Heute möchte ich einfach einmal DANKE sagen. Warum? Nun, mein Geburtstag liegt nun 3 Tage zurück – und ich fühl mich immer noch dankbar.

Begonnen hat alles mit der Idee, kurzfristig nach Berlin zu fahren, um meinen Geburtstag mit Nicole zusammen verbringen zu können. Nach einigen kurzfristigen Wirrungen stand fest, dass es nur ein kurzer Besuch wird werden können, Donnerstag nach der Arbeit bis Samstag. Und kurzfristig natürlich kein bezahlbarer Flug oder Zug… Bin ich eben wieder über Mitfahrgelegenheit.de gefahren – und hatte Glück und Pech: Glück, weil Fahrer und Mitfahrerin sehr angenehme Zeitgenossen waren und ich trotz des kleinen Autos alleine hinten ausreichend Platz hatte, Pech, weil der Stau schon auf der Heilbronner Strasse los ging und uns wieder und wieder die Ankunftszeit vermiest hat. So „feierte“ ich in meinen Geburtstag mit zwei „fremden“ Menschen mit einem Piccolo in der Nähe von Berlin im Auto – Gesamtfahrzeit: gut 9h.. In Berlin angekommen konnte ich glücklicherweise direkt in eine U-Bahn steigen und war dann voll schnell am Ziel.  Dort angekommen ging es dann dank der nächtlichen Zeit auch direkt ins Bett..

Am nächsten Morgen wurde mir dann erstmal verboten ins Wohnzimmer zu kommen – bis Musik ertönte und „Happy Birthday“ intoniert wurde 😉 Dort angekommen, wurde ich schön überrascht:

So wurde ich dann erstmal geweckt

 

Das war dann schon der erste Grund zur Dankbarkeit. Das da oben sind zwei Geschenke, dazu gleich mehr. Zunächst gab es jedoch Frühstück, wollte das Auspacken der Geschenke auch gerne noch etwas rauszögern:

Das gab es dann also zum Frühstück

 

Sehr, sehr lecker war das..

 

Gut, dann war das also auch irgendwann aufgegessen, dann konnte ich nicht länger warten und habe die Geschenke aufgerissen. War ja schon erstaunt, dass es gleich zwei sind, eines hätte doch auch genügt. Nicht, dass ich mich jetzt deswegen weniger gefreut hätte 😉  Gut auf alle Fälle, dass ich eine Amazon Wunschliste habe, das hat die Suche doch einfacher gemacht… Aber mit den beiden ausgepackten Büchern war das noch nicht alles, die größte Überraschung kam erst noch: Ich LIEBE Linie 1.. habe das Musical bestimmt 5-6 Mal gesehen, leider nie das Original in Berlin.  Immer wenn ich dort war, lief das entweder nicht oder war ausverkauft, so auch dieses Mal. Pustekuchen – Nicole hat es geschafft und trotzdem drei Karten besorgt (es war damit ein gemeinsames Geschenk von ihr und Andrea, die spätestens hiermit ebenfalls wissen sollte, dass ich ihr zutiefst dankbar bin!).

Das waren die Geschenke - die Karten sind Eintrittskarten für Linie 1

 

Kurzum, ich war begeistert.

Das schöne Berliner Wetter haben wir dann ebenfalls noch genutzt, denn meine Gastgeberin hatte die tolle Idee, eine Bootsfahrt zu machen – dabei wusste sie nicht mal, wie sehr ich das liebe! Sind dann vom Hafen in Tegel mit dem Boot eine Runde auf dem Tegeler See und in die Havel gefahren:

Ein Teil des Weges entlang der Bootsfahrt

Bei strahlenden Sonnenschein im Liegestuhl auf dem Boot – traumhaft. beim Einlaufen in den Hafen nach 2 Stunden sahen wir dann noch ein weiteres auslaufendes nettes Boot:

Ein anderes Ausflugsboot auf dem Tegeler See

Cool, wa?

 

Auf dem Rückweg ging es dann Essen ins Hax’n Haus in Tegel. Ich wollte ja erst keinen Spargel, hab mich dann aber breit schlagen lassen und hab Spargel mit Kartoffeln und einem Schnitzel bestellt. Das sollte sich als Herausforderung herausstellen:

Im Hax'n Haus Spargel mit Kartoffeln und Schnitzel

Wer jetzt überlegt, ob das wohl gross ist:  Am oberen Ende des Schnitzels sieht man links noch eine Spargelspitze, rechts zwei Enden heraus schauen… Nur mal so als Größenvergleich. Der Rückweg war dann schwierig und ich lag erstmal platt auf der Couch 😉

 

Später ging es dann zu Linie 1 – dort durfte ich leider keine Bilder machen, aber es war echt herrlich!

Anschließend weiter, noch was trinken gehen, war auch sehr nett, haben einen Mexikaner entdeckt, bei dem es neben Essen auch Cocktails gab – alle für je 4 EUR. Da konnte man nicht meckern, der Mojito war ok, wenn auch nicht umwerfend, der Zombie dafür umso besser 😉 Das war das Que Pasa in der Oranienburger Strasse. Die an der Strasse stehenden Damen waren dabei auch interessant anzusehen – bzw. vorallem die haltenden Autos *g*

Kurzum, es war ein traumhafter Geburtstag – und dafür bin ich sehr, sehr dankbar. Nach längerem Überlegen meine ich auch sagen zu können, es war der schönste Geburtstag überhaupt!

Und zur Dankbarkeit habt auch ihr beigetragen. Durch eure zahlreichen Gratulationen, sei es über Facebook, Xing, Twitter, SMS, Handy oder Festnetz. Mit den verspäteten waren es 165 (!) Gratulanten! Davon allein 118 bei Facebook…

 

Also nochmals an alle, die das Lesen – und auch an alle anderen:

DANKE!

%d Bloggern gefällt das: