Hausmesse 2012 bei aexea und der Textautomat

Freitag, 02.03.2012, hatte ich mir freigenommen, um vormittags noch das eine oder andere zu erledigen und dann mittags pünktlich um 13 Uhr bei der Hausmesse der aexea GmbH zu sein.  aexea ist die Agentur, die u.a. auch die Good News macht. Als Arbeitsfelder nennen sie: Online-Kommunikation, Corporate Publishing, Kommunikationscontrolling und Kommunikationskonzepte.

Auf die Hausmesse wurde ich durch einen Tweet des Geschäftsführers von aexea, Saim Alkan, aufmerksam. Den wiederum hatte ich auf dem Barcamp Stuttgart (oder bei ein Pl0gbar?) kennengelernt. Die Vorträge, die angekündigt waren, klangen interessant genug, um da also hin zu gehen.

Mein Foursquarecheckin, den ich auch in Facebook tat, führte gleich zu einer Reaktion – ich solle Marlis grüßen, kommentierte Louisa, die ich von einem Socialbarorga-Treffen kenne. Kannte ich zwar noch nicht, diese Marlis, stand jedoch witzigerweise direkt vor ihrem Büro. Die hat dann auch etwas gestaunt, als ich die Grüße ausrichtete 😉

Gegen 13.30 Uhr ging es dann los mit den Vorträgen. Saim Alkan begrüßte die Gäste und erzählt ein wenig davon, wie er das Unternehmen aufgebaut hat. Dann ging es in seinen eigentlichen Vortrag über:

„Internet-Motor: Content. Wie Content erfolgreiche Websites prägt“

Im Rahmen seines Vortrages wies er darauf hin, wie wichtig sinnvoller Content für Websites ist und was unter SEO Gesichtspunkten zu beachten ist. So sollte eine Website eines Versicherers nicht unbedingt voller Texte zu Pferdesport sein… Content ist wichtiger als Technik oder Design

„Der gelebte Unterschied. Journalist meets Online-Redakteur“

Oliver Seibold, Leiter der Redaktion der aexea GmbH, erzählte ein wenig über Gemeinsamkeiten und Unterschiede des klassischen (Print-) Journalismus und Online-Journalismus. Er kennt beide Welten, war er doch vor aexea bei einer Zeitschrift und davor bei einer Zeitung. Als Unterschied stellte er beispielsweise heraus, dass man in Printmedien versucht, Wortwiederholungen zu vermeiden und stattdessen Synonyme verwendet. Bei Onlinetexten hingegen versucht man, die Keywords möglichst oft zu verwenden. Hier gilt es semantische Lücken zu nützen, also den Begriff an Stellen zu verwenden, an denen der Begriff sonst nur gedacht wird.

„Intranet Insights. Damit beschäftigen sich Intranet-Chefs“

Die Leiterin des Beratungsteams von aexea, Heike Häfele, trug dann noch ein wenig zu Intranets vor. Sie hob hervor, dass die Anforderungen die Technik bestimmen sollte, nicht die Technik die Anforderungen.

Anschließend bestand in verschiedenen Räumen die Möglichkeit, sich mit den Themen weiter auseinander zu setzen, mit denen aexea sich beschäftigt. Recht lange habe ich mir dabei angeschaut, welche Möglichkeiten SharePoint für das Intranet bereit hält. Würde mir ganz gut gefallen, wenn wir das bei uns in der Firma auch nutzen würden.. Dass ich die Texterschule mit 7 DOs und 7 DON’Ts verpasst habe, ärgert mich aber doch.

Gegen später wurde es dann ernst: Die erste offizielle Live-Demo des Text-Automaten fand statt. Und sie hat funktioniert (sieht man davon ab, dass man erst bei Paypal eingeloggt sein sollte ;)). Der Text-Automat generiert vollständige SEO-Texte. Bislang gibt es nur Texte zu Mobilfunkgeräten möglich, die Datenbanken sollen aber rasch ausgebaut werden. Ein fertiger Text kostet derzeit 2,50 EUR. Zur beta Version des Text-Automaten.

Hat mir sehr gut gefallen der Tag dort! Und es gab neben sehr netten Gesprächen und fachlichen Input auch eine hervorragende Verpflegung, inkl. Essen vom Klein & Fein. Und das ist ja bekanntlich top!

%d Bloggern gefällt das: