Kurzer Rückblick auf die 19. Social Media Night in Stuttgart

 

Gestern war es wieder soweit: Die bereit zum 19. Mal stattfindende Social Media Night in Stuttgart stand auf meinem Plan. Wie immer bin ich hin, ohne zu wissen, was für Themen angesagt sind (ja, sie wurden vorher verraten, aber in dem Monat seit der letzten Veranstaltung vergesse ich das immer und in XING schaue ich nie nach). Macht aber nix, komme ich doch eh wegen der Menschen, nicht der Themen wegen.

Was die Social Media Night ist?

Eine Veranstaltung, die zwei – drei Vorträge im weitesten Umfeld von Social Media zum Thema hat und meistens im Mercedes-Benz Museum stattfindet. Wohlgemerkt: Wir reden von der Stuttgarter Social Media Night, Das ganze gibt es auch in anderen Städten, einen Überblick, wo überall, findet ihr auf der Website des Social Media Clubs, einer weltweiten Organisation (oder wohl eher Dachverband). Das Stuttgarter Chapter, wie es genannt wird, findet ihr direkt hier. Von hier aus werden nicht nur die Social Media Nights organisiert, sondern auch der Pro Circle, an dem all diejenigen teilnehmen können, die mehr als 30 % (?) ihrer Arbeitszeit mit Social Media Gedöns verbringen. Würde ich auch gerne mal teilnehmen (der Stuttgarter Cheffe, Markus Besch, würde mich auch lassen), aber das ist freitags tagsüber. Und da ich eben nicht in dem Bereich arbeite, müsste ich dafür frei nehmen. Schade!

Am einfachsten ist es wohl, in die Gruppe des Social Media Club Stuttgart in XING einzutreten, dann bekommt ihr auch regelmäßig die Einladungen mit. Bei Twitter findet ihr „alle“ Tweets zu den Social Media Nights mit dem Tag #smcst – und eine Website für den Social Media Club Stuttgart gibt es natürlich auch.

Die 19. Social Media Night in Stuttgart

Jetzt aber zum eigentlich Thema, die gestrige Social Media Night. Das wird jetzt aber wirklich kurz 😉

Es gab zwei Vorträge – einmal von Prof. Dr. André Bühler, seines Zeichens Professor an der Macromedia Hocschule für Medien und Kommunikation in Stuttgart. Sein Thema war „Social Media im Spitzensport“ – was mich weniger interessiert. Anfangs kam ein kleines Bashing seinerseits zur Bundesligastudie, die Divia gemacht hat. Im gefällt wohl nicht, dass die Studie Geld kostet und die Kriterien bezeichnete er in etwa (ich weiss den Wortlaut nicht mehr) als undurchsichtig. fand ich ein wenig unschön, denn was von ihm zu seiner Studie folgte, ließ mich an der Wissenschaftlichkeit seiner Studie schon zweifeln. Kurz ein Disclosure zu Divia: ich kenne zwei der Geschäftsführer persönlich, einer ist ein langjähriger Schulfreund.

Zweifeln musste ich, als es in etwa hieß: Da mussten wir eine Gewichtung finden, sonst wäre Bayern München erster geworden. Oder als – aus meiner Sicht ohne jeglichen erkennbaren belastbaren Hintergrund – ein Faktor für die verschiedenen Social Networks willkürlich mit 6, 5, 4 usw berücksichtigt wurde. Der von Divia anwesende Patrick Schneider nahm es jedoch mit Gelassenheit und tauschte sich später mit ihm an der Bar aus. Patrick hat übrigens auch einen Bericht zu diesem Abend geschrieben.

Weiter ging es mit dem deutlich lebhafteren Vortrag von Ingo Sauer. Sein Thema: „Changemanagement und Social Media“. Bei ihm merkte man richtig, wie er Spass an dem Thema hat! Entstanden ist der Vortrag letztes Jahr beim Community Camp, dieses Jahr hatte er es leider nicht hin geschafft.

Anschließend ging es oben im Cafe weiter – bei netten Gesprächen, bei denen ich dann auch endlich mal den Andreas Genth kennen lernen konnte – samt Frau und Schnullerbomber! Und auch Ingo Sauer und seine nette Kollegin Lisa Simon. War ein sehr schöner Abend – und zeigte wieder, dass ich da immer gerne hingehen kann, egal was für Themen kommen, denn ich bin wegen der Menschen dort. Und die, die ich gestern neu kennen lernen durfte, waren durch die Bank wieder sehr nett und sympathisch! Und die, die ich schon kannte, ebenfalls und ich habe mich gefreut, wieder Zeit mit ihnen verbringen zu können!

Naja, und ein wenig zum Twittern gehe ich auch hin, die Twitterwall ein wenig mit Blödsinn zu befüllen 😉 Aber anscheinend twittere ich zuviel, wenn ich mir die Auswertung des gestrigen Abends vom Monitorinanbieter Brandwatch so ansehe. Meinen schönsten Tweet fand ich übrigens:

So, nun aber genug des kurzen Beitrags. Irgendwie klappt das nie so ganz mit dem kurz fassen 😉

Von der Stuttgarter Zeitung gibt es auch wie immer einen Storify des Abends.

%d Bloggern gefällt das: