Sommerfestival der Kulturen 2012 in Stuttgart – Tag 2

Den Bericht vom ersten Tag findet ihr hier. Gegen 15 Uhr ging es für mich los auf dem Marktplatz in Stuttgart, um den Stand, an dem ich noch bis morgen Kasse mache und anschließend Bier zapfe, einzurichten helfen. Zu der Zeit herrscht hektische Betriebsamkeit, da auch die Kulturvereine ihre Stände einrichten, um euch ihre Leckereien anbieten zu können. Ansonsten ist es noch recht ruhig auf dem Marktplatz.

Bild von den noch nicht fertig aufgebauten Biergarnituren

Die Ruhe vor dem Sturm


Kurz vor 16.30 Uhr haben wir dann, da wir eh schon fertig waren, die Kasse geöffnet – und es gab gleich ordentlich Andrang. Nicht verwunderlich, hatten doch schon eine Stunde zuvor Leute angefangen zu fragen, ob sie schon etwas bekommen können.

Piera Lombardi

Bei herrlichen Sonnenschein fanden sich immer mehr Menschen ein, um dann auch der schon kurz vor 17.30 Uhr startenden  „Piera Lombardi – Klänge und Rhythmen Süditalien“ zu lauschen. Das wenige, was ich bei mir hinten am Stand hören konnte, hat mir gut gefallen.

Bild vom Auftritt von Piera Lombardi

Piera Lombardi (Foto von Kerim Arpad)

(Weitere Bilder von Kerim findet ihr auf der Website des Deutsch-Türkischen Forum Stuttgart)

Essen – Teil 1: Iranisch

Zwischen meinem Kassendienst und dem anschließenden Bierzapfen konnte ich gestern eine kurze Essenspause einlegen, da meine Ablösung ein wenig früher gekommen (Danke an Sirin, die auch meine Mitstreiterin beim Förderverein: „Freunde des Forums der Kulturen Stuttgart“ ist) war. Das nutzte ich natürlich gerne und testete beim iranischen Kulturverein Stuttgart Ghormesabzy. War recht lecker, wenn mehr Fleisch dabei gewesen wäre, wäre es sicher noch besser gewesen… Das Bild zeigt übrigens das Essen, nachdem ich alles angerichtete vermischt hatte, sorry, da hab ich etwas gepennt.

Bild vom Ghormesabzy des iranischen Kulturvereins

Rind Pilau vom iranischen Kulturverein

 

Die Bierzapfschicht verlief ohne große Aufreger, ein wenig unkoordinierter als am Dienstag kam es mir vor, aber es gab nie große Schlangen bei uns, also alles ok.

Essen Teil 2: Afrikanisch

Nach der Schicht gönnte ich mir dann mein zweites Essen dort (dies ist auch für jeden Tag geplant, mich jeden Tag zwei anderen Ländern zu widmen), diesmal vom Forum Afrikanum Stuttgart e.V.  Da gab es unter anderem Rind Pilau mit Ka Chumbari, was sehr, sehr lecker war. Die dazu erhältliche scharfe Soße ist übrigens mit Vorsicht zu genießen 😉

Bild vom Rind Pilau vom Forum Afrikanum Stuttgart beim Sommerfestival der Kulturen in Stuttgart

Rind Pilau vom Forum Afrikanum Stuttgart e.V.

 

Taraf de Haïdouks

Währendessen spielte  seit ca. 20.00 Uhr „Taraf de Haïdouks (Rumänien) –  Urväter der globalen Gypsy-Manie“ – eine wilde Mischung von Musikstilen, sehr unterhaltsam!

Bild vom Auftritt der rumänischen Band Taraf de Haïdouks

 

Der Wettergott hatte auch gestern während der Auftritte ein Einsehen und bescherte uns gutes Wetter 😉 Leider fing es kurz nach dem Auftritt wieder an zu regnen. Dafür konnten wir etwas früher mit dem Abbau beginnen – denn wegen des Wochenmarktes auf dem Marktplatz donnerstags und samstags muss der Großteil des Festivals in der Nacht zuvor abgebaut werden. Das ist ein riesen Act :( Gegen 1 Uhr war ich dann vollkommen erschöpft zuhause…

 

Auch heute, Donnerstag, den 12.07.2012, geht es weiter mit dem Sommerfestival der Kulturen auf dem Stuttgarter Marktplatz. Ab ca. 16.30 Uhr gibt es Essen und Getränke (kann sich wegen dem Komplett-Neuaufbau leider etwas verschieben), später dann auch Live Bands.

Ab ca. 17.30 Uhr Volxtanz – Street Brass Band & World Soundsystem (freu ich mich sehr drauf und hoffe, ein paar Minuten Pause an der Kasse machen zu können) und

ab. ca. 20 Uhr dann Bassekou Kouyate & Ngoni ba – Ngoni-Blues aus Mali

Ab 21 Uhr kann ich da sicher auch noch eine Weile zuhören, wenn alles klappt vielleicht in Begleitung von zwei lieben Freunden. Als Essen strebe ich heute das der Länder Uruguay und Korea an.

Wer von euch kommt noch und unterstützt die Arbeit des Forums der Kulturen in Stuttgart? Wenn ihr die Bilder vom Essen und von den Bands so anschaut – versteht ihr dann, warum ich das Sommerfestival der Kulturen so sehr liebe?

%d Bloggern gefällt das: