Stuttgart – meine Liebe

 

Blick vom Aussichtspunkt in der Zeppelinstrasse auf Stuttgart

Manchmal ist es schon erstaunlich, wie das Leben mit einem spielt. Es folgt eine Liebeserklärung an Stuttgart. Dabei wollte ich eigentlich vorhin nur mal schnell zum Edeka, der 50 m Meter von mir weg ist und ein Brot für das Abendessen holen. Dann sah ich das ganze gesammelte Altglas unter der Spüle und dachte, dass ich das ja auch mal echt entsorgen könnte. Ist ja nicht weit weg.

Am Glascontainer angekommen und die Flaschen darin versenkt. Mich umgeschaut und gedacht: „Ach komm, wenn Du heute nicht eine Teilstrecke von der Arbeit heimgelaufen bist, kannst ja auch eine kleine Runde gehen.“

Dann einfach losgelaufen – auf Wegen, die mir fremd waren. Ich wusste zwar immer, wo ich bin, aber diese Strassen habe ich noch nie betreten. Teilweise sie mit den Bus befahren, ja. Aber nie zu Fuß. Und viele dann auch gar noch nie.

Stuttgarter schöne Flecken und Häuser

Ihr glaub glaubt gar nicht, wie viele schöne Flecken es direkt vor der Haustüre gibt. Leider habe ich erst viel zu spät angefangen, Bilder mit der Kamera meines Smartphones zu machen. Wollte zwischendurch einfach nur auf eine Aussichtsplattform. Dort angekommen machte ich dann die ersten Bilder – und ärgerte mich, nicht schon unterwegs angefangen zu haben. Bin ich doch bereits an einigen Villen vorbeigekommen. Aber es sollten ja noch schöne Häuser kommen.

Bild von einer Villa mit schöner aufsteigender Grünfläche

Ja, die Gegend ist nicht billig…

Ein paar der Bilder könnt ihr euch hier ansehen – den Rest habe ich euch in ein Album bei Google+ gepackt: „Stuttgart – meine Liebe“ habe ich auch das Album dort getauft… Aber nun schaut erstmal:

Der Weg, auf dem ich Bilder gemacht habe: Zeppelinstrasse, Hauptmannsreute, Dillmannstrasse, Herdweg.

Irgendwie passiert mir das immer wieder. Immer, wenn ich wieder Sehnsucht nach einer anderen Stadt wie Hamburg, Dresden oder Berlin bekommen, wenn ich sehe, was es dort für Jobs und Chancen gibt, dann stolpere ich über Anblicke von Stuttgart, die mich wieder aufs neue fesseln. Dann denke ich wieder, wie bescheuert ich sein muss, hier weg zu wollen. Nicht nur, dass Stuttgart unglaublich schön ist, nein, auch die ganzen lieben Menschen, die habe ich doch auch hier in Stuttgart. Menschen, die ich seit Jahrzehnten kenne – und Menschen, die ich erst wenige Wochen, Monate oder Jahre kenne.

Stuttgarter Menschen

Menschen, die mit mir die Stadt weiter zum Guten verändern, Menschen, die sich ehrenamtlich mit großer Freude engagieren, mit denen ich Forum der Kulturen bzw. im neu gegründeten Förderkreis des Forums, mich für die Interkultur in Stuttgart engagiere, Menschen, mit denen ich die Socialbar in Stuttgart gestalte, Menschen, die in und mit der Stuttgart Connection interessante Initiativen unterstützen.

Aber auch politisch durch die Mitwirkung im Bezirksbeirat, in der Stadtgruppe Stuttgart Nord der FDP, in der Vereinigung der liberalen Juristen Baden-Württemberg und in den Landesfachausschüssen tue ich mein Bestes, um das Leben hier noch lebenswerter zu machen.

Und dann sind da noch all die lieben Menschen, mit denen ich ins Kino kann, kurzfristig Grillen gehe oder Schnitzel essen. Oder die sich zur Pl0gbar 0711 oder zum Webmontag treffen. Oder wie kommenden Donnerstag endlich mal wieder zum TAC in Stuttgart spielen.

Stuttgart – ich bin begeistert von Dir und Deinen Menschen!

 

PS: Der Marco meinte, ich könne mit dem Beitrag ja auch bei der Blogparade des Bausparfuchses zum Thema: „Dein wichtigster Ort der Welt“ mitmachen. Er hat ja auch schon teilgenommen. Nun, mach ich mal – auch wenn es noch viele andere wichtige Orte in meinem Leben gibt..

%d Bloggern gefällt das: