Der Beitrag könnte etwas länger werden, nachdem ich die letzten Tage noch ein paar nette Dinge entdeckt habe 😉

Nachdem ich in meinem 1. Beitrag über Apps zur Kommunikation berichtet habe und im 2. Beitrag über Apps im Umfeld von Reisen, ÖPNV und LBS kommt heute noch ein Beitrag über die restlichen Apps, die ich regelmäßig nutze – oder gerade neu entdeckt habe.

Schon seit Beginn meiner Android Nutzung durfte eine App nicht fehlen, der

gReader

Die App gReader halte ich für eine eindeutig bessere RSS App als die offizielle App von Google für den Reader, da sie deutlich schneller ist. Einmal eingerichtet, synchronisiert die App schön mit dem Reader zuhause, den Takt kann man selber einstellen, man kann einstellen, ob es eine 2-Wege Sync sein soll oder nur in eine Richtung und auch offline lesen beherrscht der gReader. Was mir auch sehr gut gefällt, ist die Unterstützung des „Senden an“ Befehls, der damit auch die Nutzung der nächsten App ideal unterstützt:

Read it Later

Wie oft kommt es vor, dass man einen interessanten Artikel sieht, aber gerade keine Zeit hat, den in Ruhe zu lesen. Oder man sieht ihn auf dem Mobiltelefon und möchte den auf dem großen Bildschirm zuhause lesen. Hier hilft Read it Later weiter: Über senden an kann man direkt aus dem gReader den Artikel dorthin senden und den Reader somit aufräumen. Aber nicht nur aus dem gReader raus, nein, beispielsweise auch im Opera ist das möglich. Zuhause könnt ihr dann auch eine Erweiterung für euren Browser nutzen oder einfach die gespeicherten Artikel bei readitlaterlist.com anschauen. Wenn ich gerade bei „Senden an“ bin – auch sehr nett in diesem Zusammenhang ist

Add Link for Trunk.ly

Ihr wisst es ja schon, meine wöchentlich erscheinenden Links der Woche erstelle ich mit Erinnerungshilfe von trunk.ly, wo alle Links, die ich twittere oder in Facebook poste, automatisch gespeichert werden. Über Add Link for Trunk.ly kann ich dorthin auch direkt aus Opera oder dem gReader Artikel via „Senden an“ schicken.

Calendar Pad

Die App Calendar Pad geht in eine ganz andere Richtung – den Kalender, den Android mitliefert, finde ich persönlich unbrauchbar, da man keinerlei Überblick hat über die verschiedenen Termine. In diese Bresche springt das Calendar Pad und bietet eine schöne Wochen- bzw. Monatsübersicht!

Quick Settings

Quick Settings ist eine weitere App, die ich sehr praktisch finde, da dort die wichtigsten Einstellungen meines Handys direkt nebeneinander getätigt werden können. Auf dem HTC Desire HD funktioniert allerdings das Ein- und Ausschalten von GPS nicht direkt darüber – auf dem Samsung Galaxy ging das noch. Folgende Einstellungen lassen sich grundsätzlich unmittelbar über die App erreichen: Helligkeit, Klingelton (an/aus bzw. mit zweiten Klick auch variabel bezüglich der Kombi Klingelton und Vibrationsalarm), Lautstärke, Bluetooth, Wi-Fi, GPS-Empfänger und Mobiles Netzwerk (letzteres funktionierte auch auf dem Samsung Galaxy, auf dem Desire HD leider nicht). Und den genauen Akkustand zeigt Quick Settings auch an.

SoundHound

Diese App habe ich nur zufällig auf dem Handy entdeckt, war schon drauf.. SoundHound erkennt Musik, wenn ihr die App anklickt in sehr kurzer Zeit und informiert euch nicht nur über Titel und Interpreten, sondern auch auf welchem Album das drauf ist. Wie oft hört man Lieder bei denen man denkt, „Hach, das würde ich auch gern öfter hören, aber was ist das“?

Auto Wifi Enabler

Auto Wifi Enabler arbeitet schön im Hintergrund und schaltet bei bekannten WLANs von Mobilfunk automatisch um ins WLAN. Einfach nur praktisch.

File Expert

Gestern erst habe ich File Expert entdeckt und sofort installiert. Absolut geniale App, dient sie doch nicht nur als File Manager, sondern stellt auch (auf Wunsch) eine Verbindung mit dem PC her – und so lassen sich die Daten von dort aus bearbeiten und Dateien beispielsweise vom Handy auf den PC schieben. Wenn einer von euch weiss, wie man mehrere Dateien zum rüber ziehen auf den PC markiert, wäre ich über einen Hinweis in den Kommentaren überaus dankbar!

Sonstiges

Bin noch etwas unschlüssig, wie ich mit meinem To-Do-Listen Problem umgehen soll. Bislang funktioniert immer noch am Besten: schnödes Papier. Blöde ist dabei aber das Übertragen von nicht erledigten To-Dos und etwas, was mir beim laufen einfällt, darauf zu vermerken. Remember the Milk wäre ganz nett, da ich das auch Zuhause nutze, benötigt aber einen Pro Zugang für 25 $ per anno. Das ist mir dann doch zu teuer. Zum Testen habe ich jetzt mal wunderlist und springpad auf dem Handy, beides Apps, die plattformübergreifend  verwendet werden können. Mal sehen, was sich daraus entwickelt.

 

So, das waren dann in drei Teilen die Apps, die ich wohl am häufigsten verwende und auch ungern vermissen würde. In den Kommentaren der beiden vorherigen Beiträge sind dann noch ein paar weitere genannt, schaut euch das noch an, wenn ihr weitere Ideen sucht. Was nutzt ihr so? Was ist für euch unverzichtbar?

%d Bloggern gefällt das: