Früher war mehr Silvester

Hatte ich heute (31.12., veröffentlicht wird erst irgendwann nächste Woche) in einem Tweet gelesen. Und ja, das habe ich auch so im Gefühl. Warum? Nicht nur, weil ich gerade zuhause sitze und das schreibe, das ist nicht wild. Eher schon, weil es das zweite oder dritte Jahr in Folge ist, wo das so ist. Aber auch das ist eigentlich nicht schlimm.

Aber als ich so beim leckeren Abendessen saß (gab leckeres Kalbschnitzel vom Biohof mit Pommes), da kamen mir ein, zwei Erinnerungsstücke über vergangene Silvester. Und dann begann das Nachdenken, an was ich mich noch erinnere. Welche Silvester waren toll, was hab ich so alles gemacht?

Ich erinnere mich zunächst mal an sehr wenige Silvester konkret. Das älteste, an das ich mich erinnere, war ein riesen Flop – da waren wir erst auf einer Party in Renningen im Tennisclub und einer aus der Runde meinte, in Leonberg sei auch eine tolle Party und wir zogen los – und haben das nicht gefunden. 0 Uhr waren wir dann irgendwo 200 m auf einer einsamen Strasse vom Bahnhof entfernt… Haben aber irgendwann tierisch darüber lachen müssen 😉

Ein anderes Mal haben wir noch mittags überlegt, wo zum Teufel wir denn abends hin können – und es fand sich dann kurzfristig eine Party in Holzgerlingen (oder Schönaich? irgendwo da draussen)… todlangweilige Party in der Sporthalle… Erst beim Gehen hatte ich mich getraut, wenigstens meine Telefonnummer auf einen Zettel zu schreiben und der Frau, die ich den ganzen Abend angeschmachtet hatte, bringen lassen. Die hatte sich tatsächlich gemeldet und wir hatten ein Tagesdate mit Kino danach…

Dann ist lange Ruhe mit Erinnerungen an Silvester. Das nächste, an das ich mich erinnere, war das 1999 auf 2000. Da hatte ich bei mir in der damals „neuen“ Wohnung gefeiert – alle haben was mitgebracht und ich fand es ein tolles Fest mit vielen Freunden, die ich auch heute noch oft sehe. Und ich immer wieder an den Rechner gerannt – musste ja schauen, ob das „Jahr 2000 Problem“ tatsächlich auftrat. Für die, die sich nicht erinnern oder zu jung sind – es gab durchaus Panik damals, was Software machen würde, wenn das Jahr bei einer nur zweistelligen Speicherung von Jahreszahlen auf einmal wieder 00 ausweist… Nix ernsthaftes aber passiert 😉

Auch das Jahr darauf ist mir in Erinnerung, hatte ich doch an Weihnachten mir das Handgelenk gebrochen – gab leckeres Raclette bei Freunden und ging dann weiter auf eine Party in die Kneipe des Vaters eines Kumpels. War trotz der Umstände ein netter Abend..

Dann musste ich gerade mal nach Fotos schauen, denn dann kam eines der beiden schönsten Silvester, die ich je hatte – 2002 auf 2003 war ich in Nittenau, irgendwo im finstersten Bayern. Bei der damaligen Freundin und ihren beiden Kindern (die verdammt groß geworden sind, wie ich bei Facebook sehe). Das war ein toller Abend. Mit der damals ganz kleenen Maus am Fenster stehend. Und an Weihnachten zurückdenkend, wo wir noch einen kleinen Spaziergang gemacht haben und die Freundin „oben was vergessen hatte“ und gleich nachkam… und die strahlenden Kinderaugen, dass während dem Spaziergang der Weihnachtsmann da war 😉

Und dann war da noch das Jahr 2008 auf 2009. Ein vollkommen anderes Silvester – und unglaublich schön! War damals sehr oft mit der damaligen Freundin im Mehrgenerationenhaus in Heslach. Und haben dann erfahren, dass die Bewohner zur gleichen Zeit wie jeden Tag ins Bett sollten… fanden wir nicht gut. Haben dann angeboten, dass wenn die einen Pfleger finden, der beim ins Bett gehen hilft, wir eine Party für die Bewohner schmeissen. Haben dann von allen ein paar Tage vorher Geldeinsammeln lassen und daraus ein tolles Buffet gezaubert. Anabel hat im Blog der Stuttgart Connection darüber berichtet (einfach ein Stück runterscrollen).  Die Freude über dieses Silvester konnte man allen aus den Augen lesen. Das war schon sehr beeindruckend!

Und was war sonst? Irgendwann war ich auf Juist an Silvester bei meinem lieben Freund Nostri – er hatte damit geworben, wie toll Silvester dort sei, weil man ja auf der Insel Feuerwerk habe und auch teilweise auf dem Meer und auf dem Festland. Hat an dem Abend geregnet ohne Gnade, dass gar nix zu sehen war. Aber war insgesamt trotzdem nett, dann dort in die Disse zu gehen und durch die Kneipen zu ziehen. Juist ist sowieso immer einen Besuch wert…

Dann waren mindestens zwei Silvester bei Jan auf dem Burgholzhof – eigentlich mit grandioser Aussicht, hätte denn der Nebel sich ferngehalten. Dafür unglaublich gutes Essen. Mein „erstes Mal“  könnt ihr hier bei Jan nachlesen.

Sind ja doch noch einige zusammengekommen. Bei Facebook wird mir gerade noch von einem Silvester ungefähr 97 berichtet, bei dem ich wohl Chili bei Freunden gekocht habe… dann erinnere ich mich noch an eines in Bad Cannstatt, als wir einfach nur lecker gegessen haben und auf den Berg hochgelaufen sind und das Feuerwerk von da angeschaut haben. Einmal war dann auch in Heimsheim bei Ilka oder Karin, das war auch recht spassig :). Einmal dann noch in Braunschweig bei Dani und einmal in Hitdorf bei Eddi.. Gute alte Chatzeiten von GiMiX. Und ganz lang zurückliegend fällt mir ein Silvester im Roxy ein, bei dem ich morgens noch ins Oz bin. Wil Freunde drin waren. Ich mich erst nicht reingetraut habe, weil Utz alle an der Türe abgewiesen hat („Ist voll“, „machen gleich zu“, „nur für angemeldete Gäste“..). Ich dann irgendwann hin zum Fragen, wann sie zu machen und er meinte, egal, ich soll einfach reingehen, sei ja Stammgast 😉

Puh. An mehr erinner ich mich gerade beim besten Willen nicht. Vielleicht trage ich noch was nach. Vielleicht fällt euch ja noch ein Silvester ein, bei dem ich war.. Oder erzählt über eure Silvestererlebnisse, egal ob TOP oder FLOP…

Nachtrag vom 01.01.2012: War dann doch nicht mehr „nur“ zuhause. Nachdem Nils um 23.35 Uhr anrief und fragte, ob ich Lust habe, auf das Helipad des KH mit hoch zugehen, war die Entscheidung schnell getroffen: Das bissle Weggehen ist ok 😉 War auch ein toller Ausblick von dort oben, schade nur, dass viele wieder bald runter mussten, weil es einen Unfall gab..

Silvester 2011/12 auf dem Helipad des Katharinenhospital Stuttgart

Silvester 2011/12 auf dem Helipad des Katharinenhospital Stuttgart

%d Bloggern gefällt das: