Hubert Mayer Onlinejunkie

26. November 2011

Barcamp Mainz 2011 = #bcmz – mein Rückblick auf den Sonntag

Filed under: Allgemein,Arbeit,Barcamp — Schlagwörter: , , , , , — Hubert Mayer @ 14:40


Nachdem ich ja vor ein paar Tagen über den langen Samstag auf dem Barcamp in Mainz berichtet habe, hier dann also der Sonntag. Los ging es nach wenig Schlaf mit einem schnellen recht leckeren Frühstück im Top Hotel Hammer.

Frühstücksteller im Top Hotel Hammer Mainz

Frühstücksteller im Top Hotel Hammer Mainz

Dann fix zur Uni, wo wir die Sessionplanung wieder gerade verpasst haben 🙁  Und so kam es, dass ich eine Session nicht halten konnte, die ich gerne gemacht hätte: Eine offene Diskussionsrunde zur Frage: Was erwarten Menschen eigentlich von Versicherungen im Bereich Social Media. Da dies somit nicht geklappt hat, habe ich die Fragestellung mal gebloggt, vielleicht fällt dem einen oder anderen von euch dazu auch noch was ein, die ersten Rückmeldungen von Torsten und Bianca sowie in den Kommentaren sind schon mal toll. So, genug der Eigenwerbung, jetzt zum Sonntag auf dem Barcamp:

Identity vs. Privacy im Web / Datenschutz und Facebook

So nannten sich die ersten beiden Sessions, die parallel stattfanden und mich beide interessierten. Leider entsprachen beide gar nicht so nach meinen Vorstellungen, so dass ich jeweils nach ein paar Minuten wechselte und anschliessend mich nochmal dem Frühstück widmete 🙂

Frühstück am Sonntag auf dem Barcamp Mainz

Frühstück am Sonntag auf dem Barcamp Mainz

Networking Tools und Best Practices

Die Session fand ich dann schon spannender, wir diskutierten ein wenig über Tools, aber viel mehr über Sinn und Unsinn, beispielsweise über meine Angewohnheit, jedem den ich kenne, zum Geburtstag zu gratulieren 😉 Zumindest, wenn ich ihn weiss. Teilweise wird man ja darauf gestossen (Xing, Facebook, etc).

It’s not about the tool – worauf es beim CRM wirklich ankommt

Eine sehr interessante Session von Ute. Konnte da einiges mitnehmen, u.a. auch, dass man als Fahrradhändler nicht unbedingt ein CRM-Tool braucht bzw. das Telefon und ein gutes Gedächnis reichen kann. Ansonsten sollte man sich vor der Einführung eines Tools unbedingt Gedanken machen, wofür man es benötigt – und dann das passende Tool finden.

Weiter ging es dann mit dem Mittagessen. Glücklicherweise diesmal nicht in der Mensa, sondern mit Catering. Einige meckerten, dass das Chili versalzen gewesen sei – kann ich nicht nachvollziehen, mir war es nur nicht scharf genug (wer mich kennt, weiss aber, dass ich da kein guter Maßstab bin, das hätten sonst nicht viele gegessen – pflanze ich doch Habaneros und Scotch Bonett auf dem Balkon an ;)) Neben dem Chili hab es auch noch Kartoffelsuppe und eine Ingwer-(hab ich vergessen)-Suppe, sah beides nicht nur lecker aus, gab auch Speck extra daneben, damit auch die Vegetarier davon was hatten:

Überblick über das Mittagessen auf dem Barcamp Mainz

Überblick über das Mittagessen auf dem Barcamp Mainz

Zaubern mit WordPress

Felix Riesberg ist echt der Knüller. In der Session ging es um WordPress Hooks – habe ich noch nie davon gehört. Sind kleine Codeschnipel (in PHP, wenn ich das richtig verstanden habe, immer so 4-5 Zeilen lang nur), mit denen ein Blog schnell verändert werden kann. Die ersten Minuten genial, dann habe ich leider als PHP Unmächtiger nicht mehr folgen können – andere waren jedoch weiterhin begeistert. Nun gut, steht PHP eben auch noch auf meiner To-Do List. Wer sich näher dafür interessiert: Hier bitte nachsehen 😉

Cloud Computing – Böhmische Dörfer

Das war dann auch schon die letzte Session vor der obligatorischen Abschlusssession. Hier entwickelten sich spannende Diskussionen, bei denen vorallem eines klar wurde: Ein Konsens, was Cloud eigentlich ist, ist gar nicht wirklich vorhanden. Christoph Seipp, der die Session anbot, ist bei Google – was schnell zu den spannenden Diskussionen mit den ebenfalls Anwesenden Evangelisten von Microsoft, Felix und Tom, führte. Sehr schöner Schluss für mich auf einem tollen Barcamp.

Zum Abschluss bleibt mir nur, DANKE zu sagen, DANKE an die Veranstalter, stellvertretend für alle an Darren, aber auch DANKE an die Sponsoren, ohne die ein Barcamp nicht möglich ist. Diese sind (Screenshot von der mixxt-Seite, ich hoffe, dass das ok ist):

 

Sponsoren des Barcamp Mainz 2011

Sponsoren des Barcamp Mainz 2011

Ich denke, man merkt – es hat mir wieder gefallen und freue mich schon auf das nächste Barcamp in Mainz (oder Darmstadt) – und auf alle kommenden Barcamps nächstes Jahr, so viele wie nur irgendwie zeitlich und finanziell (Fahrt/Unterkunft) machbar sind… Abschließend noch ein Bild vom Sonnenuntergang auf der Heimfahrt (Danke hier nochmals an Steffi, die mich sicher zuhause ablieferte):

Sonnenuntergang auf dem Rückweg vom Barcamp Mainz

Sonnenuntergang auf dem Rückweg vom Barcamp Mainz

Weitere Blogposts zum Barcamp haben geschrieben:

 

Waren das echt schon alle??

Und ein Video über Carcamps allgemein, gedreht in Mainz:

  • Pingback: Barcamp Mainz 2011 = #bcmz – mein Rückblick auf den Samstag()

  • Anonymous

    Toller Beitrag, danke! Es war so schön 🙂 Und ja, ich hab auch noch nicht gebloggt :-/

    • Hubert Mayer

      Ah, *aufatme* – hatte schon Angst, etwas übersehen zu haben 🙂

  • Pingback: Barcamp Mainz 2011, Erlebnisse eines Anfängers (2. Tag) - elektroelch.de()

Powered by WordPress

%d Bloggern gefällt das: