Barcamp Karlsruhe 2014 – ein kurzer Rückblick

Cybermobbing – how to, Podcasten, How to leave your life – 5 ways to suicide, Branding Crashkurs, Blogmonetarisierung und noch einiges mehr – das Barcamp Karlsruhe hielt auch im Jahr 2014 eine Menge Sessions (Sessionplan) unterschiedlichster Art für mich bereit. Bei einigen konnte ich nur zuhören und staunen, bei anderen viel lernen und bei weiteren auch einiges Beitrag.

Ein Barcamp also wie immer? Ja und nein. Aufgrund der schlechten Erfahrungen der letzten Jahre gab es weder eine Vorabendparty noch eine am Samstagabend. Das fand ich dann doch sehr schade, da ich gerne die Kontakte, die man oft am Tag so lose in den Sessions über zwei Tische hinweg vorsichtig aufbaut, abends bei nem Bierchen vertiefe.

Ja, klar, wir können selber was organisieren. Freitagabend via Twitter noch kurzfristig mit Gerhard auf ne Speise und eine Hopfenkaltschale getroffen, Samstag vor Ort noch was ausgemacht. Und dann später am Nachbartisch zufällig andere vom Barcamp entdeckt und in Blogbeiträgen wie diesem von Daniel gelesen, dass sich andere anderswo getroffen haben.

Da wäre mir eine gemeinsame Veranstaltung doch lieber gewesen – gerne auch für nen Obolus von 10 EUR oder so, um die No-Shows geringer zu halten oder mit dem restlichen zuviel gekauften Bier die Orgatruppe für ein halbes Jahr zu versorgen. Gemeinsame Pizzabestellung tut es für so einen Abend übrigens auch ;)

Versteht mich nicht falsch – mir hat es wieder sehr gut auf dem Barcamp Karlsruhe gefallen, die Orgatruppe rund um Fabian Beiner

Fabian bei der Begrüßung beim Barcamp Karlsruhe 2014

Fabian bei der Begrüßung beim Barcamp Karlsruhe 2014

hat mit der Karlshochschule nicht nur eine tolle Location am Start gehabt, auch ansonsten lief alles rund. Die Verpflegung war mehr als ausreichend, ich will gar nicht wissen, wieviel danach weggeschmissen werden musste. Dazu gab es Bücher ohne Ende zur Verlosung am Sonntagabend (Danke nochmals, lieber Fabian, für meines, das schon lang auf meiner Einkaufsliste stand!). In nahezu keiner Sessions kam Langeweile auf, im Gegenteil, ich habe einiges gelernt und tendiere immer mehr dazu, auch einen Podcast zu machen – wäre mal was neues für einen Reiseblog, zumindest kenne ich in Deutschland keinen anderen.

Und trotzdem – schön wäre eine Party. Oder was sagt ihr?

Danke auf alle Fälle an Fabian und das Orgateam des Barcamps Karlsruhe (Fabian Beiner, Sophie Wrobel, Alexander Martins, Wladimir Korejba, Katja Arrasz-Schepanski und Katharina Geörger)! Ich hoffe, 2015 wird es wieder stattfinden!

Und danke auch an die Sponsoren, die hier zu finden sind:

Platin-Partner:

DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG

Gold-Partner:

synyx GmbH & Co. KG

Silber-Partner:

ITstrategen GmbH

Bronze-Partner:

cluetec GmbHexensio GmbHFirstSquare GmbHWerbeagentur HOLISTinovex GmbHMegaPart GmbH

Partner:

Karlshochschule International UniversityK3 - Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Karlsruhe mixxt GmbH

Medien-Partner:

CampusCyberForum e.V.dpunkt.verlagDroemer KnaurOpen Source PressO'Reilly VerlagPiper Verlag


Anzeigen:





flattr this!

Barcamps? Totgesagte leben länger! Mein Rückblick auf das Hamburger Barcamp und rockende Kinder!

Logo des Barcamps HamburgZurück vom Barcamp Hamburg 2014 blicke ich zurück auf das Barcamp Hamburg, an die Menschen, die ich dort getroffen habe, auf die Sessions, die ich mitmachen durfte und frage mich:

“Wie kommt ihr auf die Idee, dass Barcamps durchgespielt sein sollen?”

Barcampmüdigkeit? Bei mir selbst Fehlanzeige – und solange ich auf Barcamps noch Menschen neu kennenlerne, die nicht das erste Mal auf einem Barcamp sind, kann das nur ein Gerücht sein! Vergangenes Wochenende war ich zum ersten Mal in Hamburg auf dem Barcamp, das nun immerhin schon zum 8. Mal stattfand! Ja, es dieses Jahr länger gedauert, bis die Finanzierung stand – aber sie stand am Ende und insgesamt 600 Teilgeber (!) wurden bis zum Gehtnichtmehr mit Leckereien versorgt während der beiden Tage, es gab Freigetränke auf der Vorabendparty und viele Menschen wurden glücklich gemacht.

Und obwohl es meine erstes Barcamp Hamburg war – es waren viele zum wiederholten Male dort, die ich noch nicht kannte. Und das bei einer “Frischlingsquote” von wohl deutlich über 50 Prozent, wenn ich das richtig gesehen habe, wie viele Hände hoch gingen.

Verdammte Axt, es hat sich gelohnt! Während die einen Barcamps tot reden, kommt hier schon die nächste Generation in voller Action an.

Ein Zehnjähriger rockt das Powerpointkaraoke

Und so war es eines der eindruckvollsten Erlebnisse von diesem Barcamp Hamburg, dass ausgerechnet ein Zehnjähriger das Powerpoint Karaoke rockt, dass uns fast der Bauch vor Lachen geplatzt ist. Ich selber traue mich nicht einmal auf die Bühne (auch wenn ich es wohl einigermaßen gut kann, wenn ich mal doch muss), doch der Steppke stand freiwillig auf der großen Bühne vor über 100 Zuschauern. Thema seiner zufällig ausgewählten Präsentation: ausgerechnet “Rauchen”. Und das präsentierte er besser als die meisten erwachsenen Teilgeber des Barcamps! Witz, Humor und Mut zur Lücke – uns fielen fast die Augen aus!

Barcamps sind tot? Bei weitem nicht!

Und dann war da noch der 14-jährige, der eine Session zu seinem Umgang mit der Digitalen Welt anbot, die ich leider verpasst habe. Er stellte seine Session aber bereits mit so viel Elan vor, dass ich mich echt geärgert habe, nicht dabei gewesen zu sein. Im Anschluss an seinen Sessionpitch kam übrigens der seines Vaters, der eine Austauschrunde wünschte, wie man mit Kindern / Jugendlichen umgeht, die dieses Internet so selbstverständlich nutzen…

Und was es sonst noch gab auf dem Barcamp Hamburg?

Den Sessionplan findest Du hier für beide Tage.

Mein Favorit am Freitag? Endlich die Session von Michael Praetorius zu Pornos zu erleben. Die Pornosession, zu der ich es in Berlin letztes Jahr nicht schaffte, dort aber schon den Raum sprengte. Pornosession? Ja, wir haben ihm Pornowebsites zugeworfen – und dann mal geschaut, was die so machen. Fragen wurden aufgeworfen wie:

“Hast Du schonmal bei YouPorn kommentiert?”

Den meisten ging es wie mir: Da kann man kommentieren? -> Ja, und zwar ohne Anmeldung. Ohne Daten direkt Preis geben zu müssen. Auch die geschaltenen Werbeanzeigen haben wir uns angeschaut und festgestellt, dass dabei wohl schon ein Targeting im Hintergrund ablief, “obwohl” wir im Private Mode unterwegs waren.

Und bevor jemand die Seite verlässt, bekommt er auch noch andere Seiten als Empfehlungen angezeigt aus dem XXX-Netzwerk.

Die Session war sehr spannend – und unterhaltsam. Vorallem mit Manu neben mir. ;)

Auch die Monitoringsession, die Susanne Ullrich und Kerstin Nägler gemeinsam gemacht haben, war sehr interessant: Grundlagen ins Monitoring allgemein mit Einblicken, wie solche Queries denn aussehenden. Was man dabei beachten muss. Susanne hat auf brandwatch selbst was zum Barcamp Hamburg geschrieben, mit einigen Graphiken ihres Tool zum diesjährigen Barcamp. Auch die Folien der Beiden sind dort verlinkt, so dass Du Dir selbst ein Bild davon machen kannst.

Für Samstag möchte ich die Weinverkostung ins Feld führen, durch die uns Steffen und – verdammt, wie hieß sie denn eigentlich??? – führte! Eine tolle “Schlusssession” über zwei Stunden mit rund 10 Weinen, von denen es mir einige auch echt angetan haben. Nette Gesellschaft, viel Hintergrundwissen zweier Weinliebhaber und alles unter einer Voraussetzung: Ihr könnt nach dem Verkosten sagen, ob euch der Wein schmeckt oder nicht.

Und auch die Session von Dirk zum “Besser Schreiben für das Web” war sehr interessant, auch wenn mir vieles bekannt vorkam von den Sessions von Christian und Christian auf verschiedenen vorangegangenen Barcamps.

Dazu kam viel, sehr viel Socializing mit unglaublich netten Menschen, Bier und natürlich auch Burgern, wenngleich dies erst auch erst Abends nach dem Barcamp Samstag.

Die Verpflegung auf dem Hamburger Barcamp selbst war allerdings ebenfalls schon bombastisch und es gab eigentlich keine Zeiten, in denen es nichts zu essen gegeben hätte. Mein Waage dankte das übrigens mit +2,2 kg von Donnerstag- auf Montagmorgen… Und ich habe mein erstes Nerdblatt erlebt, die Barcampvariante der altbekannten Herzblattshow. Souverän moderiert von Manuel und mit dem bereits genannten Praetorius als hinreissend zusammenfassende Susi ;) Es bleibt ein wenig Wehmut, dass ich nun ein Jahr warten muss, bis wieder das Barcamp in Hamburg gastiert und ein wenig Trauer, dass ich sieben von diesen Barcamps dort versäumt habe. Hamburg – es war toll! Danke an dieser Stelle an Vivian und ihre Kollegen ((m/w) im Orgateam, die für uns das Barcamp so toll gestaltet haben! Und natürlich auch an die Sponsoren, die so ein Barcamp erst ermöglichen:

OttoAllryderConradCainemlpachtung!
mondaybwsolutionsyapitalhmmhtechsmithhanseaticbankHanseventuresit-agileAkraeparoBjoernTantaupicalikefhwedeleventurescampixx-weekbrandwatchimmoweltcrowdmediaTomTailorGroupcode-xBVCMcloudcontrolsteererbrandsheltermynewsdeskshipcloudtixxt

Sachsponsoren

avconnectEillesDarbovenRedbullBionade1337matecarlsbergmytoyscocacolavioglaceauinsulaner

Partner

next mediavivian peinOtto Group"maltescreenguide

Weitere lesenwerte Barcampberichte finden sich auf der hierfür eingerichteten tixxt-Dokumentationsseite des Barcamps Hamburg 2014.


Ihr wollt schneller und “live” bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Auch hier freue ich mich immer auf neue “Gefällt mir” – und mir helft ihr damit auch! in Hamburg war ich übrigens im Hotel ibis Styles Hamburg Alster City untergekommen und habe hier darüber berichtet.


Anzeigen:





MOO for Creative Design

flattr this!

Blogeinnahmen Oktober: Amazon schwächelt, AdSense steigt, und sonst?

Foto von Geld

Blogeinnahmen (nicht die tatsächlichen)

Das mit dem Reichwerden im Internet – das halte ich langsam für ein Gerücht ;)

Naja, reich muss ja nicht sein, aber ein wenig mehr könnten die Blogeinnahmen schon ruhig werden. Aber über Weihnachten habe ich dann auch Zeit, mich diesem Projekt mehr zu widmen, bis dahin freue ich mich, dass AdSense ein wenig mehr wird. Immerhin schon zweistellige Centbeträge am Tag. Oder auch mehr ;)

Blogeinnahmen Oktober 2014

Flattr Blogeinnahmen:

August 2013: 2,00 EUR
September 2013: 0,09 EUR
Oktober 2013: 0,11 EUR
November 2013: 0,12 EUR
Dezember 2013: 0,00 EUR
2013 insgesamt: 11,42 EUR

Januar 2014: 1,54 EUR
Februar 2014: 0,68 EUR
März 2014: 0,35
April 2014: 0,66 EUR
Mai 2014: 1,41 EUR
Juni 2014: 1,48 EUR
Juli 2014: 3,38 EUR
August 2014: 0,28 EUR
September 2014: 1,19 EUR

Oktober 2014: 0,74 EUR (vorläufig)

Google Adsense Blogeinnahmen:

2012 insgesamt: 2,34 EUR

Oktober 2013: 6,39 EUR
November 2013: 7,62 EUR
Dezember 2013: 6,42 EUR

2013 insgesamt: 50,95 EUR

Januar 2014: 8,60 EUR
Februar 2014: 10,33 EUR
März 2014: 5,67 EUR
April 2014: 13,56 EUR
Mai 2014: 11,88 EUR
Juni 2014: 12,67 EUR
Juli 2014: 5,44 EUR
August 2014: 5,22 EUR
September 2014: 10,46 EUR

Blogeinnahmen Google Adsense gesamt im Oktober 2014: 13,25 EUR (vorläufig)

Amazon Partner Programm Blogeinnahmen

2012: 1,45 EUR 

September 2013: 36,28 EUR
Oktober 2013: 14,76 EUR
November 2013: -1,41EUR
Dezember 2013: 79,23 EUR

2013 insgesamt: 195,79 EUR

Januar 2014: 36,16 EUR
Februar 2014: 15,37 EUR
März 2014: 19,88 EUR
April 2014: 14,45 EUR
Mai 2014: 11,10 EUR
Juni 2014: 10,73 EUR
Juli 2014: 11,25 EUR
August 2014: 11,75 EUR
September 2014: 20,66 EUR

Blogeinnahmen Amazon Partnerprogramm gesamt im Oktober 2014: 10,21 EUR

Bestellt habe ich im Oktober auch selber wieder weniger:

Der Koffer musste nun wirklich dringend sein – ihr erinnert euch vielleicht an diesen Beitrag in meinem Reiseblog, dass ich einen neuen leichten Trolley brauche.

Blogeinnahmen aus Affiliateprogrammen im Oktober 2014

Affilinet

  • Registrierte: 40,48 EUR
  • Bestätigte (inkl. Vormonate ): 17,48 EUR
  • Stornos: 0,00 EUR
  • Tatsächlich ausgezahlt im Oktober 2014: 49,44 EUR

Im Oktober gab es einen bezahlten Beitrag für hallimash (60 EUR) und einen Produkttest, bei dem ich das Produkt (IceFox Smartphone) behalten darf. Der Staubsaugertest hat sich lange verzögert, mittlerweile ist der bereits letzten Monat angeteaserte Staubsauger eingetroffen und der Testbericht geht nächste Woche online.

Wenn Du nun selbst einen oder mehrere Blog(s) hast und Dir vorstellen kannst, Artikel gegen Bezahlung zu schreiben bzw. gegen Überlassung eines Gegenstandes (oder vielleicht auch einer Reise), dann schau trotzdem mal bei Hallimash vorbei:


Anzeige:

Blog Marketing
 


 

Wer Interesse hat, einen Banner auf meinen Blogs zu schalten, darf sich gerne melden – und am besten vorher die Mediadaten anschauen, die auf jedem Blog verlinkt sind.

Und dann kam im Oktober noch die VG Wort…

Ihr erinnert euch – ab und an schrieb ich, dass es der eine oder andere Beitrag über die Auszahlungsgrenze schaffen könnte. Für letztes Jahr wurden nun die Vergütungen festgelegt und ausgezahlt:

VG Wort Einnahmen in 2014 (für 2013): 62,00 EUR

Könnt ihr schmunzeln drüber – aber es ist deutlich mehr als im letzten Jahr. Und es wird nächstes Jahr wieder deutlich mehr, denn bei meiner aktuellen Zählung sind bereits 13 Beiträge drüber. Drüber heißt: Beiträge, die über 1.800 Zeichen haben und aus Deutschland laut Google Analytics öfter als 1.500 Mal aufgerufen wurden. Die genaue Zählung der VG Wort kann anders sein.

Gesamteinnahmen meiner Blogs im Oktober 2014

Hier spalte ich auf in (ich nenne es jetzt mal) “eingestellte Einnahmen“, das sind also die im Amazonaccount im jeweiligen Monat genannten Einnahmen, die Adsenseangaben und die abgeschlossenen Schreibaufträge.

Nach nochmaligen Nachdenken zähle ich hier die “bestätigten” der Affiliatenetzwerke ebenfalls dazu – die registrierten sind erst dann relevant, wenn sie bestätigt werden.

“Eingestellte Blogeinnahmen im Oktober 2014″ (in Klammern: Vormonat)

160,68 EUR (205,95 EUR)

Nochmal zum Verständnis dieser Zahlen: Alles, was in diesem Monat auf irgendeiner Plattform irgendwie als verdient eingestellt wurde. Ertrag könnte dafür der richtige Begriff sein *grübel*. Vor Steuern.

Die Auszahlung kann Monate später erfolgen. Teilweise, weil diese eingestellten “Sales” in den Affiliateprogrammen erst von den Anbietern bestätigt werden müssen, teils, weil wie in diesem Monat die Mindestauszahlungsgrenze von Google Adsense und/oder Amazon nicht erreicht wurde. Fragen dazu? Ab in die Kommentare!

Tatsächlich ausgezahlt wurde im Oktober 2014: 150,53 EUR (September 2014: 49,44 EUR)

Das Ganze sind natürlich die Einnahmen vor Abzug der Steuer, da kommt leider noch einiges weg…

Meine Ausgaben, die im Oktober von dem Konto abgeflossen sind, das ich für meine Bloggeschichten eingerichtet habe, egal ob die Zahlung für den laufenden Monat oder für ein Jahr war:

Ausgaben Oktober 2014: 70,08 EUR (September 2014: 24,89 EUR).

Da kommt aber über die Kreditkarte noch einiges rein, aber das läuft dann eben in den November (2x Theme Käufe unter anderem).

Nicht-monetäre Vorteile Oktober 2014:

Das Smartphone via Hallimash und den Staubsauger hatte ich oben schon erwähnt. Dazu kam noch von Radisson eine liebe Überraschung zur Verkürzung der Wartezeit bis Dezember: Ein Päckchen mit je 80 ml Pflegeprodukten (Duschgel, Shampoo etc.) der Hausserie “thisworks” (R) – und ich liebe das Zeugs ja!

War noch was, was ich vergessen habe? Sagt es mir, ich ergänze den Beitrag!

Fazit zu meinen Blogeinnahmen im Oktober 2014:

Das war wohl nichts. Allerdings musste ich eine Menge Anfragen abwehren, die entweder sehr wenig zahlen wollten – oder Do-Follow Links haben wollten. Das mache ich aber nicht!

Vorschau:

Es steht für den November derzeit außer einer Blogger- bzw. eigentlich Pressereise an den Wörthersee, auf die ich mich schon sehr freue, noch nichts an. Aber die besten Sachen kommen ja auch immer wieder überraschend

Zugriffszahlen / Seitenaufrufe / etc meiner Blogs  im Oktober 2014

Die aus meiner Sicht relevanten Zahlen für Oktober findet ihr nachstehend. Fehlt was aus eurer Sicht? Die Kommentarfunktion ist euer Freund…! In Klammern steht erst der Vormonat und der gleiche Monat des Vorjahres.

Hubert-Mayer.de:

Sitzungen: 2.062 (1.759/2.422)
Nutzer: 1.862 (1.578/2.132)
Seitenaufrufe: 2.701 (2.428/3.367)
Durchschnittl. Sitzungsdauer: 00:00:45 (00:00:52/00:01:11)
Erschienene Artikel im Oktober 2014: 5

hubert-testet.de

Sitzungen: 7.735 (7.909/7.738)
Nutzer: 6.914 (7.111/7.153)
Seitenaufrufe: 19.818 (20.167/21.260)
Durchschnittl. Sitzungsdauer: 00:01:04 (00:01:01/00:01:13)
Erschienene Artikel im Oktober 2014: 7

travellerblog.eu

Sitzungen: 2.556 (2.578/651)
Nutzer: 2.269 (2.260/605)
Seitenaufrufe: 3.673 (3.640/691)
Durchschnittl. Sitzungsdauer: 00:01:13 (00:01:07/00:01:08)
Erschienene Artikel im Oktober 2014: 6

Bis auf die Anzahl der Artikel jeweils ermittelt mit Google Analytics.

Das einzig positive: Trotz deutlich weniger Artikel im Reiseblog in etwa die gleichen Zahlen – das heißt letztendlich, dass es hier nach wie vor aufwärts geht. In den nächsten Wochen wird es hier aber auch nicht all zu viel neues geben außer Hotelberichten, mal sehen, wie sich das auswirkt.

Statistische Daten zu den Blogs:

Das ändere ich jetzt mal. Statt mir viel Text aus den Fingern zu saugen, gibt es das nur noch als (dafür erweitert) Top 5 der aufgerufenen Beiträge (mit Seitenaufrufen in Klammern). Seid ihr bereit?

hubert-mayer.de:

  1. Irgendwas mit Sex und Brüsten ist immer auf dem CommunityCamp – Rückblick 2014 (206)
  2. Blogeinnahmen September 2014: Durchwachsenes Bild, aber es keimt Hoffnung (169)
  3. Nur noch langsam geht es abwärts im Projekt #16kg18Mon – verlagert zu 321blog (141)
  4. “Rewe” – Espresso Kapseln der Ethical Coffee Company – ein brauchbarer Nespresso Ersatz? Ein Test (103)
  5. Ärger mit DHL (101)

Hubert-testet.de

  1. Schlechte Erfahrungen mit DeutschlandSIM Service (Mobilfunk) (3.737)
  2. Mein neuer mobiler WLAN-Router (MiFi): Der M5350 von TP-Link im Test (1.980)
  3. Burger Berlin: Hans im Glück (1.435)
  4. Currywurst Saarbrücken: Das Kalinski Wurstwirtschaft (1.024)
  5. Frühstück in Magdeburg: Das Alex am Ulrichplatz (501)

Travellerblog.eu

  1. Die neue Germanwings ab 01.07.2013 – Tarife und satter Sitzabstand (315)
  2. Unterwegs mit der Bahn: Die (1. Klasse) DB Bahn Lounge München Hauptbahnhof (305)
  3. Unterwegs mit der Bahn: 1. Klasse DB Lounge in Frankfurt (179)
  4. Unterwegs mit der Bahn: 1. Klasse DB Bahn Lounge Köln Hauptbahnhof (163)
  5. Silvester auf der PRINCESS SEAWAYS in Amsterdam – Danke #DFDS ! (160)

Neu ab diesem Monat dann auch noch meine Social Networksdaten…

Social Networks (Stand 01.11.2014, 09.00 Uhr):

Und fertig für Oktober. Geschrieben am 01.11.2014 noch mitten in der Nacht, aber da liest das ja keiner ;)

Auf meiner Facebookseite zum Reiseblog habe ich meine Leser zeitnah, meist abends, auf meine Reisen mitgenommen und die Artikel, die auf dem Travellerblog erscheinen, geteilt. Noch zeitnaher, aber nicht mit allen Bildern, könnt ihr bei  Instagram mehr oder minder live auf meinen Reisen oder Freizeitaktivitäten dabei sein. Über Likes bzw. Folgende freue ich mich immer sehr!

Noch Fragen zu meinen Oktoberzahlen? Unten ist ein immer geöffnetes Kommentarfeld, das dürft ihr gerne nutzen.

Für Dankesbekundungen steht Dir beispielsweise mein Amazon Wunschzettel zur Verfügung, gerne darfst Du aber auch kommentieren, fragen, teilen – egal ob auf Twitter, Facebook, Google+ oder was auch immer … Flattr wäre auch da – kann ich sonst noch was für Dich tun?


Anzeigen:

Du willst auch erfolgreich (Reise-) bloggen? Dann melde dich doch bei den bekannten Reisebloggern Conni und Sebastian zum Onlinekurs Blogcamp an!

 

 



Jetzt kostenlos testen!

flattr this!

Irgendwas mit Sex und Brüsten ist immer auf dem CommunityCamp – Rückblick 2014

Sex sells. Brüste offensichtlich auch. Zumindest beim CommunityCamp in Berlin (neu hier bei tixxt). Letztes Jahr gab es die vollkommen überlaufene Pornosession beim Community Camp, die ich aus Überfüllungsgründen nicht angeschaut habe, deren Titelinspiration jedoch einige von euch nahezu zwang, meinen Rückblick zu lesen.

Und auch dieses Jahr war auf dem Communitycamp die Rede von Brüsten im Sessiontitel, nämlich den von Sascha Pfeiffer – der uns dabei Snapchat vorstellte.

Ganz verstanden habe ich es immer noch nicht, was daran so begeistern ist, aber ich muss mir mal in Ruhe seine Empfehlungen durchschauen, wem man folgen sollte dort:

 

Sascha trug seine Vorstellung von Snapchat in seiner charmanten Art vor:


 

 

Du weisst nicht, was ein Barcamp eigentlich ist?

Doch zurück an den Anfang. Was ist eigentlich das Communitycamp? Kurz gesagt: Ein Barcamp für Community und Social Media Manager – und alle, die sich dafür interessieren. Warum auch immer, mich lassen sie auch immer dazu – und es ist eines der mir liebsten Camps in Deutschland!

Weitere Sessions beim Community Camp 2014

Und die Session von Sascha war beileibe nicht die einzige spannende Session, denn auch RA Thomas Schwenke wusste wieder viel zu erzählen zum Thema Recht, Recht, Recht. Und ich muss dann vielleicht doch noch mehr an dem Impressum auf verschiedenen Plattformen arbeiten. Weiteres besprochenes Thema war der Framing Beschluss des EuGH, zu dem könnt ihr direkt bei ihm auf dem Blog ausführlichst nachlesen.

Ein weiteres To-Do habe ich aus der Session von Caroline Kliemt – ich muss mal ein Wochenende ran sitzen und alle Snippets überarbeiten. Naja, fast alle. Kenn jemand zufällig ein Tool, mit dem das erleichtert wird? Also wo alle Beiträge untereinander aufgeführt werden zum Bearbeiten vielleicht?

Häufigster Satz in ihrem “Vortrag” war im übrigen: “Kauf Du Sau” ;) Worum es eigentlich ging in der Session? SEO natürlich… Weitere Learnings waren daher, dass ich doch wieder mehr mit Überschriften arbeiten sollte. Und Texte immer wieder mal aktualisieren und erweitern.

Auch Nicole Simon bot zwei für mich interessante Sessions an, am Samstag zum Thema Tools, hier habe ich noch zum anschauen offene Tabs auf dem Smartphonebrowser:

Alles Tools, die ich mir nochmal genauer anschauen will.

Abends hatten wir eine angeregte Diskussion zum Thema Zusammenarbeit Unternehmen und Bloggern – und daraus gestaltete Nicole dann auch am Sonntag eine Session, wie wir es in ähnlicher Form auch schon 2013 gemacht haben, nur ohne ausschließlich von Reisebloggern dieses Mal zu sprechen.

Zahlreiche weitere Sessions fanden statt, die ich leider nicht besuchen konnte, aber auch das ist Barcamp: Immer finden die spannendsten Dinge parallel statt…

Sessionboard von Samstag vom Community Camp 2014

Sessionboard von Samstag

 

Rahmenprogramm des Community Camp 2014

Doch das Community Camp bestand auch 2014 nicht nur aus den Sessions, sondern auch aus dem persönlichen Austausch untereinander – und zudem einigen schönen Sideevents. Da wäre natürlich nicht zu vergessen der Event von Blog’n’Burger: Burger essen im The Pub – ” Möpse trinken Bier” – da war ich vorher schon mal (mein Beitrag des Burger Tests im The Pub) zum Futtern und wusste, dass die Burger toll sind.

 

Und ihr so? #burger #weloveburger #foodkoma #instafood #foodporn

Ein von Travellerblog (@hubertmayer) gepostetes Foto am

Zuvor war ich noch auf einen Abstecher im Burgers in Charlottenburg (mein Testbericht des Burgers) und beim Feierabendbier bei Allryder, zu dem mich Manu eingeladen hatte. Solltest Du Allryder noch nicht kennen – die machen ne klasse App (iOS und Android) für den ÖPNV. In Berlin nutze ich die ständig…

Samstagmittag traditionell gegenüber im WindBurger nen Burger schnabuliert (mein Bericht zum WindBurger).

Samstagabend war die Party wie immer erst vor Ort – mit stilgerechten Jägermeistercocktails, anschließend ging es – ebenfalls wie immer – in den Hecht. Dort kann ich euch schlimmer erzählen: Der ….. oh. Sorry. Was im Hecht passiert, bleibt im Hecht. Ist so. Bleibt so. Hoffe ich. Würde mich mal ernsthaft interessieren, ob da eigentlich schon mal jemand von uns allen nüchtern raus gelaufen ist? Meldet euch mal… ;)

Aus meiner Sicht war das Community Camp Berlin wieder super gelungen, ich hatte viel Spass und habe viel gelernt!!! Daher Danke an alle Teilgeber, die das bewirkt haben!

Besonderen Dank an das Orga-Team des Community Camp rund um Frank Feldmann!

Und natürlich herzlichen Dank an die Sponsoren, die so ein Barcamp erst ermöglichen! DANKE!

Weitere Berichte zum Community Camp 2014, die euch das Camp ein wenig näher bringen, findet ihr bei:

Projecter (die übrigens auch eine interessante Session gemacht haben zum Thema Blogger Relations)

Christian

Kai von 247 Grad

Benedikt

Eugenia

Tanja

Johannes von akom360

Ach ja – “Sex sells” stand da ja – nicht nur Sascha nutzte Brüste als Aufhänger, auch die Community Manager von poppen.de und gay.de waren da – und die Session muss recht voll und interessant gewesen sein. Leider wieder eine der Sessions, die ich verpasst habe…

Weitere Bilder von mir findest Du übrigens bei Instagram – Du darfst gerne folgen – oder auch auf der Facebookseite meines Reiseblogs, dem travellerblog.eu.


Anzeige:





flattr this!

Einen Menschen verändern – beim Digitalfoto geht das leicht. Lessons learned beim Barcamp Düsseldorf

Es war das zweite Barcamp in Düsseldorf. Das zweite Mal im Hause der rp online. Und ich war zum zweiten Mal dabei beim Barcamp Düsseldorf und habe neben vielen tollen Unterhaltungen und Kaffeegesprächen nebst verdammt leckerer Currywurst auch so einiges wieder gelernt und neue Tools kennengelernt, die das Leben erleichtern können. Vorneweg daher meinen Dank an Stefan, der das wieder großartig organisiert hat!

Organisator Stefan Evertz bei der Abschlussrunde - den Sponsoren sei gedankt für ein großartiges Barcamp Düsseldorf

Organisator Stefan Evertz bei der Abschlussrunde – den Sponsoren sei gedankt!

Weiterlesen

flattr this!