Gestern Abend war ich mal wieder mit dem SAW (Stuttgart Afterwork Club, eine nette Gruppe in XING, bei der man(n) immer wieder nette Menschen kennenlernt und durch ihre Zugangsmoderation auch dafür sorgt, dass das so bleibt) Essen, diesmal in Sophie’s Brauhaus in der Marienstr. 28, Stuttgart.

Um das positive – neben den Teilnehmern und den netten Gesprächen des Abends – vorweg zu nehmen -> Das Essen war sehr lecker! Das Schwabenpfännle wurde anstandslos für mich ohne Pilze zubereitet mit einer sehr leckeren Sosse, ich nehme an, es war die dort ebenfalls bei einigen Gerichten angebotene Schwarzbiersosse. Fleisch war bei mir gut, nur SEHR klein, die Maultasche ebenfalls lecker und die Spätzle ok. EIn Tischnachbar meinte jedoch, und nun fangen wir mit dem negativen an, dass sein Fleisch mehr als durch war…

Bei vergangenen Besuchen habe ich immer das Braumeisterschnitzel gegessen, auch das war immer außerordentlich lecker – und das hausgebraute Weizenbier ist auch ein Genuß.

Trotzdem werde ich so schnell da nicht mehr hingehen. Warum? Es wurde schnell voll, das ist ja gut und gewünscht. Es wurde immer lauter, na gut, die Akkustik ist eben so. Aber voll heißt auch, ich muss meinen Personaleinsatz anpassen – und daran scheiterte der Abend. Auf das Essen haben wir teilweise über 1,5 Stunden (!) gewartet. Die Gäste an den Tischen außen herum, die teilweise viel später gekommen sind, hatten schon lang aufgegessen, als dann unserer Essen doch endlich mal kam. Erst wurde seitens des Kellners darauf verwiesen, dass es halt voll sei (war auch seine Begründung, warum er denn nicht mehr als eine Speisekarte finden könne (wir hatten für 30 Leute reserviert…)), später dann, dass es eine nicht abgerufene Suppe (!) verursacht hätte, dass wir so lange warten mussten. Sorry, aber so geht das echt nicht :( Auch die Getränke haben teilweise 20-45 Minuten gebraucht.

Als ich dort angekommen war, war es noch relativ leer dort und hat sich erst gefüllt. Wie immer, wenn ich einen Gutschein aus Gutscheinbuch oder Schlemmerblock nutzen möchte, legte ich diesen gut sichtbar auf den Tisch, wo er dann von 19.25 Uhr bis ca. 22.45 Uhr lag. Beim Zahlen dann die Überraschung: Ich hätte ihm das vorher ausdrücklich sagen sollen, das würde so nicht gehen, er könne ja nicht auf alles achten, was auf den Tischen der Gäste liege. Meinen dezenten Hinweis, dass ich das seit der 1. Auflage des Gutscheinbuches, also schon einige Jahre, regelmäßig so praktiziere (nachdem ich zu Beginn es immer angesprochen hatte und alle abgewinkt haben und meinten, sie sehen das ja..) – übrigens auch schon 2x in Sophie’s Brauhaus..), nahm er nicht zur Kenntnis und berief sich laufend darauf, dass er das so machen müsste. Nach meiner dauerhaften Weigerung, das zweite Essen zu zahlen, meinte er, er könne ja den Chef holen – > ging, kam kurz darauf wieder und meinte, der Chef habe seinen großzügigen Tag…

Zur Ehrenrettung sei gesagt – es war wirklich brechend voll und er war den ganzen Abend über trotz des Stresses zu netten Späßchen aufgelegt.

Fazit: leckeres Essen, gutes Bier – aber trotzdem werde ich so schnell da nicht mehr hingehen

PS: JA, ich weiss, ich hatte das vor Bille und Morgans Hochzeit auch schonmal gesagt, als wir dort zur Hochzeitsplanung gebruncht haben und das schlichtweg gräßlich war, Zeiten können sich aber ändern und die letzten Besuche waren ja auch ok…

%d Bloggern gefällt das: