Android Apps, die ich nutze: Update

Nachdem meine Beiträge, welche Apps ich auf meinem Android Smartphone (derzeit noch ein HTC Desire HD) nutze (Kommunikation, Reisen/LBS, Produktivität u.ä.), auch schon etwas länger zurück liegen, ist es an der Zeit, mal ein kurzes Update zu machen und aufzeigen, welche Apps dazugekommen sind. Diesmal in alphabetischer Reihenfolge…

AirDroid

Mittels AirDroid kann man bequem mit dem Browser des Desktop-PC/Notebooks auf das Android Gerät via WLAN zugreifen und beispielsweise bequem  alle Bilder auf die Festplatte kopieren. Oder einfach die verschieden Ordner ohne rumgepfrimel auf dem Smartphone durchsuchen mehr oder minder bequem Inhalte löschen. Wie ich die Oberfläche des Smartphones auf dem Display anzeige, habe ich aber noch nicht rausgefunden, müsste aber auch gehen.

Business Calendar

Der Business Calender ist ein alternativer Kalender, der für mich ein wenig verwirrend mit den Einstellungen ist, aber dennoch gute Dienste leistet, wenn man ein wenig rumprobiert. Bietet perfekte Übersichten über frei wählbare Zeiträume. Hat 3,99 EUR gekostet, aber das war es wert. Gibt es aber auch als Business Calendar Free, da könnt ihr lang genug schauen, ob euch der zusagt.

DiskUsage

Über DiskUsage (alle Verlinkungen führen zu play.google.com) bin ich gestolpert, weil mein interner Speicher des HTC voll lief und ich wissen wollte, wieso. Die App zeigt graphisch (getrennt nach internem Speicher und Speicherkarte) an, welche Apps wie viel Platz belegen. Getrennt nach Daten und APK-Dateien. Dateien, die intern nicht unter „System“ angelegt sind, kann man direkt aus App heraus löschen. Und so sieht das dann aus:

Screendshot von DiskUsage

Weiter ins Detail dann:

Weiterer Screenshot von DiskUsage

Tasks To Do Pro Aufgabenliste

Tasks To D0 ist für mich mittlerweile der Task Planer der Wahl! Auch hier gibt es eine Free Version. Diese unterstützt aber nicht die Synchronisation zu toodledo. Die nutze ich (leider mehr schlecht als recht), um zwischen dem Tablet und dem Smartphone die Tasks synchron zu halten. Und hab meine To-Dos auch in einem Widget auf dem Rechner zuhause auf der igoogle Seite… Und die 2,39 EUR sind die Entwicklungsarbeit für den Aufgabenplaner echt wert! Der Taskplaner zeichnet sich für mich vorallem auch dadurch aus, dass er, ohne kompliziert zu werden, unzählige Einstellungs- und Anzeigemöglichkeiten hat. Fünf Stufen zur Priorisierung, Kategorien sind voreingestellt und können beliebig ergänzt werden, Tasks können mit und ohne Fälligkeit angelegt werden, bei Fälligkeit mit Uhrzeiten und Erinnerung. Anzeigen kann man filtern, ob fällig oder nicht, ohne Fälligkeiten, offene, begonnene, wartende oder erledigte Aufgaben, und, und, und!

Was mache ich damit? Nun, sowas zum Beispiel:

Screenshot von Tasks To Do

Das ist jetzt einfach mal der obere Teil meiner Taskliste – die „Blogbeiträge“ werden übrigens bald wieder ohne Fälligkeit eingestellt, da ich dort eigentlich nur Ideen sammle. Die Einstellungsmöglichkeiten für die Ansicht sehen (nicht abschließend, das geht unten weiter) so aus:

Screenshot über die Einstellungsmethoden der Ansicht

Das soll es dann auch mal wieder gewesen sein – ihr bekommt Infos, wenn sich wieder ein paar neue Apps angesammelt haben… Bald steht möglicherweise der Wechsel auf ein Samsung Galaxy Note ins Haus, dann mal sehen 😉

%d Bloggern gefällt das: