Nur noch langsam geht es abwärts im Projekt #16kg18Mon – verlagert zu 321blog

Der letzte Beitrag zu meinem Projekt #16kg18Mon, also 16 kg abnehmen in 18 Monaten, ist nun schon über zwei Monate alt, datiert mit 01.08.2014. Warum Du seit dem nichts mehr gehört hast? Da waren gerade 86 kg – und heute, über zwei Monate später, hat sich nicht viel getan.

Heute morgen habe ich erstmals die 83 kg nach unten gerissen, die letzten knapp 10 Wochen schwankte das Gewicht zwischen diesen beiden Barrieren. Unter der Woche konnte ich immer 1-2,0 kg Gewicht verlieren, am Wochenende ging es wieder so hoch, dass das Monatswiegen keine Freude war.

Aber Du weisst ja auch, dass ich zu Beginn der Abnehm Aktion angekündigt habe, mich damit auch nicht übermäßig quälen zu wollen und weiter zu „leben“.

Nach wie vor funktioniert #lowcarb für mich ganz gut, nur die Burger vermisse ich schrecklich am Abend.

Um  mich wieder ein wenig mehr zu motivieren, habe ich mich entschlossen, am Weihnachtswettbewerb im 321 Blog: „Schwergewichte der Blogosphäre nehmen ab“ teilzunehmen. Ich bin mit Abstand der leichteste der Teilnehmer – und hätte der Wettbewerb vor 3,5 Monaten gewonnen, hätte ich wohl locker gewonnen. Nun denn, jetzt heißt es durchhalten bis Weihnachten – und ich bin überzeugt, dann schon mein Ziel erreicht zu haben, 12 Monate zu früh 😉

Teilnehmen durfte jeder ab einem BMI von (ich meine) 27, das war ich grade noch drüber. Jeder Teilnehmer wirft einen Amazon Gutschein von 10 EUR ins Rennen, wer am Ende prozentual am meisten abgenommen hat, gewinnt. Intern führen wir eine Tabelle, jeder muss zudem eine Mindestanzahl von Blogartikeln schreiben. Das ist auch der Grund für diesen Beitrag: Den nächsten hier gibt es erst mit Zielerreichung, die nächsten zwölf Wochen kannst DU Dich aber über den Fortgang meines Abnehmprojektes auf dem 321 Blog auf dem Laufenden halten! Ob ich gewinne und prozentual am meisten abnehme? Ich wage es zu bezweifeln, aber es ist wieder ein wenig Ansporn!

Habe die Ehre – ich muss zur Arbeit 😉

Und schließe mit einem Bild, dass auch dort im letzten Beitrag ist:

Dr. Zian Burger im The Bird Berlin Kreuzberg
Dr. Zian Burger im The Bird Berlin Kreuzberg

Anzeigen




Zuhause aufräumen, um das eigene Leben aufzuräumen? Meine Erkenntnisse vom Barcamp Stuttgart 2014

Anett Heim ist schuld. Eigentlich wollte ich gar nicht in ihre Session. Doch irgendwie bin ich reingestolpert und hängen geblieben. Und fast heulend (in positiver, gerührter, mitgenommener Weise) raus gegangen. Nicht nur, dass ihre Art zu reden und präsentieren unglaublich einnehmend ist, auch inhaltlich wurde ich sehr zum Nachdenken angeregt. Dazu haben dazu auch die anderen Teilgeber einen ebenfalls großen Beitrag geleistet, allen voran Birgit.

Über Minimalismus bin ich in letzter Zeit (seit der DNX in Berlin im Mai) immer wieder gestolpert. Befreit es einen tatsächlich, wenn man nur wenige Gegenstände besitzt? Wenn man das glaubt, wie kommt man(n/ich) dorthin? Da war die Session auf dem Barcamp Stuttgart ein wahnsinnig toller Anstoß – und ich wäre fast aufgestanden und nach Hause gegangen. Einfach, weil ich anfangen wollte mit (in meinem Leben?) aufzuräumen.

Mitgeschrieben habe ich nicht, aber die wichtigsten Punkte für mich waren, dass ich Anfangen muss, dass ich Schrittweise vorgehen muss (dortiges Beispiel: nicht das ganze Bad, nur den Arzneischrank oder so ähnlich (ich kam etwas später dazu)), dran bleiben muss. Eingestreut von Birgit auch: immer wenn was Neues ins Haus kommt, muss ein Stück Altes weichen.

Und jeden Tag ein klein wenig machen – meist bleibt man, wenn man angefangen hat, eh länger dabei als man plant. Kenne ich irgendwie vom Putzen. Anfangen ist das allerschwerste, aber wenn man mal dabei ist, komme ich vom Hundersten ins Tausendste. Oder so.

Aber auch sonst war einiges geboten auf dem Barcamp Stuttgart 2014 – eine tolle neue Location, der Hospitalhof, viele freudige Momente des Wiedersehens mit alten Bekannten und angenehme neue Bekanntschaften. Spannende Sessions sowieso zuhauf – aber auch viel Pause für mich dieses Jahr und einfach mal weiter quatschen.

Manche Sessions fühlen sich aber auch wie Pause an. Lakritz futtern mit dem Herrscher des Lakritzplanten beispielsweise. Der verwöhnte uns mit Lakritz von A bis D von Lakrids. Mein eindeutiger Favorit natürlich A – das Teufelszeugs, mit dem mich Christian bereits auf der CMT angefixt hat. Aber das hat er nun davon – meine Taschen habe ich mir an beiden Tagen voll gepackt 😉

Chistian aka Lakritzplanet
Chistian aka Lakritzplanet

Doch auch sonst konnte ich nicht klagen, das Essen von Esskultur hat mich wieder aufs Neue begeistert – ich kann mich bei denen ja echt reinlegen. Bin echt gespannt, was genau ich gewonnen habe, hätte ich nur mal vorher richtig zugehört. Einen Gutschein auf alle Fälle von Esskultur – das wird fein ;))

Fingerfood beim Barcamp Stuttgart - immer wieder ein Genuß #bcs7
Fingerfood beim Barcamp Stuttgart

Was sonst noch war? Viel Quatschen über 2 neue Camps, die das Land erblicken sollen. Mal in ganz kleiner Runde, also Jan und ich. Einmal in größerer für ein anderes. Mehr verrate ich noch nicht…

Dann habe ich noch teilgenommen bei:

  • „Next Big Thing in ECommerce – Was der Mittelstand von Zalando und Amazon lernen kann (Matthias Thürling)
  • „2 Jahre #iblog0711“ (Thomas Renger)
  • „Twitter Relations – mit Social Media erfolgreich Job, Wohnung, Freund/innen finden“ (Alexander Schnapper)
  • „So tickt YouTube“ (Andreas Zeitler)

Gefühlt echt wenig, wenn ich mir das so anschaue, was aber an sonstigen Diskussionen dazu kam, hat auch gereicht…

Mr. Barcamp Jan Theofel führte wieder souverän durch das Programm – und stellte natürlich vollkommen zurecht fest:

„Das Barcamp seid ihr“

Jan Theofel bei der Eröffnung des Barcamp Stuttgart 2014
Jan Theofel bei der Eröffnung des Barcamp Stuttgart 2014

Lieber Jan – hab herzlichen Dank, dass Du uns wieder unvergessliche Stunden und Tage verschafft hast. Und das, obwohl Du nicht einmal mehr hier wohnst. Und nicht nur das – sondern auch gleich 2015 und 2016 mit festen Terminen belegt hast…

Ein weiteres Danke an alle anderen Teilgeber, die mitgeholfen haben. Egal ob am Empfang, beim Tragen von irgendwas, beim Aufräumen, WLAN einrichten – oder durch das Vorschlagen oder Halten einer Session, durch die aktive Teilnahme an den Sessions und auch durch Kritik! Und vor allem: Dass ihr dabei wart und diese Veranstaltung wieder großartig gemacht habt!

Und zum Abschließen zum Abschluss: Besten Dank an die Sponsoren, ohne euch wäre ein solches Barcamp nicht möglich bzw. für viele unbezahlbar. Danke, dass ihr so etwas ermöglicht!

Platin-Sponsoren
Lightwerk InternetagenturMFG InnovationsagenturWishdrum

Gold-Sponsoren
induux - The industry platformLand Baden-WürttembergMosaiqDie Experten für TYO3Messe Stuttgart - Mitten im MarktJan Theofel - Barcamp-Organisation und -Moderation

Silber-Sponsoren
Coworking StuttgartI.O.F.F. - Inoffizielles Fernseh- und Medienforumaexea – Ihre erfahrene Kommunikationsagentur aus Stuttgartdigital worxMichael Schommer für das prismcamp2Freiarbeiter

Unterstützer
Sonntagmorgen KaffeeHochzeitsportal24 - Alles für die Traumhochzeitexensio - intelligente informationssystemeEssen bestellen in Stuttgart via pizza.deBundesverband Community Management e.V. für digitale Kommunikation und Social MediaEsskultur Catering

YEAH! Schon 10 kg abgenommen – mein Projekt #16kg18Mon ist auf gutem Weg

Unfassbar, dass abnehmen so schnell gehen kann. Am 11.06. startete ich mit meinem Blogpost zu meinem Abnehmplan, an dem Morgen wog ich 96,7 kg. Mein Plan war recht simpel – weniger Alkohol und lowcarb – also weniger Kohlenhydrate als bisher zu mir zu nehmen. Und ein wenig mehr Bewegung. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen! Echt jetzt! Knapp über 7 Wochen später habe ich über 10 kg abgenommen, heute morgen zeigte die Waage nur noch 86,00 kg an. Zeit also für eine neue Wasserstandsmeldung! „YEAH! Schon 10 kg abgenommen – mein Projekt #16kg18Mon ist auf gutem Weg“ weiterlesen

Ich nehme ab – Zwischenstand beim Projekt #16kg18Mon

Vier Wochen ist es nun her, dass ich das Projekt „Abnehmen“ gestartet habe. Los ging es mit immer mehr Unzufriedenheit – über das Gewicht, das die Waage anzeigte (kurzzeitig über 97 kg, am Mittwochmorgen, 11.06.2014 dann 96,7 kg. Unzufrieden über die Fettmassen am Bauch, die ihr kleidungsbedingt in der Regel nicht seht. Unzufrieden darüber, dass die Hemden bald alle nicht mehr passen und die Knöpfe kurz vor dem „Abspringen“ wirken… Den Zwischenstand nach vier Wochen Abnehmen bekommst Du jetzt:
„Ich nehme ab – Zwischenstand beim Projekt #16kg18Mon“ weiterlesen

Rückblick auf das WordCamp Hamburg 2014 – nette Menschen und ein wenig gelernt

Da sitze ich nun im Zug und habe lange vor mich hin gedöst. Und gelesen. Und dann hat es mich doch gepackt. Ich mag was zum WordCamp in Hamburg schreiben. Vorher aber einen Artikel fertig gemacht, zu dem ich auf dem WordCamp durch Tobias Schwarz, besser wohl bekannt als der Isarmatrose, angeregt worden bin – denn seine Session war die mit eine der für mich interessantesten: „Keep Calm And Blog On“ – entgegen meiner ersten Befürchtung bei dem Titel war diese nicht in Englisch, wie ich auf der Sessionübersicht des WordCamps nachlesen konnte, sondern auf Deutsch. „Rückblick auf das WordCamp Hamburg 2014 – nette Menschen und ein wenig gelernt“ weiterlesen

Harte Aufgabe – Kampf mit mir selbst: 16 kg in 18 Monaten abnehmen

Ja, Du hast richtig gelesen – ich habe mir eine Aufgabe gestellt, die nicht ohne ist. Im Gegenteil, es ist eine krasse Herausforderung. Abzunehmen. Und zwar deutlich. Möglichst ohne Verlust der Lebensqualität…

Fakt ist – ich habe in den letzten Jahren mehr und mehr zugenommen, gestern stand der Zähler sogar auf 97,xx kg, heute morgen auf 96,7 kg. Ich liebe Burger, ich liebe Schnitzel, Wurst, Bier, Wein und Vodka. Ja, ist echt so. Und Pasta. Doch das kann so nicht weiter gehen. Denn: „Harte Aufgabe – Kampf mit mir selbst: 16 kg in 18 Monaten abnehmen“ weiterlesen