05/2012: Facebooktipps, Color-Picker, Creative Commons, Timeshop und „Senden an Kindle“

Filed under: Allgemein,Recht — Schlagwörter: , , , , , , , , , — Hubert Mayer @ 18:14


Wieder ist eine Woche vorbei – eine Woche mit lausiger Kälte. So kalt, dass ich heute trotz Sonnenschein nicht draussen war. Dafür kann ich euch wieder mit interessanten Lesestoff versorgen. Für diejenigen, die via RSS mitlesen, eine kleine Vorwarnung: Nächste Woche erscheinen noch einige Berichte aus dem Urlaub, so Privatkrams halt 😉

10 Tipps damit Facebook weniger nervt

Philipp Roth hat auf der Seite allfacebook.de, die sich auch immer wieder lohnt, im Feedreader zu haben, einen schönen Beitrag geschrieben, was man machen kann, wenn man bei Facebook genervt wird von anderen. Eure Beschwerden über meine Essenbilder beispielsweise lernt iht dort in Griff zu bekommen. „10 Tipps damit Facebook weniger nervt“ zeigt im Tipp 2 beispielsweise, wie man Anwendungen ausblendet. Nahezu alle meine Essenbilder kommen über picplz, so dass das eine Möglichkeit wäre.

Color-Picker: 25 Tools auf einen Blick

Bei t3n wird im Artikel „Color-Picker: 25 Tools auf einen Blick“ auf den Artikel „Useful Eyedroppers (Color Pickers) For Designers – Best Of“ hingewiesen. Dort werden für 25 Tools vorgestellt, mit deren Hilfe man die verschiedenen Farbwerte auslesen kann. Diese sind schön nach Betriebssystemen sortiert, so dass man sich schnell die für einen selbst passende Erweiterung oder App ziehen kann. Ich habe mir mal Colorpic runtergeladen – gefällt, auch wenn es einen Moment gedauert hat, bis ich es verstanden habe, wie es funktioniert. Auch der der Just Color Picker hat mir gut gefallen, mit diesem kann man sich zu einer gefundenen Farbe auch Farben vorschlagen lassen, die mit der vorherigen harmonieren, also beispielsweise welche Schrift man auf einer Webseite für den gewählten Hintergrund verwenden kann.

Creative Commons: Suchmaschine und License Erstell-Automat

Gut zusammen passen die Hinweise von Caschy in seinem Beitrag „Für Blogger interessant: Let’s CC: Suchmaschine für freie Inhalte„, in dem er auf die Seite von Creative Commons Korea hinweist, da diese eine Suchmaschine bereit hält, mit der unter Creative Commons stehende Werke gefunden werden können und der Hinweis auf die Seite, auf der man direkt die passende Lizenz erstellen lassen kann für eigene Werke. Letzteres ist direkt auf creativecommons.org und mann kann dort schnell das Land heraussuchen, für das man die Lizenz erstellt und bekommt nach wenigen Klicks eine einbindbare Graphik zur gewählten Lizenz. Finde ich sehr praktisch. Zur Suchmaschine kam bereits von Marco die Kritik, dass eigentlich nur Bilder bei flickr gefunden werden – und man dafür keine extra Suchmaschine benötige.

Timeshop

Timeshop habe ich keine Ahnung wo entdeckt. Kurz erklärt: Timeshop lässt sich mit Foursquare, Facebook, Twitter und Instagram verbinden und sendet jeden Tag eine E-Mail, was man vor einem Jahr getan hat. Liest also einfach alle Einträge vor einem Jahr aus und stellt diese dar. Finde ich ne witzige Sache und habe ich daher abonniert.

An Kindle über Browser oder Google Reader senden

Und wieder mal über Perun im Artikel „An Kindle über Browser oder Google Reader senden“ wurde ich auf etwas aufmerksam gemacht, was noch fehlte und daher sofort umgesetzt wurde: Den „Senden an“ Befehl im Google Reader erweitern mit „Senden an Kindle“. Absolut klasse! Längere Artikel einfach in Ruhe unterwegs in der Bahn oder blendungsfrei im Freibad auf dem Kindle lesen.

1. Januar 2012

Links der Woche – KW52: Brückentage 2012, Besorger – Einkaufsliste, Google Maps Verkehrs Widget, Tipps für suchmaschinenoptimiertes Schreiben, 4500 Camcorder für NPOs, Software für Selbstständige und IrfanView


Die letzte Woche in 2011 verging bei mir wie im Flug. Viel Arbeit (Jahresendgeschäft in der Lebensversicherung), 2x Umzug helfen, 1 Tag im Thermalbad und so weiter… Genug geschwafelt, hier die Links der Woche, heute mal wieder ein paar mehr:

Brückentage 2012 – Aus wenigen Tagen viel Urlaub machen

Heute aus dem Feedreader bei der Karrierebibel gezogen: Brückentage 2012 – Aus wenigen Tagen viel Urlaub machen. Habe bereits einige dieser Aufstellungen gelesen – 2012 wird sehr arbeitnehmerfreundlich, zumindest unter 2 Voraussetzungen:

  • Chef(in) spielt mit
  • Man ist in einem Bundesland mit mehr Feiertagen

Mal sehen, inwieweit ich das auch nutzen kann, zumindest einmal die als Maifeiertage (lang) bezeichneten habe ich schon mal angemeldet, ist das doch die Facebookcamp, re:publica und Saarcamp-Woche 🙂

Besorger – Einkaufsliste – Damit man nix vergisst!

Bei androidpit.de wurde die App „Besorger-Einkaufsliste“ im Artikel „Besorger – Einkaufsliste – Damit man nix vergisst!“ Scheint mir eine gut durchdachte App zu sein, warte im Moment aber noch darauf, dass sie runtergeladen wird. Endlich eine App, wo man die Dinge, die man im Einkaufswagen hat, einfach abhaken kann. Jetzt wäre noch schön, wenn man die Liste für verschiedene Geschäfte erstellen könnte. Und womöglich erinnert wird, wenn man im Umkreis von 2-300m von dem Geschäft ist.

Tipp: Android mit Google Maps Verkehrs-Widget

Bei caschy im Blog gefunden und vorallem für die Autofahrer unter euch vermutlich spannend: „Tipp: Android mit Google Maps Verkehrs-Widget„. Wer Auto fährt und ein Android Smartphone nutzt, sollte sich das wohl runterziehen.

10 Tipps für suchmaschinenoptimiertes Schreiben

Bei t3n habe ich den Artikel „10 Tipps für suchmaschinenoptimiertes Schreiben“ gefunden. Hier wird gezeigt, was man beachten sollte, wenn man möchte, dass seine Artikel gut von Suchmaschinen gefunden werden. Ich kann es mangels Kenntnis nicht prüfen, stelle aber fest, dass ich einiges davon beachte und der Blog hier mit einigen Suchbegriffen auch gut gefunden wird. Habe aber nicht groß vor, das zu optimieren. Zumindest solange nicht, wie ich keine Monetarisierung des Blogs anstrebe. Am wichtigsten erscheint mir daher auch der Tipp 10, der eingeleitet wird mit: „Erstellen Sie Seiten in erster Linie für Nutzer, nicht für Suchmaschinen.“

4.500 Camcorder für gemeinnützige Organisationen

Um etwas ganz anderes geht es beim nächsten Tipp: „4.500 Camcorder für gemeinnützige Organisationen“ – der Deutsche Olympische Sport Bund weist auf die Seite stifter-helfen.de hin, wo nichtstaatliche, gemeinnützige Organisationen nach Registrierung den Zugang zu extrem verbilligter Hardware, hier als Beispiel Camcorder, erhalten. Extrem verbilligt, weil die Hardware seitens des Herstellers gespendet wird und nur eine Verwaltungsgebühr seitens der Stiftung anfällt. Die socialbar fällt da leider raus, da Grundvoraussetzung für eine Förderung  die steuerliche Freistellung durch das jeweilige Finanzamt ist.

Software für Selbstständige

Ich weiss gerade nicht mehr, wo ich darüber gestolpert war, ich glaube, es war ein tot-Holz-Artikel. Schaut aber ganz nett aus, was die Firma Scopevisio anbietet, nämlich Online Unternehmenssoftware für „Kontakte und Vertrieb“, „Angebote und Rechnungen“ und „Finanzen und Buchhaltung“. Wenn ich es dieses Jahr vielleicht endlich schaffe, mich nebenher selbstständig zu machen, dann wäre das auf alle Fälle einen zweiten Blick wert.

IrfanView 4.32

Und gerade während des Schreibens der Links der Woche habe ich noch den Artikel zu IrfanView 4.32 bei Perun entdeckt, was auch der Bildbetrachter meiner Wahl ist – gerade auch, wenn es darum geht, viele Bilder mit der Stapelverarbeitung in einem Rutsch umzubenennen und dabei womöglich noch die Größe zu ändern. Neu dazugekommen ist die Möglichkeit, ein Wasserzeichen zu den Bildern hinzuzufügen. Werde ich gleich mal probieren!

9. Dezember 2011

Ein früher Jahresrückblick auf diesen Blog ;)

Filed under: Barcamp,Studium,Stuttgart — Schlagwörter: , , , , , — Hubert Mayer @ 18:29

Ja, es ist noch sehr früh dafür. Finde ich auch. Habt ja recht. Aber drüben beim Webmaster Friday wird zu einer Blogparade mit dem Thema „Blog Jahresrückblick 2011“ aufgerufen – da wollt ich mal nicht so sein und auch mal mitmachen. Einfach mal meinen Blog durchforsten und die wichtigsten Artikel hervorholen, heisst es da. Wobei die Sortierung einem selbst überlassen bleibt. Nun denn, here we go:

Der meistgelesene Artikel dieses Jahr, obwohl er erst am 28.10. geschrieben wurde, war mein Test der Espressokapseln des Herstellers Ethical Coffee Company, abgekürzt ECC. Diese werden als Alternative zu den teureren Nespresso Kapseln in Deutschland bei Rewe angeboten. 3.840 Aufrufe seit dem 28.10. laut der WordPressstatistik. Und gleichzeitig auch der meistkommentierte Artikel mit immerhin 33 Kommentaren. Besonders interessant: Andere Nutzer schildern ihre Erfahrungen mit den Kapseln und die Firma ECC ist auch sehr aktiv und beteiligt sich an der Diskussion. Mit dem Chef der Firma hatte ich kurz nach der Veröffentlichung ein sehr nettes Telefonat, nachdem er erst befürchtet hatte, ich würde von Nespresso bezahlt werden, ein negatives Urteil abzugeben. Diese Befürchtung führte er nach seiner Aussage auf seine Erfahrung in Frankreich zurück.

Nach der „Startseite“ und „Über mich“ folgt dann mein Artikel, in dem ich Helfer für das Lab-Festival gesucht habe. Auch die weiteren Artikel zum Lab-Festival waren gut besucht, anscheinend besteht hier doch ein größeres Informationsinteresse.

Besonders freut mich, dass dann der Artikel zu meiner Seminararbeit zum Thema „Datenschutz in sozialen Netzwerken“ in meinem LLB-Studium an der Fernuni Hagen folgt: Bislang immerhin 289 Mal wurde dieser aufgerufen. Auch der Post zu meiner (unnötigen) Angst vor dem juristischen Seminar hatte ganz ordentlichen Anklang gefunden – meist über Google gesucht und gefunden 😉

Ebenfalls recht beliebt waren, wie erwartet, die Artikel, die ich zu meinen Barcamp Besuchen in diesem Jahr geschrieben habe, also zu Stuttgart am Freitag, Stuttgart am Samstag und Sonntag, Nürnberg, Karlsruhe, der Samstag in Mainz, der Sonntag in Mainz.

Die Beiträge, zu den Andoid-Apps, die ich nutze, wurden Großteils via google gefunden, auch schön: Android Apps für Produktivität und ähnliches, Kommunikation und – weit abgeschlagen – Reisen und LBS.

Besonders am Herzen liegt mir aber auch meine ehrenamtliche „Arbeit“, so dass ich gerne nochmals auf denPost zum Film über die socialbar Stuttgart verweise, der anlässlich der Verleihung des Bürgerpreises der Bürgerstiftung gedreht wurde. Auch die alternative Stadtführung durch Stuttgart, die die socialbar Stuttgart mit trottwar angeboten hat, war ein toller Erfolg.

Last, but not least, darf ich auf eine für mich beruflich derzeit interessante Fragestellung hinweisen: Lebensversicherung und social media. Auf die dort aufgeworfene Fragestellung wurde nicht nur in den Kommentaren und bei google+ geantwortet, nein, immerhin drei Leser haben es sich nicht nehmen lassen, einen eigenen Blogpost dazu zu schreiben. Dafür nochmals herzlichen Dank an Besim, Bianca und Torsten!

Ansonsten bleibt mir zu melden, dass ich recht stolz auf mich bin, durchgehend seit der Kalenderwoche 21 jede Woche mindestens einen Blogpost geschrieben zu haben, nämlich meine Links der Woche. Begonnen hatte das während der Bachelorarbeit, als ich Angst hatte, das noch recht frische Projekt dieses Blogs sterben zu lassen, weil ich nicht dazu komme, mir Gedanken zu machen, worüber ich schreiben könnte.

Danke an alle, die regelmäßig lesen, was ich so schreibe – auch wenn keine Linie zu erkennen ist!

17. August 2011

Android Apps die ich nutze, Teil 3 – Produktivität und ähnliches

Filed under: Allgemein — Schlagwörter: , , , , , , , — Hubert Mayer @ 11:30

Der Beitrag könnte etwas länger werden, nachdem ich die letzten Tage noch ein paar nette Dinge entdeckt habe 😉

Nachdem ich in meinem 1. Beitrag über Apps zur Kommunikation berichtet habe und im 2. Beitrag über Apps im Umfeld von Reisen, ÖPNV und LBS kommt heute noch ein Beitrag über die restlichen Apps, die ich regelmäßig nutze – oder gerade neu entdeckt habe.

Schon seit Beginn meiner Android Nutzung durfte eine App nicht fehlen, der

gReader

Die App gReader halte ich für eine eindeutig bessere RSS App als die offizielle App von Google für den Reader, da sie deutlich schneller ist. Einmal eingerichtet, synchronisiert die App schön mit dem Reader zuhause, den Takt kann man selber einstellen, man kann einstellen, ob es eine 2-Wege Sync sein soll oder nur in eine Richtung und auch offline lesen beherrscht der gReader. Was mir auch sehr gut gefällt, ist die Unterstützung des „Senden an“ Befehls, der damit auch die Nutzung der nächsten App ideal unterstützt:

Read it Later

Wie oft kommt es vor, dass man einen interessanten Artikel sieht, aber gerade keine Zeit hat, den in Ruhe zu lesen. Oder man sieht ihn auf dem Mobiltelefon und möchte den auf dem großen Bildschirm zuhause lesen. Hier hilft Read it Later weiter: Über senden an kann man direkt aus dem gReader den Artikel dorthin senden und den Reader somit aufräumen. Aber nicht nur aus dem gReader raus, nein, beispielsweise auch im Opera ist das möglich. Zuhause könnt ihr dann auch eine Erweiterung für euren Browser nutzen oder einfach die gespeicherten Artikel bei readitlaterlist.com anschauen. Wenn ich gerade bei „Senden an“ bin – auch sehr nett in diesem Zusammenhang ist

Add Link for Trunk.ly

Ihr wisst es ja schon, meine wöchentlich erscheinenden Links der Woche erstelle ich mit Erinnerungshilfe von trunk.ly, wo alle Links, die ich twittere oder in Facebook poste, automatisch gespeichert werden. Über Add Link for Trunk.ly kann ich dorthin auch direkt aus Opera oder dem gReader Artikel via „Senden an“ schicken.

Calendar Pad

Die App Calendar Pad geht in eine ganz andere Richtung – den Kalender, den Android mitliefert, finde ich persönlich unbrauchbar, da man keinerlei Überblick hat über die verschiedenen Termine. In diese Bresche springt das Calendar Pad und bietet eine schöne Wochen- bzw. Monatsübersicht!

Quick Settings

Quick Settings ist eine weitere App, die ich sehr praktisch finde, da dort die wichtigsten Einstellungen meines Handys direkt nebeneinander getätigt werden können. Auf dem HTC Desire HD funktioniert allerdings das Ein- und Ausschalten von GPS nicht direkt darüber – auf dem Samsung Galaxy ging das noch. Folgende Einstellungen lassen sich grundsätzlich unmittelbar über die App erreichen: Helligkeit, Klingelton (an/aus bzw. mit zweiten Klick auch variabel bezüglich der Kombi Klingelton und Vibrationsalarm), Lautstärke, Bluetooth, Wi-Fi, GPS-Empfänger und Mobiles Netzwerk (letzteres funktionierte auch auf dem Samsung Galaxy, auf dem Desire HD leider nicht). Und den genauen Akkustand zeigt Quick Settings auch an.

SoundHound

Diese App habe ich nur zufällig auf dem Handy entdeckt, war schon drauf.. SoundHound erkennt Musik, wenn ihr die App anklickt in sehr kurzer Zeit und informiert euch nicht nur über Titel und Interpreten, sondern auch auf welchem Album das drauf ist. Wie oft hört man Lieder bei denen man denkt, „Hach, das würde ich auch gern öfter hören, aber was ist das“?

Auto Wifi Enabler

Auto Wifi Enabler arbeitet schön im Hintergrund und schaltet bei bekannten WLANs von Mobilfunk automatisch um ins WLAN. Einfach nur praktisch.

File Expert

Gestern erst habe ich File Expert entdeckt und sofort installiert. Absolut geniale App, dient sie doch nicht nur als File Manager, sondern stellt auch (auf Wunsch) eine Verbindung mit dem PC her – und so lassen sich die Daten von dort aus bearbeiten und Dateien beispielsweise vom Handy auf den PC schieben. Wenn einer von euch weiss, wie man mehrere Dateien zum rüber ziehen auf den PC markiert, wäre ich über einen Hinweis in den Kommentaren überaus dankbar!

Sonstiges

Bin noch etwas unschlüssig, wie ich mit meinem To-Do-Listen Problem umgehen soll. Bislang funktioniert immer noch am Besten: schnödes Papier. Blöde ist dabei aber das Übertragen von nicht erledigten To-Dos und etwas, was mir beim laufen einfällt, darauf zu vermerken. Remember the Milk wäre ganz nett, da ich das auch Zuhause nutze, benötigt aber einen Pro Zugang für 25 $ per anno. Das ist mir dann doch zu teuer. Zum Testen habe ich jetzt mal wunderlist und springpad auf dem Handy, beides Apps, die plattformübergreifend  verwendet werden können. Mal sehen, was sich daraus entwickelt.

 

So, das waren dann in drei Teilen die Apps, die ich wohl am häufigsten verwende und auch ungern vermissen würde. In den Kommentaren der beiden vorherigen Beiträge sind dann noch ein paar weitere genannt, schaut euch das noch an, wenn ihr weitere Ideen sucht. Was nutzt ihr so? Was ist für euch unverzichtbar?

« Newer PostsOlder Posts »

Powered by WordPress